Elon Musk

Ich habe zwar schon viel über SpaceX geschrieben, auch dabei meine Meinung über Elon Musk nicht verborgen, aber soweit ich weiß, war er noch nie Hauptthema eines Blogs. Die Übernahme von Twitter bewegt mich das mal nachzuholen.

Mein Eindruck von Elon Musk beruhte anfangs nur auf seinen Posts und Ankündigungen über SpaceX. Da stellte ich bald fest, dass er keine Ahnung hatte. Es gab Bedenken, dass die vielen Triebwerke einer Falcon Heavy das Ausfallrisiko deutlich erhöhen. Er entgegne dem, das die Sojus (R-7) seit Jahrzehnten mit 32 Triebwerken startet. Nun ja, stimmt eben nicht. Ein Triebwerk besteht aus mehreren Komponenten, unter andrem Brennkammer und Turbopumpe. Die Brennkammer ist relativ wenig anfällig für Ausfälle, aber die Turbopumpe ist eines der Systeme die gerne Probleme machen. In ihren arbeiten Kreiselpumpen unter hohem Druck und Umdrehungsraten. Eine Sojus hat aber nur fünf Turbopumpen. Sie treiben jeweils vier Brennkammern der Haupttriebwerke an und je zwei Steuertriebwerke in den Seitenblocks und vier in dem Zentralblock nur so kommt man auf die 32 Triebwerke. Im Normalfall rechnet man die Steuertriebwerke sowieso nicht mit, sonst hätten die meisten Raketen ein mehrfaches ihrer nominellen Triebwerkszahl. Continue reading „Elon Musk“

SpaceX 2022 Februarnachlese

Tja nun gibt es doch eine kleine Nachlese zu SpaceX. Die haben ja erst im Jahr gut begonnen und im Januar innerhalb weniger Tage drei Raketen gestartet. Zu meinem Geburtstag haben sie 49 Starlink Satelliten gestartet. Davon sind innerhalb einer Woche 40 wieder verglüht.

Starlink Feuerwerk

Hier die Begründung von SpaceX:

Unfortunately, the satellites deployed on Thursday were significantly impacted by a geomagnetic storm on Friday. These storms cause the atmosphere to warm and atmospheric density at our low deployment altitudes to increase. In fact, onboard GPS suggests the escalation speed and severity of the storm caused atmospheric drag to increase up to 50 percent higher than during previous launches. The Starlink team commanded the satellites into a safe-mode where they would fly edge-on (like a sheet of paper) to minimize drag—to effectively “take cover from the storm”—and continued to work closely with the Space Force’s 18th Space Control Squadron and LeoLabs to provide updates on the satellites based on ground radars.

Preliminary analysis show the increased drag at the low altitudes prevented the satellites from leaving safe-mode to begin orbit raising maneuvers, and up to 40 of the satellites will reenter or already have reentered the Earth’s atmosphere. The deorbiting satellites pose zero collision risk with other satellites and by design demise upon atmospheric reentry—meaning no orbital debris is created and no satellite parts hit the ground. This unique situation demonstrates the great lengths the Starlink team has gone to ensure the system is on the leading edge of on-orbit debris mitigation.“ Continue reading „SpaceX 2022 Februarnachlese“

Die Juninachlese 2021 zu SpaceX

Die Nachlese ist diesmal recht kurz, denn so viel neues gab es nicht. Also Neues in dem Sinne das es „neu“ ist, nicht das keine Starts stattfanden, denn ich kommentiere ja auch woanders nicht jeden Start. Für die erfolgten Starts eine kleine Nachlese. Es gab im Mai nur Starlink Starts, vier an der Zahl. Einer liefert weitere Hinweise auf die echte Performance der Falcon 9, den Starlink 1-26 hatte noch einen Radarsatelliten an Bord. Er führte direkt in den hohen Orbit (569 x 581 km) anstatt bisher im 260 x 284 km Orbit. Die 171 m/s Differenz zwischen beiden Orbits, führt schon zur Abnahme der Nutzlast von 15,6 auf 13,7 t. Das ist überproportional, denn würde der reklamierte spezifische Impuls des Merlin Vac (348 s) gelten, würde dies nur 5 % Nutzlastabnahme entsprechen. Continue reading „Die Juninachlese 2021 zu SpaceX“

Versprechen und abkassieren

Eigentlich wollte ich ja nicht so bald wieder was zu SpaceX schreiben, schließlich glänzt die Firma nun mehr dadurch, dass sie endlich liefert anstatt was anzukündigen. Ich wollte bis September warten wenn wie jedes Jahr die neue BFR vorgestellt wird.

Viel zu sagen gibt es nicht. Die Firma hat Pläne für eine Erweiterung ihres Raketenareals im Kennedy Space Center eingegeben. Dort kommt ein futuristischer 100 m hoher Turm mit 3000 m² Fläche, damit man die vielen Landungen der BFR auch überwachen kann und ein Parkplatz für 2500 Autos hin, damit es die Leute nicht so weit zum Laufen haben. Von Brownsville, das mal als kommerzieller Flugplatz aus der Taufe gehoben wurde gabs dagegen immer noch keine Neuigkeiten. Also wie immer: Ankündigungen und nichts neues zu den schon laufenden Projekten (Raptor, Starlink, BFR, Falcon Heavy – da wurde die STP-2 Mission inzwischen auf Dezember verschoben und weitere Starts sind keine mehr angesetzt). Continue reading „Versprechen und abkassieren“

Die deutsche Automobilindustrie

Derzeit wird wieder mal ein Skandal gekocht – diesmal der Abgasskandal. Zeit mal meine Meinung zu der deutschen Automobilindustrie zu sagen. Ich finde das bemerkenswert, was dieser Industriezweig geschafft hat, nämlich die Politik so zu beeinflussen, das sie sogar bereitwillig Prämien verteilt. Ich glaube einen ähnlichen Einfluss hat sonst nur die Atomwirtschaft, die es erst fertig brachte, dass der Staat jahrzehntelang die gesamte Technologie förderte, dann konnte man den Strom günstig produzieren und mit hohen Gewinnen verkaufen, man brachte es fertig de Kernaustieg zu revidieren (bis Fukushima passierte) und nun soll der Staat auch noch für die Endlagerung aufkommen weil die dafür angelegten Rücklagen eigentlich keine Rücklagen sondern Investitionen in andere Bereiche sind, ach ja und weil man einige Meiler abgeschaltet hat prozessiert man noch gegen den Staat ENBW hat letzte Woche auf 300 Millionen Euro entgangener Gewinn geklagt. Continue reading „Die deutsche Automobilindustrie“