ChatGPT und Äpfel / Schokolade

Loading

Ich habe euch ja schon mal einige Beispiele über die Fehler einer KI gezeigt. Dabei schnitt sie sehr schlecht ab. Sie tut das übrigens heute noch und jeder kann das auch ausprobieren, denn die KI ist ja nicht intelligent. Es handelt sich nur um ein Netzwerk, das beginnend von einem Stichwort weitere Worte anhängt, diese wurden mit hoher Wahrscheinlichkeit in Texten verwendet, mit denen es trainiert wurde, daher klingt das so gut. Aber sie hat kein Fachwissen oder Logik. Mit einfachen Fragen wie „Eine halbe Glatze sind 5000 Haare, wie viele Haare hat eine volle Glatze?“ oder „Wenn ein Ei 5 Minuten braucht, um hart zu werden, wie lange brauchen 6 Eier dazu?“ kann das jeder nachprüfen.

Aber in den Medien kommt das, ChatGPT und ähnliche Produkte immer mehr genutzt werden, auch um Hausaufgaben, Seminararbeiten oder Essays zu schreiben. Also habe ich mir heute mal ein Thema rausgesucht, das nicht so viel Fachwissen erfordert wie meine Raumfahrtfragen, sondern eigentlich mit dem gesunden Menschenverstand beantwortet werden kann. Continue reading „ChatGPT und Äpfel / Schokolade“

Das wichtigste Lebensmittel für den Hamsterkauf

Auf heutigen Blog bin ich gekommen, als ich meinen letzten Blog schrieb – nach dem Klopapier, dessen Hamsterkauf ich nicht verstehe, sind nun die Leute darauf gekommen, dass sie auch Lebensmittel hamstern müssen. Betroffen sind vor allem Getreideprodukte, also Mehl, Nudeln, Reis und Haferflocken.

Doch sind dies die besten Lebensmittel für den Hamsterkauf? Continue reading „Das wichtigste Lebensmittel für den Hamsterkauf“

Macht Schokolade glücklich?

Ja, aber anders, als sie denken. Einer immer wieder verbreiteten Legende zufolge enthält Schokolade Botenstoffe, welche Glücksgefühle im Gehirn auslösen, weil sie auch natürliche Botenstoffe des Gehirns sind. Dem ist auch so. Kakao enthält Phenylethylamin, das beim Fermentieren und Rösten aus der Aminosäure Phenylalanin entsteht. Phenylethylamin hat eine ähnliche Struktur wie Amphetamine („Ectstasy“) und soll die Ausschüttung von Dopamin im Gehirn bewirken und dadurch glücklich machen.

So weit so gut. Leider wird Phenylethylamin, wie alle anderen biogene Amine durch die Monoaminoxidase extrem schnell im Körper abgebaut (besser gesagt entgiftet) sodass im Versuch die Aufnahme großer Mengen von Phenylethylamin (bis zu 1600 mg) wirkungslos war. Demgegenüber enthält handelsübliche Vollmilchschokolade nur rund 50 bis 100 mg/100 g Tafel. Schokolade mit sehr hohem Kakaoanteil kommt auf 700 mg, doch auch dieser Gehalt ist weit unterhalb der Menge, bei der reines Phenylethylamin sich als wirkungslos erwies. Continue reading „Macht Schokolade glücklich?“

Kakao und Schokolade

Heute mal als Abwechslung einen neuen Aufsatz aus der Rubrik Ernährung:

Schokolade gilt als Dickmacher, als Süßigkeit. Nach den DGE Empfehlungen steht sie an der Spitze der Ernährungspyramide, sollte also nur in kleinen Mengen verzehrt werden. Stimmt das? Zeit sich mal Kakao und den aus ihm hergestellten Dingen zu widmen.

Unter Kakao versteht man die fermentierten, getrockneten Samen des Kakaobaums (Theobroma cacao). Wie jeder andere Samen hat er einen Aufbau aus einer harten Schale, welche ihn vor Beschädigungen schützen soll, dazu kommen Vorratsstoffe von denen er lebt, wenn er auskeimt und Wurzeln erst ausbildet. Der Keimling selbst enthält viel Eiweiß wie jeder andere Keimling aus. Praktisch alle Pflanzensamen sind daher aufgrund der Vorratsstoffe für den Keimling hochenergetisch. Die Kakobohne gehört dabei zu den Pflanzensamen die vor allem Öl als Vorratsstoff nutzen, wie wir es auch von Walnüssen, Haselnüssen oder Oliven kennen. Die zweite Gattung sind Samen die Stärke als Vorratsstoff nutzen wie Getreide. Continue reading „Kakao und Schokolade“