Der Fahrradhelm und seine Wirkung

Vor etwa einem halben Jahr trat der CSU Verkehrsminister Ramsauer eine Diskussion über die Helmpflicht bei Fahrradfahrern los. Er war für diese, konnte sich aber nicht durchsetzen, weil nur 10% aller Radfahrer Helm tragen und da wollte man wohl nicht zu viele vergrätzen. Doch da ich die Politik kenne und weiß, dass wenn heute was diskutiert wird und erst mal begraben wird, dann kann man damit rechnen, dass es in einigen Monaten oder Jahren erneut aufgegriffen wird und dann doch Gesetz wird.

Zur gleichen Zeit gab es bei ALDI Fahrradhelme und ich habe mich entschlossen einen zu kaufen. Bisher hatte ich keinen. Es ist nicht so, dass ich was gegen Fahrradhelme habe oder sie ungeschickt oder unnütz empfinde. Ich hatte nur die Befürchtung, ich würde ihn wahrscheinlich die meiste Zeit vergessen. Das hat sich nicht bewahrheitet. Der Helm ist bequem, schnell zu verstellen und ich habe mich schnell an das Tragen gewöhnt. Zuerst habe ich ihn neben dem MP3-Player geparkt denn ich immer beim Fahrradfahren habe (mit kleinen normalen Kopfhörern, keinen In-Ear Kopfhörern, zum einen sind die unangenehm und zum andern will ich auch noch den Verkehr mitbekommen) und mittlerweile lasse ich ihn beim Fahrrad stehen, dann habe ich ihn fast immer auf. Continue reading „Der Fahrradhelm und seine Wirkung“

Was ist drin in … Multinorm Magnesium 375 mg

Einführung

Dieser Test ist der erste in der „Was ist drin“-Rubrik, der sich mit einem Nahrungsergänzungsmittel beschäftigt. Bisher waren mir diese zu profan, sie bestehen ja im Prinzip (so auch dieses) nur aus dem Wirkstoff und Füllmitteln oder Trennmitteln bzw. bei Kapseln den Überzügen. Also gibt es da eigentlich nicht viel drüber zu schreiben, vielmehr kann man eine Debatte führen ob diese generell sinnvoll sind, doch hat dies dann nicht so viel mit einem konkreten Produkt zu tun. Doch sollte dann der Wirkstoff zumindest aufgenommen werden. Das heutige Produkt zeigt das dem nicht immer so ist. Continue reading „Was ist drin in … Multinorm Magnesium 375 mg“

Testbericht ALDI Medion PC Akoya E4050 D (MD 8362)

Denn PC gab es am Donnerstag (29.9.2011) bei ALDI. Ich hatte meinem Bruder versprochen, ihm einen neuen zu kaufen und wollte eigentlich meinen Alten ihm geben, und mir selbst einen kaufen. Doch da der PC (auf den ersten Blick) genau das bot was ich von einem Office PC erwarte, habe ich da zugriffen.

Zuerst sieht alles toll aus: Der PC ist wirklich schick, er ist klein, aber doch ausbaubar, mit einer schicken Hochglanzoptik und oben auch gut beleuchtet (ob man das braucht ist Geschmackssache). Oben im Gehäuse gibt es einen „Datenhafen“ für eine USB Platte die es auch im Angebot gibt. Es ist ein Standard USB-B Anschluss mit einer weiteren Buchse, offensichtlich für die Stromversorgung. Doch denke ich, passt auch eine normale USB Festplatte rein – solange sie schmal genug ist (12 cm – meine beiden externen Festplatten sind zu breit dafür). Es ist ein USB 3.0 Anschluss, sodass dies sicher für die Anwender eine Alternative ist, die keine interne Festplatte einbauen wollen. Allerdings müsste man die jetzt gleich dazu kaufen, denn ich bezweifele, dass es in einigen Monaten oder Jahren noch eine passende bei ALDI gibt. Continue reading „Testbericht ALDI Medion PC Akoya E4050 D (MD 8362)“

Was mich nervt

Es gibt immer wieder Dinge die mich nerven. Heute war wieder so ein Tag. Ich gehe beim Metzger einkaufen und möchte ein Pfund Schweinebraten. Also holt die Verkäuferin ein Stück her, von dem man gleich sieht, dass es mehr als 500 g sind und legt es auf die Waage – 802 g. Natürlich verbunden mit der Frage. „Ist etwas mehr, geht das in Ordnung?“. Nein, ich will ein Pfund. Also sollte man annehmen, dass, nun da das Gewicht bekannt ist, sie wohl ein Drittel davon abschneidet und dann kommt sie immer noch auf ein gutes Pfund.

Was macht die gute Frau – sie schneidet nicht ein größeres Stück ab sondern eine Scheibe, legt das ganze nochmals auf die Waage – 648 g. Nein sage ich, ich will ein Pfund. Nun schneidet sie eine noch kleinere Scheibe ab, anstatt eine gleich große und tut es erneut auf die Waage – 592 g. Da ich nun befürchtete, es geht in noch dünneren Scheiben weiter, habe ich Ruhe gegeben. doch dann ging es weiter. Anstatt 100 g Kalbleberwurst gibt es 118 g, selbst bei der Schnittwurst immer über 100 g. Eine Frau neben mir die 50 g Wurst haben wollte wurde zuerst ein Reststück angeboten das 152 g wog. Also scheint da System drin zu sein. Continue reading „Was mich nervt“

Testbericht ALDI wissenschaftlicher Taschenrechner ALDI REX (Modell D1)

Man kennt das: Man braucht einen Tischrechner und hat keinen zur Hand, oder man will ihn nicht mit in die (Hoch)Schule nehmen weil er verloren gehen könnte oder beschädigt. Ich habe zwar einen Casio FX991, doch ich dachte mir ein Zweit-Taschenrechner fürs Wohnzimmer, wenn der normale im Büro liegt, wäre der ALDI REX nicht schlecht. Da traf es sich gut, das es bei ALDI einen gab für einen Bruchteil eines CASIO Taschenrechners, für unter 10 Euro.

Nun was ist davon zu halten? Klar muss man Abstriche machen.

Pro

Der Rechner hat mit 240 Funktionen und 8 Variablenspeichern in etwa die Fähigkeiten eines CASIO FX-85, doch der kostet etwa das vierfache. Funktionell wäre zu sagen, dass er gut zu bedienen ist. Die Tastenanordnung orientiert sich an CASIO, es gibt ein zweizeiliges Display das oben die Eingabe zeigt und unten das Ergebnis. Die Tasten haben brauchbaren Druckpunkt und sind aus Hartplastik. Die Weichgummitasten von Casio finde ich angenehmer, doch man hat ein gutes haptisches Feeling und sie sind auch ausreichend groß, auch wenn man die rechteckigen Tasten anderer Taschenrechner besser trifft. Das obere LCD Display zeigt die Daten recht gut in Punktmatrixschreibweise. Es ist etwas klein, doch man kann auch eine Zeile eintippen die länger als die 12 dort dargestellten Ziffern/Zeichen ist, dann scrollt es nach links heraus.

Dazu gibt es ein Cursorkreuz um die Eingabe zu editieren oder die letzten anzuschauen. Also hinsichtlich Bedienung: nichts zu beanstanden. Wer mit HEX-Ziffern gewohnt ist zu arbeiten sollte aufpassen: Die Buchstaben A-F stehen für Variablenspeicher, nicht für die Rechnung zur Basis 16.

Die Funktionen sind ausreichend und auch die Positionierung ist durchdacht, sodass man nicht sso oft die Shift-Taste drücken muss. Die letztere finde ich etwas deplatziert, aber das liegt daran dass ich sie bei allen bisherigen Taschenrechnern auf der linken Seite gefunden habe. Schön ist auch das Einfärben von Shift und Alpha passend zu den Überschriften der Funktion der Zweit- bzw. Drittbelegung.

Das Gehäuse ist dicker als bei meinem Casio, dafür leichter, hat aber irgendwo etwas Spiel, also wenn man die beiden Hälften versucht etwas zu schieben, dann bewegt sich zwar nichts, aber man merkt, das es nicht 100% fest verschraubt ist. So gibt es auch einen schmalen Spalt zwischen Ober und Unterschale. Immerhin: Für nur 4 Euro bekommt man einen Rechner mit solarer und Batteriestromversorgung.

Die Anleitung ist brauchbar und informiert recht gut über den Rechner. Soweit die Beurteilung der Funktionen.

Der Taschenrechner selbst hat drei Jahre Garantie und wird von Globaltronics Service Center einem Importeur vertrieben.

Contra

Doch er hat einen entscheidenden Nachteil. Die LCD Elemente die nicht aktiv sind, erhalten auch etwas Strom und sind zu sehen. Wenn man senkrecht drauf sieht und es viel Licht gibt, sieht man sie kaum, doch bei wenig Licht oder nur leicht schrägem Blick sind sie deutlich zu sehen, das geht schnell bis zur Unleserlichkeit der Eingabe (siehe Abbildung). Das ich mich überhaupt mit der Bedienungserklärung beschäftigt habe, liegt daran, dass ich dort nach einem Menüpunkt gesucht habe die Displayhelligkeit einzustellen. Es gibt aber keinen.

Eine weiteres Ärgernis ist das er bei dem Ergebnis von Berechnungen Tausenderpunkte einfügt. Diese sind aber nicht vom Dezimalpunkt zu trennen. Daher schalte ich fast routinemäßig auf ENG um, also wissenschaftliche Notation mit Angabe der Potenz zu 10.

Also wenn sie einen Taschenrechner suchen, der viel kann und dafür bereit sind bei der Berechnung ihn mal richtig zum Licht drehen, dann ist der ALDI Taschenrechner was für sie. Ansonsten nicht. Ich habe ihn nach einigen Wochen durch einen Casio MX-85 ersetzt, der zwar etwas teurer ist, auch weniger kann, aber eine erheblich bessere Darstellung hat. Als zusätzliches Plus kommt er auch mit einer geringen Umgebungshelligkeit aus, selbst schwache Zimmerbeleuchtung reicht für den Casio, obwohl er anders als der ALDI REX keine Batterie als Absicherung hat.  Seitdem habe ich den ALDI REX nicht mehr genutzt. Neben den vielen Funktionen muss eben auch das Handling und vor allem die Displayqualität stimmen.