Testbericht ALDI Hochdruckreiniger „Kings Craft“

Jedes Jahr hat ALDI einen Hochdruckreiniger im Angebot. Nachdem mein alter Kärcher leckte, habe ich mir einen neuen von ALDI zugelegt. Was man sofort bemerkt ist das Gewicht: Das Gerät ist schwer. Der Trolli an dem man ihn ziehen kann ist notwendig. Mein Bruder schwört auf Kärcher, auch mit der Begründung „man kann immer Ersatzteile nachkaufen“. Doch als es mal bei einem Hochdruckschlauch nötig war, stellte sich raus, dass dieser fast genauso viel kostet wie ein neuer Reiniger. Da nun schon zwei Kärcher den Geist aufgegeben haben, beidemal nicht die Reiniger, sondern die Schläuche oder Pistole undicht wurden und in beiden Fällen der Ersatz fast so teuer wie ein neuer Reiniger der Einstiegsklasse ist, habe ich mich für den ALDI Reiniger entschieden. Die Entscheidung fiel leicht, weil ich schon vorher einen Flächenreiniger von ALDI mit dem Kärcher im Einsatz hatte.

Der erste Eindruck ist gut: Die Verarbeitung ist ordentlich, die Verbindungen schließen sauber und sind trotzdem leichter zu lösen als beim Kärcher. Leider ist es natürlich ein neuer Standard – es wäre wohl in der Branche zu viel zu erwarten, dass man eine Pistole von Kärcher weiterverwenden könnte oder der Schlauch an den Kärcher angeschlossen werden. Das kenne ich schon von einem Reiniger von Einhell, der auch eigene Anschlüsse hat. Der Hochdruckschlauch ist lang, das bietet viel Bewegungsfreiheit.

Inzwischen habe ich mit dem Reiniger einiges gesäubert. Bei mir sind es vor allem Platten ums Haus bzw. die Einfahrt. Der positive Eindruck verfestigt sich. Mit dem Trolli kann man den Reiniger gut bewegen, mit dem langen Schlauch kommt man in einem Umkreis von 7-8 m überall hin und muss ihn nicht so oft bewegen. Der Dreckfräser ist kraftvoll, bringt auch noch alte Verkrustungen los, die mit dem Kärcher problematisch waren. Der Flächenreiniger macht mehr Sinn als beim Kärcher, weil der Druck mit 120 Bar höher ist als beim Kärcher mit 90. Der Flächenreiniger ist eine Glocke mit zwei im Kreis rotierenden Düsen, man zieht ihn wie einen Besen über die Fläche. Der Vorteil: Es spritzt nicht so, und man kann Flächen wie eben eine Einfahrt viel effizienter reinigen. Der Nachteil: Die Fläche muss ziemlich eben sein. Wer alte Platten hat, die irgendwie etwas eingesunken sind, muss dauernd absetzen und neu ansetzen. Beim Kärcher war die Reinigungswirkung beschränkt. Sie kommt dadurch zustande, dass man die Glocke langsam zieht, zwar langsam, aber doch viel schneller als man mit der Düse über dieselbe Fläche gehen würde. Da man die Bewegung vom Fegen aber kennt, kann man nicht beliebig langsam sein. So wurde es auf einmal nicht richtig sauber und ich musste ein zweites mal rübergehen. Der King Craft hat mehr Druck, höheren Wasserumsatz, so werden Flächen sauber, die nicht zu stark verschmutzt sind, also regelmäßig gereinigt werden (alle paar Monate). Bei einer Hauswand ist der Flächenreiniger unübertroffen. Hier gibt es eigentlich kaum eine Alternative zu ihm.

Das zweite was ich mir neu gekauft habe, war der Besen. Also das ist tatsächlich ein Schrubber mit Hochdruckdüsen drin. Seitdem macht Hochdruckeinigen noch mehr Spaß. Jeder kennt das : es gibt außer der Fläche noch zig Ecken und Winkel die man auch gerne bearbeiten würde, nur spritzt es dann von Wänden ab und man wird komplett eingesaut. Mit dem Schrubber ist dem nicht so. Seitdem wird der Reiniger auch zum Saubermachen von Balkon und Außentreppen genutzt.

Dann gibt es noch eine Düse mit Bürste, die ich aber nicht probiert habe. Es gibt nur ein Manko, das ist die normale Düse. Dreht man sie in die Breite, dann hat man bis ungefähr 15 cm Breite einen Hochdruckstrahl und darüber hinaus einen normalen Wasserstrahl ohne jeden Druck. Es gibt praktisch keinen Übergang zwischen beiden Stadien. Das kenne ich vom Kärcher, aber auch meinem Einhell-Reiniger im Ferienhaus deutlich besser. Gut, ich brauche die Düse nur um den Dreck zusammenzuspritzen wenn ich die Fläche sauber gemacht habe, damit er nicht liegen bleibt, aber es ist lästig, weil mit einer größeren Breite es deutlich effektiver ginge.

Betrachtet man das gesamte Preis/Leistungsverhältnis so ist das Gerät jedoch sehr gut. Der Reiniger selbst kostet 99 Euro, Flächenreiniger und Schrubber je 30 Euro. Zusammen also 159 Euro, einen Preis bei dem man zwar andere Reiniger mit Trolly bekommt, aber nicht mit diesem Zubehör und diesem Druck.




9 thoughts on “Testbericht ALDI Hochdruckreiniger „Kings Craft“

  1. Auch ich hab die Erfahrung gemacht, daß man mit Geräten von Aldi ganz gut zurecht kommt. Andere Discounter bieten zeitlich versetzt oft die gleichen Artikel an. Das scheinen aber oft andere Hersteller zu sein oder sie produzieren nach anderen Vorgaben. Wer „King Craft“ ist, ist wahrscheinlich schwer rauszubekommen. Aber das hilft einem auch nicht bei der Beurteilung. Ich habe mal bei einem kleinen Unternehmen gearbeitet, das Auto HiFi in Deutschland vertrieben hat. Lautsprecher wurden in Asien bei Auftragsherstellern produziert. Man konnte sich die Qualität der Ware nicht nur nach den verbauten Komponenten aussuchen sondern auch nach der Qualitätskontrolle. Die gab Aufschluss über die zu erwartende Reklamationsquote.

  2. Sehr geehrter Herr Leitenberger,
    Hätten Sie die Adresse von King Craft Hochdruckreiniger von Aldi. Das TSF antwortet nicht.Ich brauche nur Ersatzteile. danke Ihnen im Vorraus Djalma Arruda

  3. Ich selbst hatte bisher mehrere Kärcher Geräte und ein Top Craft HD Reiniger. Letztendlich ist das alles mehr oder weniger Schrott. Erstens sind die Geräte Qualitativ nicht für längere Einsätze ausgelegt, und zweitens stimmen die Angeben der Gerät ohne Manometer in der Regel nicht ( bei meinen Geräten kam bei keinem Gerät 100 bar Druck aus der Lanze….obwohl das Top Craft Gerät und der letzte Kärcher mit 120 bzw. 130bar angegeben war. Hinzu kommt wenn wenn die Masse (der Wasserdurchsatz) nicht dem Druck angepasst ist, passiert eh nicht viel….denn dann muss der Düsendurchmesser verkleinert werden, und das hat zur Folge das man die Lanze wirklich direkt auf eine Stelle halten muss um wirklich die Power zu nutzen…..hebt man die Lanze 20cm an, kann man auch direkt den Gartenschlauch drauf halten. Der Druck allein ist nichts, ist nichts ohne Masse! Beispiel….man bekommt einen Federball mit 130km/h an den Kopf….oder einen Fussball. Dasselbe ist es mit den Hochdruckreinigern ein HD Gerät mit ca.130bar Druck….sollte auch mind. 550ltr./h bei einer mind. 40er Düse durchsetzen…besser sind mehr Wasser und vielleicht einen Tick größere Düse. Wer die Möglichkeit hat, der sollte sich mal z.B. ein Gerät z.B. von Kränzle ausleihen mit 130bar. oder vergleichbares Kärchergerät z.B. HD6 CX 15
    Bei diesen Geräten stimmt das Verhältnis Druck und Wasser…..die schaffen was weg.

  4. Hallo Herr Leitenberger,
    auch ich hatte so einen King Craft Hochdruckreiniger. Bei mir ging nach relativ kurzer Zeit die Hochdruckpumpe kaputt und das Wasser spritze weit aus dem Pumpengehäuse heraus. Ein Verkleben dieser Kunststoffpumpe war wegen dem hohen Wasserdruck zwecklos. Eine Nachfrage bei Kärcher ergab, dass die Fa. Kärcher diese King Craft Geräte zwar im Auftrag baut und dass jedoch Kärcher Ersatzteile hier ABSICHTLICH NICHT passen. Dies gilt auch für Schläuche und Düsen. Interessant war der Hinweis, dass diese verwendeten Hochdruckpumpen nur für eine 30-STÜNDIGE (!!) Benutzung ausgelegt sind. – Ebenso wie bei den billigen Kärcher Reinigern. Wenn man was „gescheites wollte“ so Kärcher dann müsste man Hochdruckreiniger über 300 Euro kaufen, da diese dann Metall-Hochdruckpumpen eingebaut haben.

    Ähnliches ist mir mit King Craft Werkzeug passiert welches einem Dremel nachempfunden war. Natürlich passen Dremel Ersatzteile nicht auf dieses King Craft Gerät und das King Craft wird im Unterschied zum Dremel heiss und macht wesentlich mehr Lärm.

    Wer billig kauft kauft eben doch zweimal.

  5. Ich habe meinen King Kraft 2000 seit 2000 oder 2001 (sogenau weiss ich es nicht mehr, da Garantie lt. Bedienungsanleitung bis 31.03.2002).
    Das Gerät arbeitet immer noch einwandfrei ohne Probleme. Vor 10 Jahren war der Hochdruchschlauch, Überwurfmutter aus Plastik, defekt. Bei Motoren Haid einen neuen bestellt, bei dem war dann gleich die Überwurfmutter aus Messing. Vor fünf Jahren war der Druckschalter defekt. Da ich mir nicht absolut sicher ware, habe ich bei Motoren Haid, die gab es immer noch!!!, auf deren Anraten den gesamtem Pumpenkopf mit Drckschalter bestellt. Hat 70€ inklusive Versand gekostet. Pumpekopf (aus Aluminium) und Druckschalter eingebaut, einwandfreie Funtion.
    Der HDR arbeitet immer noch einwandfrei und das bei Einschaltzeiten von mehr als 30 Min. also quasi Dauerbetrieb, wenn ich meine Terasse (40qm) oder die Einfahrt (70qm) mit dem Flächenreiniger reinige.
    Der HD braucht mindesten 500l/h und schafft bei 120bar 380l/h Wasser durch die Düse.
    Ich bin weiterhin von diesem Gerät begeistert und voll zufrieden.
    Manfred K.

  6. Ich habe meinen King Kraft 2000 seit 2000 oder 2001 (so genau weiss ich es nicht mehr, da Garantie lt. Bedienungsanleitung bis 31.03.2002).
    Das Gerät arbeitet immer noch einwandfrei ohne Probleme. Vor 10 Jahren war der Hochdruchschlauch, Überwurfmutter aus Plastik, defekt. Bei Motoren Haid einen neuen bestellt, bei dem war dann gleich die Überwurfmutter aus Messing. Vor fünf Jahren war der Druckschalter defekt. Da ich mir nicht absolut sicher ware, habe ich bei Motoren Haid, die gab es immer noch!!!, auf deren Anraten den gesamtem Pumpenkopf mit Druckschalter bestellt. Hat 70€ inklusive Versand gekostet. Pumpekopf (aus Aluminium) und Druckschalter eingebaut, einwandfreie Funtion.
    Der HDR arbeitet immer noch einwandfrei und das bei Einschaltzeiten von mehr als 30 Min. also quasi Dauerbetrieb, wenn ich meine Terasse (40qm) oder die Einfahrt (70qm) mit dem Flächenreiniger reinige.
    Der HD braucht mindesten 500l/h und schafft bei 120bar 380l/h Wasser durch die Düse.
    Ich bin weiterhin von diesem Gerät begeistert und voll zufrieden.
    Manfred K.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.