Taxi zur Hölle

 230 total views,  2 views today

So hieß eine Dokumentation gestern in ARTE. Anhand des Beispiels des afghanischen Taxifahrers Dilawar, der bei einer Razzia verhaftet wurde weil er 3 Personen transportierte, die verdächtigt wurden einen Raketenangriff verübt zu haben. Nach 5 Tagen Folterung im Gefängnis Bagram verstarb. Anhand dessen wurde das System der Folterung oder „forcierter Verhörmethoden“ in Bagram, Abu Ghuraib und Guantnamo gezeigt.

Ich habe schon von den Folterungen gehört, aber die Dimension und die Vorgehensweise hat mich dann doch schockiert. Zur Vorgehensweise: Dilawar starb, weil ihm verschiedene US Soldaten die Oberschenkel mit vielfachen Knietritten „zu Brei geschlagen“ haben (so wörtliches Zitat des Obduktionsberichtes). Ursache war ein sich dadurch bildendes Blutgerinnsel, welches zum Gehirn wanderte und einen Gehirnschlag auslöste. Hätte er überlebt so hätte man ihm die Beine amputieren müssen. Warum wurde er so gefoltert? Weil er angeblich etwas mit einem Raketenangriff auf US Soldaten zu tun hatte und dazu keine aussagen tätigen konnte. So folgten immer mehr Schläge.

Der Bericht beschreibt dann die Folterungen wie Sinnesentzug (Herumlaufen mit verbundenen Händen und einer Kappe über dem Kopf) , Erniedrigungen wie Zwang zur Selbstmasturbation oder ausziehen (vor Frauen, besonders entwürdigend bei Moslems) bis hin zur „Waterboarding “ – Durch ein nasses Tuch wird die Atmung verhindert, was für den Betroffenen vergleichbar dem Ersticken beim Ertrinken vorkommt.

Die politische Dimension wird klar wenn dann im letzten Teil: Diese Folterung und andere Verstöße wie z.B.. das unbegrenzte Arretieren ohne dass jemals ein Verfahren eröffnet wird waren und sind politisch gewollt. Das FBI wurde von den Verhören abgezogen, ihre Verhörmethoden beruhten darauf mit dem Inhaftierten eine persönliche Beziehung aufzubauen in der er schließlich verlässliche Informationen preisgibt. Stattdessen übernahm der CIA mit dem Militär als ausführenden Organ. die Verhöre. Da man davon ausgeht, dass jeder inhaftierte ein Terrorist ist, schien jedes Mittel recht um Informationen aus ihm herauszupressen und 3000 tote Amerikaner scheinen jede moralische Hemmung weggewischt zu haben. Natürlich verstößt dies gegen die Genfer Konvention und auch gegen US Gesetze, angefangen von der Verfassung der USA bis hin einfachen Strafgesetzen. Daher gab es seitens der Führung beginnend beim Präsidenten über den US Außenminister Rumsfeld Direktiven die das von oben absegneten. Um sicher zu sein finden heute die Folterungen Guantnamo wurde gewählt weil es praktisch ein rechtsfreier Raum ist, nicht auf dem Hoheitsgebiet der USA, aber auch nicht Bestandteil von Kuba.

Erschreckend: Die Verhörenden der Militärpolizei haben „einfach nur Befehle“ befolgt. Kommt ihnen das nicht bekannt vor? Mich erinnert es an die Nürnberger Prozesse und andere Kriegsverbrecherprozesse. Dort sagten die Angeklagten genau dies. Das wurde seitens der Siegermächte natürlich nicht als Rechtfertigung für Kriegsverbrechen akzeptiert, obwohl Befehlsverweigerung im diktatorischen Hitlerdeutschland durchaus persönliche Folgen bis hin zur Erschießung haben konnte. So etwas haben die Militärpolizisten in den US Gefängnissen sicher nicht zu befürchten. Das macht mir Sorgen. Wir wollen eine Armee mit „dem Bürger in Uniform“, der eine Gewissensentscheidung fällt und haben gerade die Diskussion ob man z.B. eine entführte Passagiermaschine abschießen darf. In den USA scheinen die typischen Soldaten offensichtlich ihren Verstand abgeschaltet zu haben und sind bloße Befehlsempfänger.

Unverständlich ist auch wie ein Land das sich als „God blessed Country“ versteht herablässt Foltermethoden anzuwenden und meint diese nötig zu haben in einem Kampf gegen Terroristen. Die Ursachen für den Terrorismus liegen im Hass gegen die USA, vornehmlich begründet in ihrer Politik gegenüber arabischen Ländern. Durch Folterung wird das Bild des Erzfeindes eher bestärkt und dem Terrorismus zugearbeitet.

Vor allem ist Folterung ineffektiv: Letztlich wird jeder das unter Folter gestehen, was der verhörende hören will. Man muss nur ins Mittelalter zurückgehen, wo Menschen gestanden, Umgang mit dem Teufel zu haben, obwohl dies ihr Todesurteil war, denn darauf stand Verbrennung auf dem Scheiterhaufen. Schlussendlich muss dies weniger schlimm gewesen sein, als die dauernde Folter.

Man muss sich aber auch nur die offiziellen Zahlen der CIA ansehen. Demnach wurden in Afghanistan 83000 Menschen wegen Terrorverdacht inhaftiert. eine Unmenge von Terroristen! Nun ja nicht ganz. Von diesen haben maximal 8 % Kontakte zu den Taliban oder Al Qaida. Woher die Differenz kommt? Nun 93 % also praktisch der ganze Rest wurde nicht von den ISAF Truppen festgenommen sondern von der Nordallianz. Da es für jeden Verhafteten eine Kopfprämie von mehreren Tausend Dollar ist und dies ein bequemer Weg ist an Nachbars Opiumfeld zu kommen hat sich in Nordafghanistan die anzahl der Terrorverdächtigen enormen erhöh.

Wie viele sind davon wirkliche Terroristen? Nun auch hier gibt es Zahlen: Lediglich 10 dieser 83000 Menschen sind seitdem angeklagt worden! Ich bezweifele, das viel mehr als einige Dutzend echte Terrorverdächtige ins Netz gingen. doch ich bin mir eines sicher: Nach Folterung und der Erfahrung mit US Behörden dürfte ein guter Teil der 83000 inhaftierten wirklich zu Terroristen werden.

Dilawar hatte mit dem Raketenangriff nichts zu tun. Dieser wurde von dem afghanischen Milizchef begannen der ihn verhaften ließ und der dadurch mehr Geld und Personal in seiner „gefährdeten“ Region haben wollte. Die Sendung ist als Video verfügbar. Bitte schauen Sie diese an. Ich denke sie ist wichtig: http://plus7.arte.tv/de/detailPage/1697660,CmC=1705294.html

Zuletzt noch eine Neuerung. ein Blog sollte ja interaktiv sein. Zumindest würde mich interessieren ob dies irgend jemand liest. Ich habe ihn daher um einen Rätsel erweitert. Bei jedem Blog gibt es nun ein Bild aus dem Raumfahrtprogramm und sie dürfen raten was es GENAU ist (genau heißt: etwas genauer als beim folgenden Bild die Antwort „Eine Rakete“). Und damit es schwerer wird ist es kein Bild das ich bisher in meiner Webseite verwendet habe und natürlich macht der Bildername „raetsel001.jpeg“ es ihnen auch nicht einfacher. Also…. Was ist das hier? Die Antwort bitte als Kommentar in diesem Blog.

Continue reading „Taxi zur Hölle“

Kohlendioxid

 65 total views

Ich habe in den letzten Tagen mit einem amerikanischen E-Mail Partner über die Klimaerwärmung diskutiert. Typisch amerikanisch meint er dass wenn die Folgen auf uns zurollen man sicher eine Technologie hat um ihnen zu begegnen und alle Vorhersagen bislang sich auch in anderen Bereichen als Falsch erwiesen haben. Nun das kann so sein, dass man den Lebensstandard halten kann, doch Folgen für die erde und die Natur wird die Klimaerwärmung in jedem Falle haben. Zeit einmal sich mit dem Spurengas Kohlendioxid zu beschäftigen.

Kohlendioxid ist eigentlich ein ziemlich seltenes Gas. Derzeit gibt es 381 ppm (parts per Million oder 0.381 %) Kohlendioxid in der Atmosphäre. Als Wert für die vorindustrielle Zeit gilt einer von 280 ppm. Der Mensch hat also die Konzentration um lediglich 40 % geändert. doch diese 40 % haben schon Folgen für das Klima. Das steht fest, auch wenn die Berechnungen verschiedener Modelle über den Einfluss des Kohlendioxids auseinander gehen. Wahr ist auch, dass dieser Wert nicht immer so niedrig war. Im Gegenteil Kohledioxid ist sicher eines der Gase mit der größten Schwankungsbreite in der Erdgeschichte.

Die ursprüngliche Erdatmosphäre bestand zu einem großen Teil aus Wasserdampf, Kohlendioxid und Schwefelwasserstoff. Der Anteil an Kohlendioxid betrug damals 10 %, lag also 30 mal höher als heute. Seitdem ist der Gehalt durch die biologische Aktivität laufend geringer geworden. Es gibt eine Reihe von "Senken" für Kohlendioxid Darunter versteht man Prozesse die Kohlendioxid der Atmosphäre entziehen. Gäbe es diese nicht, so bliebe der Gehalt durch den Kreislauf: Pflanzen nehmen Kohlendioxid auf, bauen Biomasse auf, die Biomasse verrottet oder wird von Tieren gefressen und als Kohlendioxid ausgeatmet – konstant.

So bestehen Erdöl, Erdgas und Kohle aus fossilen Pflanzen. Dadurch wird der Kohlenstoff der einmal aus der Atmosphäre und damit dem Kohlendioxid entstammte aus dem Kreislauf entzogen. Die Menge ist enorm: Sie beträgt etwa 1200 Milliarden tonnen, das meiste davon in Form von Kohle. Die Menge des atmosphärischen Kohlendioxids ist mit 800 Milliarden ist im Vergleich dazu viel geringer.

Noch bedeutender ist aber das im Wasser gelöste Kohlendioxid. 38000 Milliarden Tonnen befinden sich darin. In der Tat könnte sich der Treibhauseffekt verstärken wenn durch die Erwärmung ein Teil dessen ausgast (1 % würde schon reichen um den Gehalt in der Erdatmosphäre um 50 % anzuheben).

Noch viel mehr Kohlenstoff wurde aus dem System entnommen durch Organismen die ein Kalkskelett bilden. Die Kreidefelsen aus Dover bestehen aus vielen fossilen Kleinlebewesen. Dazu kommt ausgeschiedener Kalk aus dem Wasser bedingt durch p.H. Änderungen bedingt durch Photosyntheseaktivität. Die Menge davon ist gigantisch, zusammen mit dem Ölschiefer etwa 75.000.000.000 Milliarden Tonnen. Die gesamte Biosphäre hat mit 3800 Milliarden Tonnen dagegen ein Klacks.

Im Laufe der Erdgeschichte hat daher der Anteil des Kohlendioxids sehr stark geschwankt, denn wie man leicht aus diesen Zahlen entnehmen kann ist das atmosphärische Kohlendioxid nur die Spitze eines Reservoirs, allerdings im Gegensatz zu den Senken hochgradig beweglich, d.h. die Mittlere Zeit die ein Molekül in der Atmosphäre zubringt ist sehr kurz und liegt zwischen 5 und 200 Jahren. Im Vergleich dazu beträgt die Aufenthaltsdauer eines Moleküls im Ozean zehntausende von Jahre und bei Sedimenten sind es Millionen von Jahren.

Trotzdem hängt unser Klima wesentlich von diesen kleinen Mengen an Kohlendioxid ab. Heute sind es 100 ppm mehr als vor 200 Jahren. In der Eiszeit waren es 100 ppm weniger – und dies reichte aus um die Temperatur um einige Grad abzusenken. Schauen wir dazu auf die beiden Grafiken. Die niedrigsten Temperaturen gab es vor 20,140, 260, 340 und 430.000 Jahren. die niedrigsten Kohlendioxidkonzentrationen vor 25, 140-160, 270 und 350.000 Jahren – eine direkte Kohärenz ist gegeben. Das gilt auch für die Warmzeiten. Noch eines sollte uns warnen: Heute ist der Gehalt höher als vor 125000 Jahren, dem Höhepunkt der letzten Warmzeit, als es in Europa z.B. Nilpferde, Elefanten und andere Tiere gibt die es heute nur in den Subtropen gibt.

Natürlich wird es nicht dabei bleiben: Wir emittierend derzeit sehr viel Kohlendioxid, mehr als die Pflanzenwelt aufnehmen kann. Pflanzen nehmen derzeit etwa 1/4 der weltweiten Kohlendioxid Produktion auf. Doch durch die höheren Temperaturen wachsen sie auch schneller, und nehmen mehr Kohlendioxid auf – leider gelangt es natürlich wenn die Pflanzen verwesen oder gefressen werden wieder in die Atmosphäre nur etwas zeitverzögert. Doch langfristig wird mehr Kohlendioxid durch kalkbildende Organismen wieder dem Kreislauf entzogen – dummerweise geht das eher im Bereich von Tausenden von Jahren …