Ich sollte Testseher werden

Diese Erkenntnis hat sich mir bei der letzten Wetten-Dass Sendung bestätigt. Mir hat sie eigentlich immer gefallen, zumindest im Großen und Ganzen. Mit Grausen erinnere ich mich nur an das Zwischenspiel von Lippert und die Wahl von Cindy aus Marzahn als Assistentin. Sie mag mit dem Humor den sie vertritt, eine (eigene) Show machen, doch ist sie als Assistentin eine völlige Fehlbesetzung, denn diese sollte ja eher unauffällig im Hintergrund bleiben und keine Show machen, vor allem aber massentauglich sein.

Ich hatte ja erwartet als Abschluss eine Sendung mit allen vier Moderatoren zu sehen, bei vier Moderatoren hätte es auch für vier Wetten gereicht, aber so war es „nur“ eine normale Sendung. In der Sendung wurde beschwört dass sich die Sehgewohnheiten geändert haben. Nun gab es den geschilderten Fernsehabend, frisch gebadet im Schlafanzug vor dem Fernseher bei uns nie (was auch daran lag dass ich beim Start von Wetten dass schon 16 war, einen eigenen Fernseher hatte, mit glatten 36 cm Bildschirmdiagonale!) aber man wird nicht darum herum kommen zu konstatieren, dass sich die Sendegewohnheiten verändert haben. Je mehr Kanäle es gibt desto weniger Zuschauer gibt es pro Kanal. Aus wirtschaftlichen Gründen mag es verständlich sein, dass man dann große und teurere Shows einstellt.

Wie hier schon mehrmals erwähnt ist aber die folge dieses Wettbewerbs dann nur, das das allgemeine Niveau sinkt und man immer mehr Sendungen macht die billig zu produzieren sind: beim ZDF laufen nachmittags ja nur noch Kochshows. Was braucht man dafür? Eine Küche, einige Spitzenköche die man nicht mal so gut bezahlen muss, schließlich macht man so Schleichwerbung für die und ein Studio, das existiert schon. Gut von den privaten wird man nichts anderes Erwarten. Niveau rechnet sich weil es immer mehr Leute gibt die niveauloses Zeug konsumieren. Doch auch beim öffentlich rechtlichen regiert nur noch die Quote.

Ich sollte beim ÖRF Testseher werden. Man kann drauf Wetten, dass die Sachen die ich gerne sehe bald abgesetzt werden oder zumindest keine Fortsetzung erleben. Das betraf Türkisch für Anfänger, eine der „Heiter bis Tödlich“ Serien (Nordisch Herb) und was mir gerade sehr gut gefiel „Dating Daisy“ wird angesichts der schlechten Quoten wohl auch keine Nachfolgeserie bekommen.

Aber es gibt noch Lichtblicke. Denn es scheint auch Konzepte zu geben, die über Jahrzehnte funktionieren. Letztes Jahr feierte das ZDF fünfzigjähriges Bestehen und lies ihre Shows Revue passieren. Bei „Dalli Dalli“ wurde dann bemerkt dass man das heute nicht mehr machen könnte, das wäre heute mit den Spielen schon „Kindergeburtstag“. Im Herbst hat die ARD gleiche Konzept als „Das ist Spitze“ erneut vorgestellt – und war damit erfolgreich. Das einzige was ich dort zu meckern habe ist die sehr komische Punkteberechnung. Bis zur Finalrunde werden die Punkt addiert und dann die Punkte multipliziert. Das bedeutet dass die Punkte aus der Finalrunde dann so 10.000 bis 15.000 der Gesamtpunkte ausmachen und die vier Runden vorher vielleicht 300 Punkte. Mein Vorschlag: Jeder Punkt ist für 100 Euro gut, egal in welcher Runde er erspielt wird. Oder ihr setzte das Prinzip in allen Runden ein – ich kann mich noch gut an eine Quizshow mit Pilawa erreichen die 45 Minuten ging und in der pro Sendung viele Kandidaten in den 30.000 bis 50.000 Euro Bereich vorstoßen, da sollte man in einer Abendshow nicht weniger Geld verteilen, zumal das an notleidende Familien geht.

Angeblich bastelt das ZDF ja schon an einem neuen Showkonzept, zumindest haben sie das angekündigt vor der letzten Wetten Dass Sendung. Aber ehrlich gesagt ich erwarte da nicht allzu viel.

One thought on “Ich sollte Testseher werden

  1. Niveau in einer Samstagabend-Fernsehsendung?

    Das versendet sich (frei nach Loriot).

    Nach der nächsten Wiederholung am Sonntag, auf den digitalen Spartensendern, oder spätestens bei 3 Sat. (unfrei nach Ralf)

    Es lebe die Konserve! (Vor allem Dingen die private, da sind Evergreens immer möglich).

Schreibe einen Kommentar zu Ralf Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.