Abnehmen macht krank!

Nein, das ist anders als der letzte Eintrag keiner unter der Rubrik "Satire". Abnehmen ist ungesund. Es gibt darüber sogar wissenschaftliche Untersuchungen. Demnach leben Personen die lange zeit übergewichtig waren und dann ihr Gewicht reduzierten und dieses auf Dauer hielten nicht länger als eine Vergleichsgruppe die ein Leben lang dick war. Sie starben nur an anderen Krankheiten. In der Tendenz ist die Lebenserwartung sogar etwas kleiner. Diese Tatsache wird gerne mit einer anderen verwechselt: Nämlich der, dass Schlanke Menschen im Durchschnitt etwas länger leben und bei einer Reihe von Krankheiten geringere Risikofaktoren haben. Doch um diese Gruppe geht es nicht. Es geht nicht darum Dicke mit Schlanken zu vergleichen, sondern Dicke und ehemalige Dicke.

Nun warum komme ich auf das Thema? Ich bin selbst betroffen. Schon als Kind war ich übergewichtig. Ich habe dann mit 18 einmal richtig abgenommen, wurde schlank, habe das Gewicht dann aber langsam wieder zugenommen um mich auf einem 105 kg Level zu stabilisieren. Vor knapp 3 Jahren habe ich erneut abgenommen und in einem Jahr rund 33 kg abgenommen, von denen ich seitdem nur 3 kg zugenommen habe und die seit einem Jahr auch stabil halte. Auf der anderen Seite: Es ging mir früher körperlich deutlich besser. Gerade jetzt plagt mich wieder Heuschnupfen. Er ist nun besser, aber vor einer Woche hatte ich eine triefende Nase, brennende Augen und musste dauernd nießen. Dabei ist das nur der erste von zwei Schüben. Der zweite, schlimmere kommt erst in etwa 1 Monat. Ich bin seit ich abgenommen habe außerordentlich wetterfühlig geworden. Wenn das Wetter sich schnell verändert bekomme ich Kopfschmerzen oder bin müde. Die letzten 3 Tage kämpfe ich mit Kopfschmerzen und das war früher sehr selten. Ich hatte mal ein paar Stunden Kopfschmerzen, aber nie über einen Tag lang. Dazu kommt, dass ich nun im Frühjahr/Frühsommer recht müde bin. Nun könnte man meinen dann wäre der Herbst/Winter ja eine tolle Jahreszeit: Nein da habe ich Winterdepression. Auch die ist nicht neu: Wie der Heuschnupfen habe ich die seit ich etwa 20 bin. Aber bei beiden Krankheiten gab es einen Trend über die letzten Jahrzehnte zur Verbesserung, die Winterdepression verschwand sogar für die letzten Jahre ganz. Seit ich abgenommen habe sind beide wieder recht stark zurückgekommen.

Dabei fühle ich mich nicht mal fitter als vorher. Zum Abnehmen bin ich Schwimmen gegangen. Das machte mir auch Spaß. Dreimal in der Woche 2 Stunden Schwimmen gehen – kein Problem, es kann auch viermal sein oder länger. Heute bin ich nach zweimal in der Woche meistens richtig fertig und auch sonst tun mir öfters mal die Gliedmaßen weh. Direkt nach meiner Diät dachte ich noch, das regelt sich ein. Der Körper braucht einige Zeit um sich auf das neue Gewicht einzustellen. Aber fast 2 Jahre später denke ich dass ist ein Dauerzustand. Also mein Tipp an alle Übergewichtige: Bleibt so wie ihr seid.

Wegen meinen Kopfschmerzen heute nur ein kleiner Blog. Aber ich hoffe doch nach und nach die offenen Projekte abschließen zu können. Als erstes das LM-Buch, bei dem ich die Korrekturen meiner Nichte nach und nach einarbeiten will. Das Cover ist schon fertig. Wer will kann es sich mal ansehen und was zum Klappentext sagen (Vorschläge?) Ach ja das Video für heute: Passend dazu: "The Fat Boys" – The Twist

8 thoughts on “Abnehmen macht krank!

  1. Der Klappentext macht tatsächlich Lust auf mehr. Zwei Dinge sind mir aufgefallen:
    „Was muss auf einer Verpackung angegeben werden und was nicht?“ Da stimmte der Satzbau nicht ganz.
    In den letzten Satz würde ich noch ein zusätzliches „erklärt / verdeutlicht“ einfügen, und zwar vor „was sich hinter den E-Nummern verbirgt“.

    (Der Keppler-Artikel ist nicht in Vergessenheit geraten, oder?)

  2. Die beiden Fehler sind behoben.

    aber Kepler? Darüber gibt es doch schon seit einem Jahr Infos. Ich denke Du meinst Herschel/Planck. der Teil über Planck ist fertig, bei Herschel arbeite ich noch dran. Aber bis zum Start am 6. Mai ist auch er online.

  3. Huch
    Nein nein, ich meinte tatsächlich Kepler. Seit dem Kepler-Start rechnete ich mit einem Artikellink bei den Neuigkeiten – mir ist als hättest Du das mal in einem Blogeintrag angekündigt. Da kann ich natürlich lange warten. Dann werd ich einfach mal auf der sitemap gucken.

  4. Nein einen zu Kepler habe ich nicht angekündigt, (zumindest kann ich mich nicht dran erinnern). Kepler ist bei mir einsortiert unter spezielle astronomosche Satelliten

    http://www.bernd-leitenberger.de/astonomische-satelliten-speziell.shtml

    Es ist nicht viel, aber leider gibt es auch nicht viel mehr Infos von der NASA. Das gleiche gilt auch für Herschel/Planck, doch da kann ich wenigstens auf zwei SuW Artikel von Projektbeteilligten zurückgreifen.

  5. Hallo,

    Ich finde es etwas unseriös und garnicht Deiner Art entsprechend das Endergebnis einer Studie zu zitieren ohne wenigstens einen Link zur Studie wo man sich über die Art der Datenerhebung und die genauen Kriterien informieren kann, oder selber genauere Daten zu nennen. Ja ich weiß das ist nur ein Blog … aber für jemanden der gerade abnimmt (ich nicht, spreche nur allgemein) ist das sicher nicht sehr motivierend sowas zu lesen. Vor allem kenne ich auch Leute die Hälfte mehr als Du hattest, und für die ist das sicherlich kein Fehler abzunehmen, auch gesundheitlich nicht. Dein allgemeines Unwohlsein würde ich jetzt nicht darauf zurückführen.

    Unter Heuschnupfen leide ich auch, aber mit Antihistaminen bekomm ichs wenigstens soweit in den Griff dass mir nicht den ganzen Tag das Gesicht überall ausrinnt, also es ist erträglich. Nimmst Du auch was dagegen?

    Gruß
    Daniel

  6. @Daniel: In welcher Katgeorie ist der Artikel eingeordnet?
    Die Studie kann ich nicht mehr nennen, sie tauchte auf als ich gerade mich beruflich zum Softwaretechniker veränderte, so dass ich dem Thema nicht mehr so viel Aufmerksamkeit schenkte.

  7. Hallo Bernd!

    Es tut mit leid, dass dich dein Abnehmen gesundheitlich so mitgenommen hat. Aber wie du in deinem Beitrag schreibst, hast du eine Diät gemacht. Mit der Diät erledigst du erstmal das Problem Übergewicht und handelst dir im Austausch das noch schlimmere Problem Mangelernährung ein. Mangelernährung liegt übrigens bei den meisten Übergewichtigen auch ohne Diäten vor, so dass bei einer Diät die Symptome noch verstärkt werden. Die Wurzel des Problems ist also die Ernährungssituation. Bekommt der Körper nicht alle essentiellen (nicht ersetzbaren) Nährstoffe, kommt es zu Funktionsstörungen: Allergien, Diabetes, Rheuma, alle Arten von Herz- Kreislaufstörungen.

    Mit diesem Wissen lies deinen Artikel noch einmal durch. Und dann mach keine Diät, sondern gib deinem Körper alle Nährstoffe, die er braucht. Und nicht nur industriell mit Geschmack angereicherte Kalorien. Dann musst du dir über dein Gewicht auch keine Gedanken mehr machen.

    Zum Vergleich: bei deinem Auto kippst du doch auch nicht Diesel in den Kühlkreislauf, Wasser in den Servoantrieb und Schweröl in den Tank, bloß um ein paar Euro zu sparen.

    Ich hoffe, ein paar Denkanstöße gegeben zu haben, und wünsche alles Gute mit der vollwertigen Ernährung.

    Wolfgang

Schreibe einen Kommentar zu Wolfgang koch Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.