Was wäre wenn – es Wernher von Braun nicht gegeben hätte?

In fünf Wochen jährt sich das 50-ste Jubiläum von Apollo 11. Dann laufen wieder viele Dokus über den Wettlauf im All und auch wieder welche um Wernher von Braun. Um ihn kommt man ja nicht herum. Denn er hat nicht nur die Saturn V entwickelt, sondern auch die Raketen, die den ersten US-Satelliten, die erste US-Mondsonde und den ersten Amerikaner ins All brachten. In deutschen Produktionen hebt man in den letzten beiden Jahrzehnten meist die Negativaspekte hervor. Ich habe das schon mehrmals thematisiert. Daher will ich mal das Pferd andersrum aufzäumen und Überlegungen anstellen, was passiert wäre wenn:

  1. es Wernher von Braun nie gegeben hätte.
  2. er den NS-Staat nicht zur Verwirklichung seiner Träume genutzt hätte, sondern aktiv Waffen entwickelt hätte, die wirklich nützlich gewesen wären.


Fangen wir mit Ersterem an. Man muss sich nur mal vergegenwärtigen, was die Raketenentwicklung im Zweiten Weltkrieg außer der von Braun entwickelten A-4 hervorbrachte: Das waren in der Regel ungesteuerte Feststoffraketen. Sie steckten sowohl in Artelllerieersatzwaffen wie der russischen Katjuscha oder dem deutschen Nebelwerfer wie auch Infanteriewaffen gegen Panzer wie die deutsche Panzerfaust oder die amerikanische Bazooka, also auch in Starthilferaketen auf US und deutscher Seite, wenn z.B. eine Startbahn zu kurz oder ein Flugzeug überladen war. Bei einem solchen Projekt arbeitete auch Robert Goddard auf der US-Seite mit. Dort interessierte sich keiner für seine vorherigen Forschungen.

Feststoffraketen waren billig und ausgereift und auch ohne die Entwicklung des Antriebs mit flüssigen Treibstoffen wurden sie nach dem Krieg weiter entwickelt. Mit Polymerbindern bekam man Ende der Fünfziger Jahre die heutigen Treibstoffmischungen hin mit höherem Impuls und verlässlicheren Verhalten. Man lernte bald den Schubvektor zu steuern und ab Anfang der Sechziger Jahre ersetzten feststoffangetriebene Raketen die vorher mit flüssigen Treibstoffen angetriebenen Raketen. Poseidon und Polaris wurden auf U-Booten stationiert. 1000 Minuteman ergänzten die lediglich 54 flüssig angetriebenen Titan. Schon das Zahlenverhältnis zeigt: das Militär setzte schon damals auf Feststoff.

Meiner Ansicht wären ohne die Vorentwicklung flüssige Antriebe auf kleine Antriebe beschränkt geblieben, mit geringen technischen Herausforderungen, wie druckgeförderte Antriebe mit ablativer oder passiver Kühlung. Sie braucht man um die Genauigkeit zu erhöhen, da der Gesamtimpuls einer Feststoffrakete konstant ist. Noch heute stecken solche Antriebe in den MIRV-Köpfen. Diese wären aber auch entwickelbar gewesen ohne die Vorentwicklung Wernher von Brauns, ebenso wie man in Deutschland den Walther Antrieb der z.B. in dem Raketenjäger Me-163 genutzt wurde unabhängig und mit viel geringeren Mitteln entwickelt hat. Ich denke diese Schiene wäre so weiter gelaufen. Wenn man nach dem Krieg Großraketen entwickelt hätte – ich schreibe bewusst hätte, denn ich bezweifele, dass jemand die teure Entwicklung finanziert hätte, wenn es nicht schon eine fetzig entwickelte Rakete als Vorlage gegeben hätte, dann wären das, wie bisher Raketen mit festen Treibstoffen gewesen.

Aber zur genaueren Begründung. Versetzen wir uns zurück ins Jahr 1950. Der Zweite Weltkrieg ist vorbei, die USA haben fünf Jahre lang abgerüstet, doch nun beginnt der Koreakrieg. Russland hat nun auch die Atombombe und es wird wieder aufgerüstet. Damals war die Rakete nur eine von vielen Entwicklungen, mit denen man die strategischen Streitkräfte aufrüstete. Es wurden neue Bomber entwickelt, in der Zeit entstand z.B. die B-52, die bis heute im Dienst ist, es wurden Marschflugkörper entwickelt. Man hätte auf US-Seite sicher mehr in diese Entwicklungen gesteckt und sich auf sie gestützt. Es gab ja eine Reihe von Entwicklungen, die zwischen den langsamen Bombern großer Reichweite und den schnellen, aber kostspieligen Raketen lagen wie Überschallbomber und eben Ramjetangetriebene Marschflugkörper wie die Navaho. Sicher wären dann auch irgendwann die Interkontinentalraketen entstanden, aber vielleicht eben, erst als die Feststoffraketen ausgereift waren und auch die Sprengköpfe kleiner wurden. Ich denke man hätte den Zwischenschritt der ersten Mittelstreckenraketen Redstone, Thor Jupiter und die ersten ICBM Atlas und Titan ausgelassen. Doch genau diese waren die Basis für die Weltraumfahrt. Man hätte sicher mit Feststoffraketen auch einen Satelliten starten können, das bewies ja die Scout wenige Jahre nach Explorer 1. Aber sie wären zu klein für ein bemanntes Raumfahrzeug gewesen. Ich glaube das das gesamte Rennen im Weltall wäre nicht erfolgt, denn hier waren die USA eindeutig weiter. So wäre man auch nie auf die Idee gekommen, ein Mondlandungsprogramm durchzuführen. Es war ja politisch motiviert, weshalb wir auch 50 Jahre später keine Wiederholung dessen haben.

Gehen wir zur anderen Seite Russland. Auch hier sehe ich dieselbe Entwicklung. Sicherlich war in Russland der Druck für eine strategische Flotte größer. Das war ja auch der Grund, warum sie zuerst ICBMs bauten. Russland ist eingekreist von Staaten mit US-Luftwaffenstützpunkten. Doch dann hätte man eben mehr in andere Systeme investiert. Im Koreakrieg war die Mig-15 lange Zeit den amerikanischen Jägern überlegen. Russland Konstrukteure konnten also ein Flugzeug bauen das Amerika Paroli bieten konnte, so glaube ich nicht das sie es nicht auch fertig gebracht hätten einen strategischen Bomber zu entwickeln, der die USA erreicht hätte. Ohne die Investitionen die die Raketen R-3 bis R-7 (die R-1 war ja eine umbenannte R-1 und die R-2 eine leicht verbesserte A-4) hätte es aber auch keinen Sputnik gegeben.

Kommen wir zu Teil 2: Selbst in den kritischsten Veröffentlichungen wird Wernher von Braun attestiert, dass er kein Nazi war und seine A-4 zwar eine riesige Rakete war, aber nicht als effektive Waffe gelten konnte. Erstaunlicherweise nimmt man anderen, die in er derselben Zeit effektive Waffen entwickelten wie Willy Messerschmitt, Claude Dornier oder Ernst Heinkel das nicht so übel. Aber nehmen wir mal an, Wernher von Braun hätte sein Genie dazu genutzt für das dritte Reich effektive Raketenwaffen zu entwickeln. Was hätte dabei rauskommen können? Es entstand zu Kriegsende die Wasserfall. Das war eine A-4 verkleinert um den Faktor 3. Sie war die erste Luftabwehrrakete, die es gab. Aus ihr wurden später die ersten Luftabwehrraketen der USA (Hermes) und Russland (R-101) entwickelt, das bedeutet, die Waffe funktionierte, wurde eben nur nicht rechtzeitig fertig. Auf der anderen Seite startete Wernher von Braun schon 1939 die A-5 als Modell der A-4 für Tests der Aerodynamik und Steuerung, die nur wenig kleiner als die Wasserfall war. Man kann also annehmen, wenn man gezielt eine solche Waffe entwickelt hätte, sie irgendwann zwischen 1939 und 1944 operativ geworden wäre, ich würde mal auf das Mittel 1942 tippen. Damit aber vor einem Zeitpunkt, wo die schlimmste Phase der Bombardierung begann. Bomberschwärme zu treffen, ist wegen ihres starren Formationsflugs relativ leicht, die Steuerungsmöglichkeiten entweder per Funk oder Radar gab es auch schon. Ich denke eine Wasserfall wäre eine effektive Abwehrwaffe gewesen. Mit ihr hätte man sicher nicht den Krieg gewonnen aber verlängert.

Die gleiche Rakete hätte man auch anders einsetzen können. Die deutsche Marine war bei Beginn des Krieges viel zu klein um sich nur mit der englischen Marine zu messen, ganz zu schweigen, wenn dann noch die US-Navy hinzukommt. Aber schon ein kleines Schiff wie ein Zerstörer hätte mehrere dieser Raketen mitführen können. Die Wasserfall hatte eine Maximalhöhe als Luftabwehrrakete von 16 km und eine Querreichweite von 26 km. Übersetzt man das in eine Wurfparabel, so entspricht das eine Reichweite von mindestens 52 km. Ebenso betrug die Nutzlast rund 700 kg TNT, das ist das Gewicht einer 38-cm-Granate. Das heißt, mit einem Schlag wäre ein Zerstörer in der Lage gewesen, ein Schlachtschiff anzugreifen und da er kleiner und viel schneller ist als dieses kann er sich selbst dem Beschuss entziehen.

Das ist nur ein Beispiel. Die Expertise von Braun hätte man auch woanders einbringen können, Flugzeuge erhielten damals ungesteuerte Raketen – mit gesteuerten Raketen hätte man diese weit vor dem gegnerischen Bomberschwarm absetzen können und dann abdrehen. IR-Sensoren zur Zielerkennung und Radar wurden auch schon im Zweiten Weltkrieg eingesetzt. Ebenso wäre denkbar, dass man aus ungesteuerten Gleitbomben wieder HS-293 aktiv gesteuerte Flugkörper macht. Bomber könnten sie so lange vor einem Ziel ausklinken und abdrehen, ohne in die Gefahr zu kommen beschossen zu werden. Aktiv gesteuerte Panzerabwehrraketen (mit Drahtsteuerung) wären genauso möglich gewesen. Sie hätten vor allem die Panzerfaust viel effizienter gemacht. Die litt darunter, dass die Reichweite viel zu kurz war und man einen Panzer nur aus nächster Nähe bekämpfen konnte.

Hätte man die vielen Raketenwissenschaftler die damals die A-4, entwickelten auf diese Teilprojekte verteilt, der Krieg wäre anders verlaufen. Sicher nicht siegreich für Deutschland, denn an einer Regel, die schon im Ersten Weltkrieg Wissenschaftler erkannten – ob ein Krieg gewonnen werden kann hängt primär von der Wirtschaftsleistung ab und die war eben kleiner als die von USA, Russland und England zusammen – hätten sie nichts geändert. Aber vielleicht wären dann die Atombomben auf Pforzheim und Dresden gefallen, die sich die Alliierten ja bis zuletzt als Ziele aufsparten genauso, wie sie dies mit Nagasaki, Kyoto und Hiroshima taten. Der Krieg hätte noch länger gedauert, Deutschland wäre sicher noch mehr zerstört gewesen und es hätte noch mehr Opfer gegeben. Ich denke Deutschland wäre dann nicht nach 10 Jahren schon wieder Exportweltmeister geworden, und ob die Nachkriegsordnung so gekommen wäre und wo dann die Grenze Ost-West verlaufen wäre, ist auch reine Spekulation. Aber eines denke ich ist sicher: Wernher von Braun hat mit der A-4 den Krieg verkürzt, selbst wenn es ihn nie gegeben hätte. Denn die Entwicklung der A-4 band Tauende von Ingenieuren, noch mehr Zwangsarbeiter und es wurden eigene Produktionsanlagen in Stollen angelegt. Es gibt verschiedene Schätzungen, die den Aufwand zwischen 500 und 2000 Millionen Reichsmark schätzen. Alleine die US-Army schätzte die Ersparnis auf bei der eigenen Raketenentwicklung 50 Millionen Dollar, was beim damaligen Umrechnungskurs 400 Millionen Reichsmark entsprachen. Die untere Schätzung ist für die Entwicklung, die obere für das Gesamtprogramm inklusive über 15.000 gefertigter Raketen. Nur mal als Vergleich einige Zahlen, was damals Waffen kosteten:

  • Eine Bf-109 kostete 250.000 Reichsmark, gebaut rund 30.800 Stück.
  • Ein Panzer-IV kostete ohne Kanone 100.000 Reichsmark, gebaut 8.500 Stück.
  • Die Schiffe der Bismarckklasse Bismarck und Tirpitz kosteten je 196 Millionen Reichsmark, gebaut wurden zwei Schlachtschiffe.

Für die Summen hätte man viel mehr andere kriegswichtige Waffen fertigen können und so hat das Fehlen dieser Waffen den Krieg aktiv verkürzt. Damit hat er sicherlich viel mehr Menschen das Leben gerettet als durch Produktion und Einsatz der A-4 ums Leben kamen.

5 thoughts on “Was wäre wenn – es Wernher von Braun nicht gegeben hätte?

  1. Sicherlich ein sehr interessanter Ansatz. Für jeden Weltraum-Begeisterten genau so interessant wäre aber wohl die Frage:
    Was wäre, hätte es keinen Vietnam Krieg gegeben, und Nixon wäre nicht President gewesen.

    Der Vietnam Krieg hat riesige Summen Geld gebunden, und die Raumfahrt hat dadurch das nachsehen gehabt. Ganz sicherlich nicht geholfen hat die Tatsache, das Nixon President der USA war, und gerne alles, was an Kennedy erinnert hat vernichten wollte.
    Sehen wir uns an, was allein für weiterführende Programme angedacht wurden, wo Apollo Hardware eingesetzt werden sollte, oder diese weiterentwickelt werden sollte.
    Ich denke, ohne den Vietnam Krieg mit deren horrenden Ausgaben, und mit einem Presidenten der den positiven Beitrag von Apollo auf die amerikanische Wissenschaft und auch Wirtschaft der (damaligen) Zukunft vorausgeahnt hätte, könnte unsere Welt heute deutlich anders aussehen.
    Teile dieser Entwicklungen hätten im Laufe der Zeit auch die Kosten des Raumfahrtprogrammes senken geholfen (weniger nötges Personal und weniger Zeit für Startvorbereitungen, neue Produktionsverfahren, automatisierte Überwachung der Raumfahrzeuge und Kommunikation mit ihnen über Satellieten).

    Zumindest aber hätten wir die drei gestrichenen Apollo Missionen noch gehabt, die dann jeweils einen richtigen Wissenschaftler mit zum Mond genommen hätten (statt nur bei der letzten Mission Apollo 17), und dies alles mit den Mond-Autos ausgestattet für weiter gehende Exkursionen. Wenn dann noch das Apollo Applications Program umgesetzt worden wäre, hätten wir den Mond doch deutlich besser und genauer untersuchen können, als es halt mit nur wenigen Stunden Aufenthalt der Fall war.

    1. Der Einfluss des Vietnamkriegs ist unbestreitbar. Die US-Luftwaffe musste deswegen auch MOL einstellen. Den Einfluss Nixons würde ich nicht überbewerten. Es gab schon vorher stimmen, die sagten, wenn Kennedy nicht erschossen worden wären, man hätte das Programm in der zweiten Hälfte der Sechsziger Jahre eingestellt, nachdem man mit Gemini Russland überholt hatte. Das mit nachlassendem öffentlichen Interesse dann die letzten Missionen gestrichen wurden ist nur folgerichtig, wenn auch nicht sinnvoll.

      ebenso gab es die großen Kürzungen beim AAP schon lange vor der heißen Phase des Vietnamkriegs und Amtsantritt Nixons. Ohne Nixon wäre aber wahrscheinlich das Space Shuttle ein anderes gewesen, denn das entstand zu seiner Amtszeit und die NASA wollte ein anderes System. Das heutige ist ein Resultat von Kürzungen und Eingehen auf die Anforderungen des DoD.

  2. Hallo Bernd,
    Nichts gegen die Leistungen (positiv wie negativ) eines Wernher von Brauns, aber
    der Hauptfinanzier des deutschen Raketenforschung war damals das deutsche Heer, weil
    durch den Versailler Vertrag Kanonen mit großem Kaliber Deutschland verboten wurden.
    Und deshalb hat das Heer für einen Ersatz gesucht, und das bereits vor 1933!

    Dann kam natürlich 1933 und die Falken bekamen so die Überhand! Die privaten Versuche der
    Rakentenpioniere wurden fest in militärische Hand übergeben, die Grundlagen waren bereits kurz
    vor dem zweiten Weltkrieg gefunden, und was passierte? Die Priorität der Raketenforschung wurde
    heruntergesetzt! Erst bei der mieser Kriegslage beziehungsweise bei der Erkenntnis, das die Luftwaffe
    England nicht in die Knie zwingen kann, wurde nach einer Waffe mit großer Reichweite gesucht.
    Und dann kam die V2 (A4). Der Rest ist bekannt…

    Ach ja, bei den Amis wurde Wernher von Braun und seine Spezialisten auch erst mit dem Koreakrieg
    wieder interessant, weil die Koreaner (mit Hilfe der Chinesen und Russen) den Amis ganz schön
    den Sieg versauten.. (Ging bekanntlich ja mehr pari aus).

    Nur mal so als Galopp durch die Raketengeschichte 😉

    P.S.: Die Bücher die ich mir letztens gekauft habe: (Apollo Teil 1, ATV und ISS) sind wieder klasse!

    1. Richtige Kürzungen gab es bei der Entwicklung eigentlich nie, die Hochpriorisierung nach Vorführen des ersten erfolgreichen Tests bei Hitler betraf vor allem die Produktion.

      Mich wundert deine Buchauswahl, Apollo 1 ist doch ein anderes Kaliber als die beiden anderen Bücher. Was hältst Du davon? Und nicht vergessen wenn online gekauft, eine Kritik zu hinterlassen.

  3. Hallo Bernd,
    Apollo 1 ist bei weitem nicht das erste Buch von Dir. Die beiden anderen Bücher sind zur Ergänzung meiner Bücher über die Raumstationen bzw. Träger-/Transportsysteme. Außerdem lese ich schon lange Deine Seite. Die Bücher habe ich über den Buchhandel gekauft.

    Deine Bücher sind meiner Meinung nach sehr gut, manche kann man durchlesen wie einen Roman, bei manchen gehts ein bißchen langsamer, und bei einigen muß man halt richtig aufmerksam mitarbeiten!

    Ich bin kein Mathematiker, aber durch Deine Beschreibungen habe ich wenigstens eine kleine Ahnung davon, das Navigation im Weltall keine direkten Wege erlaubt. Und für Raketen und Co. habe ich mich schon immer interessiert. Es ist halt ein Hobby von mir…

    Mach weiter so, mir gefällt es!
    Und laß Dich von den „Alles-Skeptikern“ nicht zu sehr ärgern!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.