Was mich nervt

Es gibt immer wieder Dinge die mich nerven. Heute war wieder so ein Tag. Ich gehe beim Metzger einkaufen und möchte ein Pfund Schweinebraten. Also holt die Verkäuferin ein Stück her, von dem man gleich sieht, dass es mehr als 500 g sind und legt es auf die Waage – 802 g. Natürlich verbunden mit der Frage. „Ist etwas mehr, geht das in Ordnung?“. Nein, ich will ein Pfund. Also sollte man annehmen, dass, nun da das Gewicht bekannt ist, sie wohl ein Drittel davon abschneidet und dann kommt sie immer noch auf ein gutes Pfund.

Was macht die gute Frau – sie schneidet nicht ein größeres Stück ab sondern eine Scheibe, legt das ganze nochmals auf die Waage – 648 g. Nein sage ich, ich will ein Pfund. Nun schneidet sie eine noch kleinere Scheibe ab, anstatt eine gleich große und tut es erneut auf die Waage – 592 g. Da ich nun befürchtete, es geht in noch dünneren Scheiben weiter, habe ich Ruhe gegeben. doch dann ging es weiter. Anstatt 100 g Kalbleberwurst gibt es 118 g, selbst bei der Schnittwurst immer über 100 g. Eine Frau neben mir die 50 g Wurst haben wollte wurde zuerst ein Reststück angeboten das 152 g wog. Also scheint da System drin zu sein. Continue reading „Was mich nervt“

Testbericht ALDI wissenschaftlicher Taschenrechner ALDI REX (Modell D1)

Man kennt das: Man braucht einen Tischrechner und hat keinen zur Hand, oder man will ihn nicht mit in die (Hoch)Schule nehmen weil er verloren gehen könnte oder beschädigt. Ich habe zwar einen Casio FX991, doch ich dachte mir ein Zweit-Taschenrechner fürs Wohnzimmer, wenn der normale im Büro liegt, wäre der ALDI REX nicht schlecht. Da traf es sich gut, das es bei ALDI einen gab für einen Bruchteil eines CASIO Taschenrechners, für unter 10 Euro.

Nun was ist davon zu halten? Klar muss man Abstriche machen.

Pro

Der Rechner hat mit 240 Funktionen und 8 Variablenspeichern in etwa die Fähigkeiten eines CASIO FX-85, doch der kostet etwa das vierfache. Funktionell wäre zu sagen, dass er gut zu bedienen ist. Die Tastenanordnung orientiert sich an CASIO, es gibt ein zweizeiliges Display das oben die Eingabe zeigt und unten das Ergebnis. Die Tasten haben brauchbaren Druckpunkt und sind aus Hartplastik. Die Weichgummitasten von Casio finde ich angenehmer, doch man hat ein gutes haptisches Feeling und sie sind auch ausreichend groß, auch wenn man die rechteckigen Tasten anderer Taschenrechner besser trifft. Das obere LCD Display zeigt die Daten recht gut in Punktmatrixschreibweise. Es ist etwas klein, doch man kann auch eine Zeile eintippen die länger als die 12 dort dargestellten Ziffern/Zeichen ist, dann scrollt es nach links heraus.

Dazu gibt es ein Cursorkreuz um die Eingabe zu editieren oder die letzten anzuschauen. Also hinsichtlich Bedienung: nichts zu beanstanden. Wer mit HEX-Ziffern gewohnt ist zu arbeiten sollte aufpassen: Die Buchstaben A-F stehen für Variablenspeicher, nicht für die Rechnung zur Basis 16.

Die Funktionen sind ausreichend und auch die Positionierung ist durchdacht, sodass man nicht sso oft die Shift-Taste drücken muss. Die letztere finde ich etwas deplatziert, aber das liegt daran dass ich sie bei allen bisherigen Taschenrechnern auf der linken Seite gefunden habe. Schön ist auch das Einfärben von Shift und Alpha passend zu den Überschriften der Funktion der Zweit- bzw. Drittbelegung.

Das Gehäuse ist dicker als bei meinem Casio, dafür leichter, hat aber irgendwo etwas Spiel, also wenn man die beiden Hälften versucht etwas zu schieben, dann bewegt sich zwar nichts, aber man merkt, das es nicht 100% fest verschraubt ist. So gibt es auch einen schmalen Spalt zwischen Ober und Unterschale. Immerhin: Für nur 4 Euro bekommt man einen Rechner mit solarer und Batteriestromversorgung.

Die Anleitung ist brauchbar und informiert recht gut über den Rechner. Soweit die Beurteilung der Funktionen.

Der Taschenrechner selbst hat drei Jahre Garantie und wird von Globaltronics Service Center einem Importeur vertrieben.

Contra

Doch er hat einen entscheidenden Nachteil. Die LCD Elemente die nicht aktiv sind, erhalten auch etwas Strom und sind zu sehen. Wenn man senkrecht drauf sieht und es viel Licht gibt, sieht man sie kaum, doch bei wenig Licht oder nur leicht schrägem Blick sind sie deutlich zu sehen, das geht schnell bis zur Unleserlichkeit der Eingabe (siehe Abbildung). Das ich mich überhaupt mit der Bedienungserklärung beschäftigt habe, liegt daran, dass ich dort nach einem Menüpunkt gesucht habe die Displayhelligkeit einzustellen. Es gibt aber keinen.

Eine weiteres Ärgernis ist das er bei dem Ergebnis von Berechnungen Tausenderpunkte einfügt. Diese sind aber nicht vom Dezimalpunkt zu trennen. Daher schalte ich fast routinemäßig auf ENG um, also wissenschaftliche Notation mit Angabe der Potenz zu 10.

Also wenn sie einen Taschenrechner suchen, der viel kann und dafür bereit sind bei der Berechnung ihn mal richtig zum Licht drehen, dann ist der ALDI Taschenrechner was für sie. Ansonsten nicht. Ich habe ihn nach einigen Wochen durch einen Casio MX-85 ersetzt, der zwar etwas teurer ist, auch weniger kann, aber eine erheblich bessere Darstellung hat. Als zusätzliches Plus kommt er auch mit einer geringen Umgebungshelligkeit aus, selbst schwache Zimmerbeleuchtung reicht für den Casio, obwohl er anders als der ALDI REX keine Batterie als Absicherung hat.  Seitdem habe ich den ALDI REX nicht mehr genutzt. Neben den vielen Funktionen muss eben auch das Handling und vor allem die Displayqualität stimmen.

Testbericht ALDI Hochdruckreiniger „Kings Craft“

Jedes Jahr hat ALDI einen Hochdruckreiniger im Angebot. Nachdem mein alter Kärcher leckte, habe ich mir einen neuen von ALDI zugelegt. Was man sofort bemerkt ist das Gewicht: Das Gerät ist schwer. Der Trolli an dem man ihn ziehen kann ist notwendig. Mein Bruder schwört auf Kärcher, auch mit der Begründung „man kann immer Ersatzteile nachkaufen“. Doch als es mal bei einem Hochdruckschlauch nötig war, stellte sich raus, dass dieser fast genauso viel kostet wie ein neuer Reiniger. Da nun schon zwei Kärcher den Geist aufgegeben haben, beidemal nicht die Reiniger, sondern die Schläuche oder Pistole undicht wurden und in beiden Fällen der Ersatz fast so teuer wie ein neuer Reiniger der Einstiegsklasse ist, habe ich mich für den ALDI Reiniger entschieden. Die Entscheidung fiel leicht, weil ich schon vorher einen Flächenreiniger von ALDI mit dem Kärcher im Einsatz hatte.

Der erste Eindruck ist gut: Die Verarbeitung ist ordentlich, die Verbindungen schließen sauber und sind trotzdem leichter zu lösen als beim Kärcher. Leider ist es natürlich ein neuer Standard – es wäre wohl in der Branche zu viel zu erwarten, dass man eine Pistole von Kärcher weiterverwenden könnte oder der Schlauch an den Kärcher angeschlossen werden. Das kenne ich schon von einem Reiniger von Einhell, der auch eigene Anschlüsse hat. Der Hochdruckschlauch ist lang, das bietet viel Bewegungsfreiheit. Continue reading „Testbericht ALDI Hochdruckreiniger „Kings Craft““

Testbericht ALDI Cyco Alu-City Bike 71 cm/28″

ALDI Cyco City BikeDa ich mich nach Tests richte, die aber bei ALDI wegen der Aktionen meistens nicht voraus vorliegen, heute ein Testbericht über das Alu City Bike, das es ab nächster Woche bei ALDI gibt. Denn ich denke, es ist weitgehend zu dem identisch, das ich vor drei Jahren kaufte und erscheint auch jedes Jahr zur selben Zeit im Prospekt.

So kann ich einen Bericht über drei Jahre abliefern, anstatt einem kurzen Ausprobieren. Wichtig ist sicher, wofür man das Fahrrad einsetzt. Ich habe keinen Führerschein, also erledige ich „per Pedes“ alle kurzen Strecken und alle Einkäufe. Zwei bis dreimal pro Woche gehe ich auch zum Sport in den Nachbarort. Ich komme so auf eine Fahrleistung von 25 bis 35 km pro Woche. Das ist sicher mehr, als die meisten in der Stadt zusammenradeln, aber deutlich weniger, als wenn man mit ihm zur Arbeit fährt oder auf dem Land ist. Vielleicht aber gerade deswegen für eine mittlere Nutzung repräsentativ.

Ich bin sogenannte City oder Hollandräder gewohnt, vor allem liegt mir an einer Rücktrittbremse, weil ich die von klein auf gewohnt bin. Da ich in den Wintermonaten auch noch mein altes Rad einsetze damit es nicht ganz so schnell durchrostet, kann ich auch recht gut vergleichen. Continue reading „Testbericht ALDI Cyco Alu-City Bike 71 cm/28″“

ALDI, der C64 und SpaceX

Ich greife mal die Anregung von Arne auf und verbinde mal diese drei kontroversen Themen und in der Tat gibt es doch einige Gemeinsamkeiten zwischen SpaceX und den beiden anderen Dingen. Also es gibt ja nun auch eine neue Digitalkamera bei ALDI – was hat die mit SpaceX gemein? Nun es ist die Relation zu anderen Kameras oder eben anderen Raumfahrtanbieter. Die ALDI Kamera ist ja billig – genauso wie SpaceX. Die Kamera die ich mal vor zwei Jahren hatte, taugte für Schnappschüsse – die Fotos waren flau, kontrastarm und der Blitz musste immer zugeschaltet werden und brauchte eine Ewigkeit zum Auslösen – nichts für Leute die sich bewegen und auch nichts für Fotos die man sich in einigen Jahren noch gerne mal im Fotoalbum anschaut. Es hat schon einen Grund warum gute Kameras deutlich teurer sind – weil sie auch bessere Bilder machen. So findet sich eine Analogie zu SpaceX: Sofern man drauf verzichten kann, es also nicht die Bilder vom jährlichen Familienfest oder der Weihnachtsüberraschung sind, taugt die Kamera. Und SpaceX Transporte zur ISS mögen auch taugen, sofern nicht Leben, wie das von Astronauten dran hängen, und andere Transporter die Leistung auch erbringen können. Ich würde aber der ALDI Kamera weder Hochzeitsfotos noch SpaceX einen Transport von Astronauten zur ISS anvertrauen. Continue reading „ALDI, der C64 und SpaceX“