Mein Bedauern an die armen Betreiber von Kommunikationssatelliten!

Erlaubt mir, dass ich euch mein tiefstes Bedauern ausdrücke. Ja´- ihr seid schon eine arme Industrie. Da habt ihr jetzt erneut nachdem SpaceX nun sicher einige Monate lang keine Starts durchführen kann und Arianespace bis Ende 2016 ausgebucht is,t ein kleines Problem. Dabei fordert ihr ja seit Jahren einen dritten LSP (Launch Service Provider) sowohl um Starts zeitnah durchführen zu können und sowohl eine Absicherung gegen eine Ausfall eines Trägers zu haben. Natürlich senkt das auch die Staatskosten durch mehr Konkurrenz. Doch ihr findet einfach keinen. Ihr seid ja so arm dran!

Okay, nachdem sich jeder Leser der eine gewisse Ahnung hat sich erst mal 5 Minuten vor Lachen auf dem Boden gewälzt haben für alle anderen ein paar Tatsachen über diese Industrie die so sehr jammert:

2012 betrug der durchschnittliche Mietpreis eines Transponders 1,6 Millionen Dollar, bei durchschnittlichen Investitionskosten von 1,0 Millionen Dollar. Auch wenn das sehr starke regionale Schwankungen hat (in Europa erzielt man 3,2 Millionen Dollar, im Pazifikraum nur 1,0) so ist das doch ein Gewinn (im Durchschnitt von 60% des investierten Kapitals – das ist eine gute Verdienstspanne, die man heute bei wenigen Anlagen noch bekommt.

Die Startkosten betragen je nach Kosten den Satelliten und des Trägers typisch 25 bis 35% der Gesamtkosten vor Versicherung. Das ist also nicht der große Kostentreiber. Würden sie 50% höher liegen so würde das bei 1,0 Investitionskosten pro Transponder um 0.125 oder 0,175 ansteigen..

Es gibt heute schon mehr als drei Launch Service Providers: ULA bietet die Atlas V an, ILS die Proton, Sealaunch die Zenit, Arianespace die Sojus und Ariane 5, Mitsubishi die H-2A. Das sind fünf Firmen mit sechs verschiedenen Trägern (eventuell werden auch Delta 4 und GSLV angeboten, darüber habe ich leider keine Informationen). Warum in den vergangenen Jahren nur zwei Firmen fast alle Starts durchführten? Die anderen waren zu teuer oder zu unzuverlässig. Während ich den letzten Punkt durchaus verstehen kann, verstehe ich den ersten nicht: wenn ihr eure Satelliten so gerne zeitnah gestartet haben wollt, dann sollte euch das einen Zusatzobulus wert sein. Derzeit verzichtet ihr auf diese Anforderung gerne, wenn der Preis stimmt.

Die Frage ist wie viele LSP verträgt der Markt? Gestartet werden pro Jahr etwa 20 Satelliten. Wenn ich mal dran denke, dass Arianespace in den Neunzigern 12 Ariane 4 pro Jahr starten konnte dann wäre das gerade mal genug für zwei Anbieter die Einzelstarts durchführen. Weniger Starts bei mehr Anbietern bedeuten auch höhere Kosten. Da beginnt eine Spirale. Die LSP die in den letzten Jahren kaum Starts durchführten haben geringe Stückzahlen, was wiederum die Starts verteuert. Darüber hinaus greift natürlich das Gesetz der Serienfertigung – sprich je mehr Träger man fertigt desto billiger wird jeder einzelne, weil man durch höhere Stückzahlen rationellere Fertigungsmethoden einführen kann oder die Erfahrung und Geschwindigkeit der Mitarbeiter steigt. Jede Fertigungsstraße wird aber auf ein Optimum ausgelegt. Wird sie nur teilweise ausgelastet so steigen die Produktionskosten an – ein sehr prominentes Beispiel war die Titan – soll man mehr produzieren als normalerweise möglich, so kann die Qualität leiden oder die Kosten durch bezahlte Überstunden ansteigen. Das bedeutet dass wenn ihr wirklich drei LSP haben wollt, so verteilt die Aufträge gleichmäßig das jeder seine Produktionsstraße weitgehend, aber nicht total auslastet um Reserven zu haben wenn mal ein LSP ausfällt.

Gibt es eine solche „Investitionssicherheit“ so wirkt sich auch der Ausfall eines Trägers nicht so aus. Eine Rakete braucht meist zwei Jahre von der Bestellung bis zum Start, manchmal noch länger. Ist ein LSP sicher, das er Träger verkaufen kann, ohne einen Kunden bei Baubeginn zu haben, so kann er sie auf „Vorrat“ fertigen, vielleicht findet sich ja in den nächsten Jahren noch ein Kunde. Das tat Arianespace in den Neunzigern und konnte damals auch einen Start dreieinhalb Monate nach Vertragsunterzeichnung  durchführen, als der Kunde absprang nachdem eine andere Rakete einen Fehlstart hatte.

Damit zusammenhängend ist, das man als Industrie nur das fordern kann, was man auch leisten will. Bei 20 bis 25 Starts (bisher, mit den Kleinflotten ändert sich das vielleicht dauerhaft) wären schon drei LSP gerade an einer Grenze von 7-8 Starts pro Monat. Noch etwas weniger und die Fertigung geht in Einzelfertigung über und die Raketen werden sehr teuer. Im Prinzip verlassen sich die LSP schon heute darauf, dass Regierungen ihre Starts quersubventionieren: Mit Ausnahme von Arianespace überwiegen bei jedem anderen LSP die staatlichen Starts. Sie sorgen für die Stückzahlen, damit sie Fertigungsstraßen rentabel sind. So hat die Industrie bei der Ariane 6 ja auch gefordert, dass die ESA eine bestimmte Mindestzahl an Starts pro Jahr abnimmt.

Kurzum: Jammert weniger, ihr seid an der Misere selbst schuld. Wenn ein neuer LSP auftaucht, der billiger ist lauft ihr zu dem, selbst wenn er nicht termintreu ist. Da ist dann die sonst so geforderte Termintreue nicht mehr wichtig. Wenn ihr drei LSP haben wollt, warum beauftragt ihr dann nicht einen dritten? Selbst wenn ILS und Sealaunch angesichts der Fehlschläge ausscheiden, bleiben ja immer noch H-2A, Atlas und Sojus (immerhin die gleich 0° GTO Kapazität wie die Falcon 9). Ansonsten hört auf zu jammern!

Und wer nun erwartet hat dass ich viel über SpaceX letzten Fehlstart schreibe, den muss ich enttäuschen. Genauso wie ich Starts für normal halte sodass sich sie nicht dauernd kommentiere mach ich das bei Fehlstarts, zumal es ja nicht viel zu schrieben gibt. Details gibt es ja bisher keine. Nur zwei Dinge verwundern mich. Das eine ist technischer Natur: Die Dragon sollte eigentlich schwimmen. Ihr Innenvolumen geteilt durch die Startmasse ergibt einen Quotient von unter 1. Sie müsste da sie für einen Wiedereintritt ausgelegt ist auch einiges aushalten können. So heftig das die Dragon beschädigt wird und untergeht hatte ich die Explosion nicht eingestuft.

Das zweite waren die Kommentare hier. Das meiste ist nicht neu, wie immer viel Kindergarten „aber andere Firmen machen das doch auch so“. Zahlenverdreherei zu den Gunsten von SpaceX., aber eines ist neu, was mich in der Meinung es handelt sich mehr um eine Ersatzreligion als eine Raumfahrtfirma handelt, ist bestätigt: Wenn obwohl (oder gerade weil) man nichts über die Ursache weiß, es Leute gibt die sich sicher sind, das die Nutzlast dran schuld ist. Ja das geht dann schon in Richtung Unfehlbarkeitsgebot. Passt zu dem religiösen Eifer der Befürworter, ihre Herabwürdigung aller Andersdenkenden und das Verdrehen von Tatsachen. Wie bei de Inquisition haben nur sie recht. Wenn das so weiter geht werden in ein paar Monaten dann sicher die Space-Anhänger mit Fackeln durch die Straßen ziehen und die noch nicht Bekehrten auf den Scheiterhaufen schleppen ….

10 thoughts on “Mein Bedauern an die armen Betreiber von Kommunikationssatelliten!

  1. Ach, Bernd. Du weißt doch daß der Markt wachsen wird, wenn die Startkosten nur erstmal sinken, das ist so eine richtig schöne positive Rückkopplung (auch Selbsterregung genannt).
    Dann wird es nicht mehr 20 oder 30 Starts im Jahr geben, nein, es werden hunderte, ach was sage ich, tausende von Starts geben, es werden kleine Kommunikationssatelliten zu tausenden im Orbit herumschwirren, „Internet for the masses“ bereitstellen, wöchentlich werden die Ersatzsatelliten hinaufgeschossen und wenn der Feedback erstmal so richtig am Laufen ist, werden die Startkosten so niedrig und die Nachfrage so riesig werden, daß es dann bald billiger sein wird, seine Urlaubspostkarte per Rakete zu verschicken als per Post. Nicht zu vergessen die täglichen Raketen zu den Hotels in der Erdumlaufbahn und zu den vielen Siedlungen im Sonnensystem, auf dem Mars, dem Mond und vielleicht noch auf Titan oder Europa?
    Es werden dann allerdings nicht mehr sehr viele Startanbieter auf dem Markt sein, die meisten von Dir genannten sind schon längst untergegangen als sie Anfangs des 21. Jahrhunderts die technischen und wirtschaftlichen Trends verschlafen hatten. Nur eine tapfere kleine Firma im „Lande westlich der USA“ fertigt Raketen am Fließband zu Dutzenden täglich, an den vielen Spaceports startet und landet im Stundenabstand eine Rakete zu den Sternen, zu den Raum-Hotels oder zum ersten LEO McDonalds (Morgenrakete verpaßt? Macht nix, fliegst Du eben mit der am Nachmittag, ein Plätzchen im 100-Personen Transporter ist immer frei).

    Ups. Ich glaube ich bin in der Hitze eingeschlafen und hab merkwürdig geträumt. Zeit für ein Eis oder ein kühles Bier. Prost auf die Zukunft!

  2. zu 1.: Der unfall ereignette sich in einer höhe von 44 km. Die dragon ist bestimmt noch gut über 50 km gestiegen bevor sie wieder runter kam.

    Die bremsfallschirme haben sich nicht geöffnet (offensichtlich gab es keinen derartigen Notfallplan in der Software und offensichtlich war es nicht möglich von außerhalb eine Öffnung zu befehlen. Beides könnte man kritisieren..).
    Die Dragon1 Kapsel schlug also nach freiem fall aus rund 50km ungebremst auf dem Meer auf. Sie müsste wesentlich stabieler gebaut (und wesentlich schwerer) sein als sie es war um das zu überstehen..

    zu 2.: Ich hatte hier keinen gesehen, der davon überzeugt ist, dass es der ADI war. Klar wird es die auch geben – aber diese stellen selbst unter den SpX Fanboys eine verschwindend geringe Gruppe dar.

    Schuld könnte eine abgerissene Ladung sein (was selbst dann nicht heißt dass SpX dann fein raus wäre). Aber dies ist nur eine von vielen Möglichkeiten.

  3. Betreffend Bremsfallschirme: man darf auch nicht vergessen dass da noch die Noescap drauf war. Ich bezweifle, dass man die Fallschirme öffnen kann, wenn die noch drauf ist (aber wissen du ich es nicht).

    Dass irgendwer behauptet hätte, es müsse die Nutzlast gewesen sein, habe ich hier auch nicht gesehen. Du kannst ja bestimmt Namen nennen, Bernd, oder? „Leute“ impliziert, dass es gar gleich mehrere sind.

    Aber hier darf man die Reine Lehre des SpaceX-bashings offenbar nicht hinterfragen. Sonst wird man gleich auf eine Stufe mit der Inquisition gestellt. Natürlich.

  4. Mehr noch: laut [Ohren zu, Anja!!] Twitter hat die Dragon auch noch Telemetrie gesendet.

    Aber sie war wohl trotzdem einfach nicht für so einen Unfall ausgelegt. Es ist halt keine Dragon2/CST100 mit Abbord capacity.

  5. @Bynaus
    Du hast die Theorie entwickelt der IDA hätte sich gelöst und Kai Petzke hat sie gleich aufgenommen. Ich finde das schon extrem skurril, da man bisher nur von einem „Overpressure“ weiß, nichts mehr.

    Ich würde bei dieser mandelnden Nachrichtenlage eher ein defektes Ventil im Heliumdruckbeaufschlagung verantwortlich machen.Die reduzieren den druck normalerweise von 250 bis 400 Bar auf einige Bar für die der Tank ausgelegt ist. Denn das System erzeugt den Innendruck. Ein aufschlagendes Teil erzeugt einen Riss und damit Druckabfall. Aber so hat man eben einfach die Schuld an den Kunden ausgelagert – nur logisch ist es nicht.

  6. @Bernd: Von „ich kann mir vorstellen“ und „das ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt pure Spekulation“ (beides Originalzitate von mir aus dem Beitrag, den du andeutest) bis zu „Leute, die sich sicher sind, dass die Nutzlast daran Schuld ist“ (deine Aussage) ist es ein sehr weiter Weg – und es zeugt nicht gerade von guten Absichten oder Professionalität, das so verzerrend darzustellen. Ich hab einen Weg gesucht, wie man die Explosion des Oberstufentanks mit dem schnellen Wegfallen der Dragon erklären kann. Was ist dazwischen? Der Trunk und alles was sich darin befindet. Der IDA wäre in diesem Szenario nur das Mittel, aber nicht zwingend der Auslöser für den Unfall: ich hab sogar ausdrücklich geschrieben, dass möglicherweise der Trunk nachgegeben habe – das wäre ein strukturelles Versagen, das man SpaceX und nur SpaceX anlasten müsste.

    Ich glaub, ich werde jetzt einfach mal ein bisschen Pause von dieser Seite hier machen. Ich hab keine Lust mehr, mich hier ständig in die „Fanboy“-Ecke drücken zu lassen und zuzusehen, wie mir jedes Wort im Mund umgedreht wird. Ihr möchtet einseitig-tendenziös auf SpaceX rumhauen? Bitte sehr. Viel Spass.

  7. @Bernd: Wie Bynaus empfinde ich Deine Aussage: „Leute, die sich sicher sind, dass die Nutzlast daran Schuld ist“ als Fehldarstellung. Denn ich schreibe: „Ebenso kann es sein […] dass sich die Ladung gelöst hat […]“. Bitte beachte das Wort „kann“. Ein paar Absätze weiter vorne schreibe ich: „Vielleicht war was brennbares im Sauerstofftank […] und vielleicht hat dieses Etwas nach einem Funken Feuer gefangen.“

    Ja, das sind beides Spekulationen über die Unfallursache. Schon daran, dass ich zwei Szenarien darstelle, wird klar, dass ich mir mitnichten sicher über eines der beiden war!

  8. Der springende Punkt ist:
    Kennst Du irgend einen Start wo das die Fehlerursache war? Ich kenne keinen.
    Wie kommt man auf diese Idee, und warum kommt man nicht bei anderen Fehlstarts auf diese Idee?
    Also ich habe noch nie bei einem anderen Fehlstart eine solche Vermutung als Ursache gehört. Und wenn sie nun gerade bei SpaceX auftaucht riecht das doch sehr nach Schuldabwälzung. Das erinnert mich an einen Fehlstart einer chinesischen Rakete wo die Nutzlasthülle kollabierte und den Satelliten zerstörte und die Chinesen meinten der häre nicht stabil genug gebaut gewesen, die Stufe hätte ja den Orbit erreicht also wäre der Start voll gelungen ….

  9. @Bernd: Der springende Punkt ist, Leute richtig zu zitieren. Wenn Du es vermessen findest, dass Bynaus und ich überhaupt darüber spekulieren, dass die Payload hätte schuld sein können, dann schreibe es auch so. Schiebe uns dann aber nicht Worte in den Mund („sicher sein“), die wir beide nicht geäußert haben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.