Müßiggang

Seit der Fertigstellung des Manuskripts für die Europäischen Trägerraketen genieße ich es mal eine Zeitlang nichts zu arbeiten. Ich bin zwar seit September arbeitslos, aber gearbeitet habe ich seitdem immer. Vor allem an meinen Büchern, die ja nun mein neues Hobby geworden sind. Damit habe ich mich auch in der Freizeit der letzten Jahr ab Anfang 2008 beschäftigt. Nach nun sechs veröffentlichten Büchern, zwei Neuauflagen und zwei weitgehend fertigen Manuskripten, spüre ich so eine gewisse Sättigung.

Aber irgendwie habe ich zu gar nichts Lust. Die Steuererklärung ist halb angefangen. Ich wollte schon seit längerem meine Website über unser Ferienhaus um neue Bilder und Videos erweitern. Dann habe ich noch so viele Softwarebaustellen, vor allem mal mein Programm „Rakete“ das ich irgendwann mal online stellen wollte, damit auch andere die Berechnungen nachvollziehen können. Eine Zeitlang habe ich mir auch überlegt ein Raumfahrtwiki zu erstellen. Ich hab mal eines installiert, aber schon nach dem Extrahieren eines Teiles eines Aufsatzes dämmerte mir, welcher Aufwand das ist. Selbst wenn ich einige Korrektoren gewinne (nicht jeder sollte mitschreiben können, sondern nur Leute die ich zumindest von Mails oder dem Blog kenne) bleibt genug Arbeit an mir hängen und die Zeit dafür habe ich nicht. Vielleicht sollte ich erst mal das was schon da ist gut machen oder zumindest fertig machen.

Es reicht immerhin zum Blog. Ab morgen werde ich mal mit etwas Chemie beginnen. Mit dem Themenschwerpunkt Lebensmittelchemie, aber wer eine Frage zu einem anderen Gebiet hat kann sie sie trotzdem stellen.

Immerhin denke ich weiß ich wie es beiden Büchern weitergeht. Das nächste Buch wird über Skylab sein. Da lese ich mich gerade ein und habe ein paar Seiten schon geschrieben. Schon fertig als Manuskript ist ein Buch über die ISS, mit (wie beim mir üblich) mit Hauptaugenmerk auf die Technik. Ich hatte ursprünglich ein kombiniertes ATV/ISS Buch vor,  habe aber dann davon Abstand genommen – es wären zwei Themengebiete gewesen und wahrscheinlich wäre jeder Käufer über eine Hälfte des Buchs enttäuscht gewesen. Das ermöglicht es mir es noch um die letzten Starts zu ergänzen und dann im November zu publizieren – sofern es nicht doch noch zu STS-135 kommt, das ist ja noch in der Schwebe.

Danach kommt ein Buch über Mercury. Als Abwechslung folgt danach eines über Lebensmittel – ihre Zusammensetzung, vor allem aber mit dem Hauptaugenmerk auf Zusatzstoffe und warum sie drin sind. Das „Was ist drin“ Buch verkauft sich inzwischen am besten von allen, obwohl es auf dem Sektor jede Menge Bücher gibt und ich wahrscheinlich nicht so bekannt bin wie bei der Raumfahrt.

Was danach ist ist noch ein bisschen in der Schwebe. Themen die mir vorschweben sind Bücher über die Saturn Trägerraketen, die A-4 und Derivate, ein Raumsondenlexikon (wahrscheinlich mehrere Bände) und ein Buch über die Grundlagen der Raumfahrt. Darüber hinaus zeigt sich, schon dass die Pflege der vorhandenen Bücher viel Arbeit verschlingt: Die ersten vier Monate gingen für Neuauflagen des Gemini Programms und des ATV Buches drauf und auch das Raketenlexikon (US Träger) habe ich inzwischen um 30 Seiten Seiten erweitert. Aber ich denke das wars dann auch. Ein Buch macht viel mehr Arbeit als ein Aufsatz. Einen Aufsatz kann ich 2-4 Tagen schreiben, je nach Länge, am einem Buch arbeite ich dagegen etwa 2-3 Monate. Das Durchhaltevermögen habe ich nur wenn mich etwas interessiert und wenn ich denke, dass sich auch Leser dafür finden. Man kann sich auch irren, wie ich das beim ATV Buch feststellte. Arbeitet man sich näher ein, stellt man fest, dass das ATV zwar ein tolles Gefährt ist, aber man sicher die Versorgung auch mit einem weniger aufwendigen Frachter hätte durchführen können. Insbesondere wenn man auf Mithilfe von Raumfahrtagenturen und Firmen hofft und die einen zwar alles finanzieren, aber nichts wissen und die anderen nicht antworten. Damit ist auch ein für mich wichtiges Projekt gestorben: Ein Buch über deutsche Satelliten. Da geht es nicht ohne die DLR. Fragen ob es noch Material zu den Missionen aus der „Vor-Internet“ Ära gibt, blieben unbeantwortet.

Ob dem weitere Bücher folgen? Schwer zu sagen. Ich glaube eher nicht. Doch alleine die schon jetzt vorgesehenen sind Arbeit für 1-2 Jahre. Derzeit aber genieße ich etwas freie Zeit….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darĂĽber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.