Die NASA-Arithmetik

Heute Abend landet ja Insight und wie immer bei einer Marslandung aber auch dem Einschwenken in den Orbit wird die NASA drauf hinweisen, das die meisten Marsmissionen gescheitert sind. Damit beugt man vor, wenn die Landung nicht gelingt – ein Restrisiko gibt es ja immer. Vor allem, wenn sie gelingt, natürlich auf die eigene tolle Leistung hinzuweisen.

In der Gesamtstatistik sieht es so aus: Continue reading „Die NASA-Arithmetik“

Wie schwierig ist eine Landung auf dem Mars oder anderen Himmelskörpern mit Atmosphäre?

Ich greife mal die Frage im letzten Blog auf. Ist es so schwer auf Himmelskörpern zu landen über die man nicht viel weiß? Nun wenn man in die Geschichte blickt, dann landeten Viking 1+2 und Huygens als man noch kaum etwas über die Atmosphären der Himmelskörper wusste. Beide Sonden waren erfolgreich. Doch man kann auch die Veneras als Gegenbeispiel anführen. Zeit dem also auf den Grund zu gehen.

Fangen wir mit dem ersten an: Dem Atmosphäreneintritt. Die erste Phase unterscheidet sich bei allen Planeten kaum: Die Hochatmosphäre ist extrem dünn, bremst aber einen aerodynamischen Körper auf mehrfache Schallgeschwindigkeit ab, lange bevor er in den dichten Teil vorstößt. Mars, Erde und Venus unterscheiden sich nur in der Höhe in der dies erfolgt. Hat man also einen Hitzeschutzschild für die Landung auf der Erde entwickelt, kann man ihn auf dem Mars einsetzen und einen für die Rückkehr vom Mond taugt für die Venus. In beiden Fällen sind die Geschwindigkeiten vergleichbar. Im Zweifelsfall dimensioniert man das Ablativ abgetragene Material einfach großzügiger. Mit einem soclehn Schild konnte man schon den Eintritt der Galileo Sonde in die Jupiteratmosphäre meistern und die traf mit 48 km/s auf die Atmosphäre! Continue reading „Wie schwierig ist eine Landung auf dem Mars oder anderen Himmelskörpern mit Atmosphäre?“