Sport

 119 total views

So, nachdem wir gestern gemeinsam den zweiten Weltmeistertitel gewonnen haben, heute mal eine kleine Nachlese in Sachen Sport.

So schön es war, dass das Endspiel der Damen übertragen wurde. Es ist eine Ausnahme. Dabei sind die Frauen soweit ich es überblicke meistens erfolgreicher als die Männer. Vor allem bei der Winter Olympiade ist es auffällig, aber auch bei der Sommer Olympiade.

Woran liegt das? Vielleicht zum einen bei unseren Fixation auf Fußball. Zwar heißen bei uns Sendungen zur besten Sendezeit "Sportschau" oder "aktuelles Sportstudio. Doch der Sport besteht nur aus Fußball. Da Frauenfußball bei uns noch nicht so populär ist, gehen vielleicht mehr von ihnen in andere Sportarten die ihnen mehr liegen, bei denen man aber nicht die große Karriere machen kann.

Wir lamentieren immer wenn es bei den Weltmeisterschaften und den olympischen Spielen nicht mit Medaillen klappt. Aber da sind doch die Probleme hausgemacht. Meiner Meinung nach gibt es zwei wesentliche Probleme: Das eine ist eben die Fixierung der Medien auf ein paar Sportarten: Fußball, Handball, Hockey, Boxen, Fahrradfahren das war es doch im wesentlichen. Wenn man sich für eine Sportart erst interessiert wenn alle 4 Jahre sie mal bei den olympischen Spielen eine rolle spielt. Wie soll man bitte junge Leute dazu bringen sich da zu engagieren? Solange etwas ein Nischensport bleibt wird der Zulauf gering sein und die Chance dass ein Talent sich darunter befindet ebenso.

Mehr Sport in der Breite und weniger Fußball in allen Medien wäre die Lösung. Das würde auch die Chancen der erfolgreichen Sportler verbessern mit ihrem Erfolg zu verdienen durch Werbung oder ähnliches. Das geht durchaus. Ich kann mich erinnern wie plötzlich Mitte der 80 er Jahre Tennis durch Boris Becker und Steffi Graf populär wurde. Dann wurde praktisch jedes Tennisturnier liefe übertragen. Die Nachmittage waren in den Sommermonaten gefüllt mit Tennis. Vorher hat sich kein Schwein für diesen "Elitären Sport" interessiert.

Das zweite ist eine gezielte Förderung. China hat begonnen nachdem sie die olympischen Spiele für 2008 zugesagt bekommen haben Sport massiv zu fördern. Talent-Scouts gehen in die Schulen und schauen nach Talenten und diese kommen dann auf Sportschulen wo sie optimal gefördert werden. Im noch kommunistischen Land verspricht dies auch materielle Vorteile für die Eltern selbst bei Sportarten die für uns unwichtig sind. In Athen haben sie sich so schon jeden Menge Medaillen abgesahnt. 2008, dazu muss man kein Prophet sein werden es noch mehr sein. Ähnlich lief es auch in der DDR und anderen kommunistischen Ländern ab.

Nun ist mir klar, dass dies so bei uns nicht geht. Doch es geht, dass man insgesamt den Breitensport mehr fördert. Gezielter nach Talenten sucht und ein System etabliert, das garantiert, das jemand der dann sich 100 % dem Sport widmet auch entsprechend materiell abgesichert und versorgt ist.

Das kostet Geld. Doch wir reden hier nicht über Milliarden. Bei olympischen Spielen sind etwa 1000 Teilnehmer dabei. Rechnet man 10 mal mehr die nicht dabei sind, aber gefördert wird. So sind das 10.000 Personen. Bei 50.000 Euro pro Person reden wir von einer summe von 500 Millionen Euro pro Jahr. Soviel sollte der Gemeinschaft der Sport wert sein. Zumal man ja durchaus bereit ist Unsummen für Übertragungsrechte nur für eine Sportart (Fußball-Bundesliga) auszugeben. Für diesen einen Sport von 18 Mannschaften mit vielleicht 500 Profis bezahlt man derzeit 240 Millionen pro Saison. Mein Vorschlag: Da Fußballvereine anscheinend im Geld schwimmen wie man sowohl bei den Vertragssummen sieht wie auch daran dass diese nun selbst die Stadien betrieben und eigene Arenen bauen anstatt eine Arena von den Gemeinden zu mieten, die man auch für andere Sportarten nutzen kann wäre es nicht dumm dass diese die hälfte ihrer Einnahmen für andere Sportarten abgeben. Der Sportschau täte es auch nicht schlecht, wenn die Hälfte ihres Programmes auch mal aus Sport und nicht nur Fußball bestehen würde.

Doch das wird nur ein frommer Wunsch sein. Denn schließlich sind wir ja alle Fußball verrückt. nur sollte man sich dann aber nicht beschweren, wenn 2008 in Peking es viele lange Gesichter gibt….