Auflösung Musikrätsel

So, da nun keine Gastblogs mehr gekommen sind, geht es weiter im Zwei-Tages-Blog Zyklus mit Musiktipps zwischendurch. Heute die Auflösung des kleinen Rätsels, dass seit Monatsanfang geht.

Wie Arne schon festgestellt hat sind die Titel in diversen Listen der besten Rocksongs forever verzeichnet. Sie haben aber noch eines gemeinsam: Sie sind in den Top-20 der SWR Hitparade seit 1988.

SWR1 hat 1988 eine Hitparade gestartet um ins Guinness Buch der Rekorde zu kommen. Das blieb mir noch in Erinnerung, weil nur zwei Moderatoren sich damals abgewechselt haben um 1555 Titel zu spielen – 12 Stunden Schichten waren vorprogrammiert. Zwei Jahre später folgte die Top2000D mit dem Jugendradio DT64. Das war mit 2008 Titeln die längste Hitparade. Den Hörern von DT64 haben wir zu verdanken, dass diese Hitparade anders als alle vorher und nachher war, denn die wählten vor allem aktuelle Popsongs. So war unter den ersten 5 ein Lied von Depeche Mode (würg) und die Nummer 1 war nicht Stairway to Heaven oder Wish you were here sondern „Nothing comapres 2U“ – wer erinnert ich heute noch daran?

Seitdem (oder genauer gesagt seit 10 Jahren) legen sie immer im Herbst eine Hitparade auf, so auch heute. Inzwischen hat es sich auch etwas abgenutzt aber die Spitzengruppe bleibt und darunter sind immer diese Titel. Nummer 1 war dieses Jahr übrigens wieder „Staiway to Heaven“, wie schon Arne getippt hat. Also Zeit das als heutigen Musiktipp zu nehmen.

Zuletzt aber noch was kurzweiliges. Da gibt es Wissen vor acht. Am Mittwoch kam da die „Wissen vor acht Werkstatt“, welche die Frage klären sollte, ob destilliertes Wasser schädlich ist (ist es nicht, sonst dürfte man kein Volvic in den Verkehr bringen). Da frage ich mich allerdings, wer dort die redaktionelle Betreuung macht. Denn dort wurde behauptet das Leitungswasser 1,3 g Salz pro Liter enthält. Als erstes mal gibt es nicht das „Leitungswasser“ sondern es ist regional verschieden, je nachdem woher es stammt und zweitens ist dort nicht 1,3 g  Salz pro Liter enthalten. Das würde kein Mensch trinken, dass schmeckt schon ziemlich salzig. (Probiert eigentlich jemand dort auch den Unsinn aus den sie verzapfen?) Es stimmt nicht mal, wenn man das Wort „Salz“ durch „Mineralien“ ersetzt.

Das einzige, was ich mir denken könnte, ist das man es mit der Konzentration von Salz im Blut verwechselt hat, weil da auch die folgende Erklärung mit dem osmotischen Druck hinführt (ohne allerdings zu erwähnen, dass der Körper den Mineralstoffhaushalt und damit die Konzentration durch einige Hormone und Depots konstant hält). Doch auch das würde nicht passen, den eine isotone Kochsalzlösung enthält 9 und nicht 1,3 g Salz pro Liter.

Übrig bleibt wo nur eine Erklärung: Die PISA Generation ist in den Fernsehredaktionen angekommen….

So und nun viel Spass mit Stairway to Heaven.

2 thoughts on “Auflösung Musikrätsel

  1. Zum destillierten Wasser hätte ich da jetzt zwei Fragen: D.h. Volvic ist also nichts anderes, als destilliertes Wasser, ja?

    Was die Schädlichkeit des Selben angeht, so hat man mir mal erklärt, das destilliertes Wasser dem Körper die Salze entzieht, und damit den Mineralhaushalt durcheinander bringt, was letztlich schädlich ist. Ist das jetzt also auch wieder Unfug, oder ist das zwar richtig, aber nur wenn man entsprechend viel davon über einen langen Zeitraum trinkt?

  2. Es kommt drauf an wie man es definiert. Für den Körper ist es praktisch gleichbedeutend mit destilliertem Wasser. Es enthält noch einige Mineralstoffe, aber dies sind so wenige das es für den Körper ohne pyhsiologische Bedeutung ist. Von den 130 mg/l ist der Größteil Hydrogencarbonat das schon im Magen zu Kohlendioxid zerfällt. Dann bleiben noch rund 40 mg/l Mineralien übrig. Zum vergleich: von Mineralwasser spricht man ab 1.500 mg/l, also dem mehr als zehnfachen Wert. Selbst Leitungswasser enthält ungefähr 4-5 mal so viel Mineralien (zumindest hier mit Bodenseewasserversorgung).

    Die Schädlich von destilliertem Wasser wird damit begründet dass es kein Natrium enthält, dadurch steigt der Druck in den Blutzellen an, da Wasser hineinströmt und sie sollen platzen. Das ignoriert aber völlig dass normales Leitungswasser und viele Mineralwässer auch salzfrei sind und man durch gesalzene Nahrung sehr viel salz aufnimmt. Selbst wenn dann ist selbst in salzreichen Getränken nicht so viel Salz drin wie nötig wäre um den osmotischen druck aufrecht zuerhalten (9 g/l, einfach mal 2 Teelöffel Salz in einem Liter Wasser auflösen und das trinken – das tut sich keiner auf dauer freiwillig an).

    Man könnte im prinzip auch jeden tag seine 2,5 l in Form von destilliertem Wasser trinken. Da man die wesentlichen Mineralien sowieso durch die Nahrung zuführt und nicht über das Wasser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.