Ilias, Nibelungen & Co

 271 total views

Vor einer Woche kam in TerraX eine Sendung über Troja und den Literaturwissenschaftler Raoul Schrott. Er vertritt die Ansicht die Ilias spielt nicht beim Hügel Hissalik sondern weiter südlich bei der Festungsstadt Karatepe. Da ich TerraX schon seit längerem kenne werde ich immer hellhörig wenn die These eines Mannes so episch ausgebreitet wird und es kaum Meinungen anderer Wissenschaftler gibt. Hier äußerten sie sich nicht zu dieser These (ich tippe drauf: sie wurden dazu gar nicht gefragt), sondern nur dazu, dass Hissalik das man heute für Troja hält irgendwie nicht zur Ilias passt – die Stadt ist zu klein und es gibt keine Spuren von Krieg oder Bränden. In der ganzen Festung wurden nur 3 Pfeilspitzen gefunden…. Das ist leider typisch für diese Reihe. Ich wünsche mir bei einer kontroversen These auch eine echte Auseinandersetzung mit dieser. Das scheint nicht in das Konzept der Sendereihe zu passen, die wohl mehr Geschichten erzählen will. Aber das man gar nicht erwähnt, dass Raoul Schrott derzeit mit seiner Meinung alleine da steht ist schon etwas dick aufgetragen.

Das ganze basiert eigentlich darauf, dass man die Ilias für Ernst nimmt, also annimmt es gab diesen Krieg, auch wenn er dichterisch ausgeschmückt wurde. Ich frage mich warum? Es gibt ja vom gleichen Dichter die Odyssee und da nimmt eigentlich keiner an, dass es die dort angegeben Gefahren im Mittelmeerraum wirklich gibt. Ich glaube das hängt mit der Bibel zusammen. Die Bibel ist ja nicht nur ein Glaubensbuch, es enthält auch Geschichten aus der Geschichte Israels. Sie basierten natürlich auf wirklichen Ereignissen. Es gab die Niederwerfung von Israel durch Nebukadnezar und die Deportation (damals ein gängiges Mittel um Frieden zu sichern – praktisch eine Mischung von Zwangsarbeitern und Geiseln). Auch viele andere Ereignisse gab es in dieser Form. Als man im 19.ten Jahrhundert dann mit archäologischen Grabungen begann fand man alle biblischen Orte, von Jericho über Assur bis zu Babylon. Continue reading „Ilias, Nibelungen & Co“