Kleines Computerrätsel für Zwischendurch

Irgendwie drängt sich das Thema Computer wieder in mein Bewusstsein. Bei der Europawahl war wie immer das Wahllokal unsere Schule und da entdecke ich an der Wand eine Collage mit Computern und Steve Jobs. Ich entnehme dem Bild das Steve Jobs 1976 zusammen mit zwei Freunden den Apple erfunden hat – die Legendenbildung funktioniert offenbar. Zur Entlastung muss man aber auch sagen, dass es Grundschüler waren die die Collage gemacht haben. Dann habe ich in einer Woche beim Tierschutzverein und Orthopäden noch Windows XP Installationen vorgefunden. Der Tierschutzverein war der Meinung es wäre Vista, doch das kann man nicht so in diesen XP Look schalten und beim Orthopäden war es noch klarer. da hatte der Rechner auch noch ein Diskettenlaufwerk, das ist seit etlichen Jahren nicht mehr drin. Zudem röhrte er im Leerbetrieb ziemlich laut vor sich hin. Ich tippe mal auf Pentium 4, mit denen konnte ich früher im Labor sehr gut heizen, wenn die Uni mal wieder an der Heizung gespart hatte.

Also als kleines Intermezzo heute nur ein Computerrätsel:

Welches Memo wurde durch die besondere Erwähnung des Hausmeisters bekannt?
Was war seine historische Bedeutung?

5 thoughts on “Kleines Computerrätsel für Zwischendurch

  1. Ich habe auch so einiges an Legacy-Zeug bei mir rumliegen.
    Einen Laptop mit einem 386SX Prozessor. DR-Dos macht da immer noch brav seine Arbeit.
    Mein Zip-Drive (Parallel) funktioniert auch noch wenn es mal gebraucht werden sollte.
    In meinem Desktop sind noch zwei Floppys verbaut: 3 1/2 und 5 1/4. Aber das Motherboard unterstützt nur eines. 🙁

    Ich habe definitiv Windows 7 drin, aber im XP-Anzeigemodus. Denn das hat noch einige Vorteile, wie die einstellbare Hintertrundfarbe und sonst noch ein paar Dinge. Das ist ein selten genannter, aber für mich mit entscheidender Grund, wieso ich Windows 8 nur so viel wie unbedingt nötig (Laptop) benutze: Der hat diesen Modus nicht mehr.
    Ich hasse es nämlich, auf einen weißen Hintergrund zu schauen. Ist für mich wie als ob ich in eine Glühbirne schaue. Aber wenn ich die Monitorhelligkeit ändere, verliere ich auch die Kontraste. Windows 8 zwingt einen zum Weißen Hintergrund.

  2. Moin,

    bist Du sicher dass es sich um den Hausmeister, und nicht um den Pförtner, handelt? Wenn es der Pförtner war, dann ist das Memo unter dem Namen der AI bekannt, die vor einiger Zeit eine Fernseh-Quiz-Show gewonnen hat.

    *ok* das ist jetzt fies ein Rätsel mit einem Rätsel zu beantworten 😉

    ciao,Michael

  3. Moin Bernd,

    das Wörterbuch auf dem Leo mal ursprünglich basierte, und von dem ich eine uralte Version auf Platte habe, übersetzt es mit Pförtner, was auch besser zum Wortstamm passt, der auf dem Römischen Gott des Einganges basiert.

    Die Wikipedia Jobbeschreibung passt aber besser zur Putzfrau. Google übersetzt das Wort ebenfalls als Hausmeister, was aber daher stammen kann, das Google sich von Wikipedia und Leo bedient hat.

    Ich vermute aber jetzt, nachdem ich mal im ##english chat nachgefragt habe, dass es sich um die Putzfrau handelt. Das Wort wird im Englischen für Pförtner, und im Amerikanischen geschlechtsneutral für Putzfrauen benutzt.

    Den Autor des Memos kann man wohl nicht mehr Fragen, weil der seit 1993 Tot ist, wenn wir das gleiche Memo meinen, bei dem ein alter Weltkonzern der für das Melderegister und den Holocaust mitverantwortlich ist, auf einmal vor einer Firma mit 34 Angestellten „inklusive der Putzfrau“ (Anführungsstriche auch im Original vorhanden) Angst hat.

    *ok* das sollte jetzt mal reichen, um den Anderen genug Tips zum Weiterraten zu geben.

    ciao,Michael

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.