Mein Vorschlag für ein Konjunkturprogramm

Bei mir steht die Renovierung des Bades in unserem Ferienhaus an. Es ist nicht sehr groß. Es geht um das Neukacheln, neue Amateuren und Ersetzen einer Badewanne durch eine Duschkabine. Trotzdem kommt das ganze auf 9500 Euro. Warum es so teuer ist? Ein Blick auf die Posten verrät es: Eine Handwerkerstunde kostet knapp unter 40 Euro, zusammen mit der Mehrwertsteuer ist man dann leicht bei 46-47 Euro die Stunde. Im Vergleich dazu liegt mein Netto-Lohn bei etwas  über 10 Euro pro Stunde. Um eine Stunde eines Handwerkers zu bezahlen muss ich als Ingenieure (immerhin mit etwas höherer Qualifikation) also mehr als 4, fast 5, Stunden arbeiten. Das ist doch die eigentliche Misere heute und der Grund warum wir heute noch 3.5 Millionen Arbeitslose haben. Solange es diese enorme Kluft gibt, zwischen dem was man selbst netto verdient, und dem was man für die Arbeit anderer zahlen muss.  Solange wird es Schwarzarbeit und viele Arbeitslose geben. Nach dem Bundesfinanzministerium entgehen dem Bund durch Schwarzarbeit 70 Milliarden Euro pro Jahr. Der Gesamtumfang gemessen am BIP liegt bei 15 % oder rund 345 Milliarden Euro. Was macht unser Staat dagegen? Er gründet eine eigene Abteilung beim Zoll mit 7000 Beschäftigten. Besser wäre es die Arbeit billiger zu machen. Politiker reden dann gerne von Steuersenkungen, Abbau von Sozialleistungen etc. Meiner Meinung nach ginge es viel einfacher: Man müsste nur die Mehrwertsteuer auf Arbeit erlassen, die direkt an den Endverbraucher geleistet wird. Nicht die Mehrwertsteuer allgemein, wie sie auf Produkte anfällt. Aber eben für alle Serviceleistungen, Handarbeiterrechnungen etc. Weil das recht radikal ist, schlage ich vor es erst mal eine Runde kleiner zu versuchen. Es zu begrenzen auf eine Branche. In der sich anbahnenden Rezession ist unser Staat ja sofort da Unterstützung zu leisten. Wofür? Für die Automobilindustrie, die es in 100 Jahren nicht geschafft hat ein sparsames, leichtes, kleines Auto zu entwickeln. Eine Industrie, die darauf setzt, dass auch in 100 Jahren sich Leute es leisten können 800-1000 kg zu bewegen nur um schneller von A nach B zu kommen als mit einem Bus oder einem Zug. Ja, das macht Sinn. Warum unterstützt die Bundesregierung nicht auch die Industrie der Postkutschenbauer, die Branche der Hufschmiede oder das darnieder liegende Gewerbe der Korbflechter? Alle diese Branchen waren mal viel größer als heute und haben durch Veränderungen der Umstände massiv Arbeitsplätze eingebüßt. Politiker haben eine bemerkenswerte Fähigkeit das Geld anderer Leute zum Fenster hinaus zu werfen, anstatt es in Branchen zu investieren die Zukunft haben.

Man sollte, anstatt jedem Autofahrer 1-2 Tankfüllungen zu schenken, das Geld sinnvoller investieren: Schafft die Mehrwertsteuer 2-3 Jahre ab für alle Leistungen die im Bereich Energieeinsparung (Isolierung, Neue Fenster) oder alternative Energien erbracht werden (Solarzellen, Solarkollektoren, Geothermik, Biogasanlage etc…). Ich wage zu prognostizieren, dass dies der ganzen Branche einen Auftrieb ergeben wird. Das ist auch besser als eine Abschreibung von der Steuer, denn bei der Abschreibung bekomme ich erst im Nachhinein das Geld wieder (wenn überhaupt, mein Finanzbeamter findet immer etwas an meiner Steuererklärung, das er nicht akzeptiert). Erst mal muss ich in Vorleistung gehen. Diese Vorleistung wäre dann aber um 20 % kleiner und das würde viel mehr Leute zu Investitionen animieren.

One thought on “Mein Vorschlag für ein Konjunkturprogramm

  1. Interessant, Bernd, interessant. Der Witz ist ja, daß die 7000 Zollbeamten nur Papiertiger sind gegen „Nachbarschaftshilfe“. Schwarzarbeitende Hartz4-Asylanten kriegen sie, aber wenn ein Nachbar beim anderen Nachbar…?

    Noch radikalerer Ansatz: Sämtliche Steuern (auch die Schaumweinsteuer von Wilhelm Zwo zur Finanzierung der Kriegsmarine) abschaffen und nur noch eine Energiesteuer führen, aufkommensneutral. Steuererklärung abschaffen. Annäherung von Wohnort zu Arbeitsort bezuschussen. Funktioniert leider nur weltweit.
    Energiesteuer für sämtliche Primärenergie (Kohle, Öl, Gas, Uran) für Industrie, Gewerbe und Endverbraucher.
    Dann hört auch der Unsinn auf, daß der Joghurt im Kühllaster quer durch Europa gekarrt wird.

    Dann noch Hartz 4 abschaffen, Argen schließen. Jeder (egal wieviel er verdient) bekommt ohne Prüfung ein bedingungsloses Grundeinkommen von ca. 250â

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.