Apollo Jubiläen im Wandel der Zeiten

Als ich mir mal die Sendungen anschaute die derzeit zum 50-sten Jubiläum der Landung von Apollo 11 kamen fielen mir Unterschiede auf. Natürlich legt man zu jedem Zeitpunkt den Wert auf andere Dinge, man hat aber auch eine andere Sicht, weil man historische Ereignisse anders, aus der Sicht von „jetzt“ betrachtet. Ich selbst habe das miterlebt, als ich für einen Begleitkatalog einer Ausstellung einen Artikel über die Computerentwicklung in der Raumfahrt schrieb. Da gefiel dem Verantwortlichen nicht, dass die Damen die für das Verdrahten der Ferritkerne bewusst ausgesucht wurden. Sie sollten im mittleren Alter sein und Familie haben. Diese Gruppe wäre für die monotone, aber Aufmerksamkeit erfordernde Arbeit durch das Aufziehen von Kindern am besten geeignet. Das stammt nicht von mir, das habe ich 1:1 aus Digital Apollo übernommen. Das wäre nicht politisch korrekt. Auch mein Hinweis, dass die Stelle nicht von mir stammt, und es nicht das heutige Frauenbild, sondern das der Sechziger Jahre wiedergibt, half nichts. In dem fertigen Katalog finden sich denn auch zwei Aufsätze mit zweifelhaftem Sinn. Im einen werden nur die Schattenseiten von Wernher von Braun hervorgehoben, von seinen Verdiensten erfährt man gar nichts. In einem anderen hat der Autor krampfhaft nach jeder Frau im bemannten Raumfahrtprogramm gesucht, um ihre Rolle für Apollo hervorzuheben. Um Frauen im Mondprogramm ging es auch in der Dreiteilligen Doku auf ARTE. Zum einen um die Frauen der Astronauten. Zum andern fand man auch hier eine Ingenieurin bei TRW in den hinteren Räumen, die zu Wort kam. Sie haben auch jemanden (Edward Dwight) gefunden, der schwarzer Hautfarbe war (wenn man das noch sagen darf?) und vorzeitig als Astronaut gefeiert wurde aber es nicht wurde. Der einzige schwarze Astronaut, den es damals gab (Robert Henry Lawrence im MOL-Projekt), starb ja schon 1967.Damals hieß es übrigens noch „Negro“ in den offiziellen Nachrichten. Kurz, wenn ich einen Gesichtspunkt für 2019 hervorheben würde, dann wäre es die Beteiligung von Minderheiten am Projekt. Die Berichterstattung hat heute politisch korrekt zu sein.

So hat jede Zeit ihre Sicht auf die Landung und ich gebe mal meinen Eindruck der letzten Zehn-Jahres-Jubiläen wieder. Continue reading „Apollo Jubiläen im Wandel der Zeiten“

Apollo – Erinnern an die Entstehung

Die auch für Raumfahrtkenner sehenswerte Dokureihe auf Arte „Die Eroberung des Mondes“ hat mich auf die Idee gebracht, die frühe Zeit des Projektes mal noch mal zu beleuchten, vor allem die Triebfeder, die dahinter steckte. Das ist nicht neu und es gibt auch einen Artikel auf meiner Webseite.

Alles begann vier Jahre früher mit dem Sputnikschock. Auch der hat eine Vorgeschichte, doch das würde nun zu weit führen. Das Schockierende war nicht das Russland vor den USA einen Satelliten startete. Es war die Tatsache, dass dieser 83 kg schwere Sputnik nur mit einer großen Rakete möglich war und diese könnte auch eine Atombombe tragen. Das wurde zur Gewissheit, als Russland nachlegte, und zum 40 Jahrestag der Oktoberrevolution (wegen des damals noch in Russland geltenden Kalenders der nicht die gregorianische Reform durchmachte war das Datum erst im November) Sputnik 2 mit der Hündin Laika startete und Sputnik 2 war nun schon 500 kg schwer. Im Mai 1958 folgte dann Sputnik 3 mit über 1300 kg Masse. Continue reading „Apollo – Erinnern an die Entstehung“

Fünfzig Jahre Mondlandung – und was man heute von ihr hat

Derzeit jährt sich ja der 50-ste Jahrestag der Landung von Apollo 11. Von mir gibt es keine neuen Aufsätze zu der Mission, einfach weil ich das Thema schon ausführlich bearbeitet habe. So über den berüchtigten Program-Alarm beim Abstieg von Apollo 11. Die noch größere Krise bei Apollo 14, als der Abortschalter automatisch anging. Dazu natürlich die ersten Worte auf dem Mond. Aber auch Kleinigkeiten wie das UFO, das die Astronauten gesehen haben wollten. Und natürlich, dass Armstrong mit nur wenig Treibstoff landete. Natürlich auch, warum es von Armstrong keine Bilder gibt. Das sind nur einige Links, die meisten aus dem 40-jährigen Jubiläum, die mir spontan eingefallen sind, die aber heute noch aktuell sind. Continue reading „Fünfzig Jahre Mondlandung – und was man heute von ihr hat“

Artemis – oder die Jagd ist eröffnet

Trump ist ja der Meister der Tweets. Mich würde nicht wundern, wenn er damit auch den dritten Weltkrieg ankündigt. Das ist das eine. Wichtige politische Entscheidungen werden als Tweets angekündigt. Auf der anderen Seite kommentiert er alles per Tweet, teilt Beleidigungen über Twitter aus. Wenn er nicht gerade auf einer Konferenz ist, wie derzeit postet er um die 20 Tweets pro Tag. Dass man da nicht jeden Tweed ernst nehmen kann, liegt auf de Hand.

Schon seit längerer Zeit mahnt er, man müsste mehr in der bemannten Raumfahrt tun. Anfangs ging es um den Mars. Inzwischen um den Mond. Wahrscheinlich kennt er den Unterschied nicht, denn er tweedete auch, das der Mond ein Teil des Mars ist. Die Zeitrahmen von wenigen Jahren bei allen Forderungen waren unrealistisch. Continue reading „Artemis – oder die Jagd ist eröffnet“

Die Lösung für ein überflüssiges Problem: was wäre, wenn man Skylab B gestartet hätte?

Heute mal ein kurzer Blog mit einer kleinen Berechnung. Die NASA baute auch ein Backupexemplar von Skylab, genannt Skylab B. Es hätte auch noch eine Saturn V gegeben um es zu starten und drei Saturn IB mit Kommandomodulen. Eine davon war reserviert für eine Rettungsmission, doch wenn man darauf verzichtet hätte (bei der ISS gibt es ja so etwas auch nicht), hätten drei Besatzungen die Station besuchen können. Es gab auch Pläne Skylab B in einen 51,63 Grad geneigten Orbit zu entsenden, dann hätte nach der Kopplung an Sojus 16 die Apollo noch weiter zu Skylab B fliegen können.
Continue reading „Die Lösung für ein überflüssiges Problem: was wäre, wenn man Skylab B gestartet hätte?“