Raumfahrträtsel 35

Also erst mal die Auflösung von Kevin zum alten Rätsel:

„Nachdem die TV-Kamera von Surveyor 3 auf die Erde geholt wurde, untersuchte man sie, um herauszufinden, inwiefern sich ein Objekt nach drei Jahren im Weltraum verändert. Dabei fielen einige trockene Tröpfchen in der Isolation auf. Es stellte sich heraus, dass es Schleim war, in dem Bakterien saßen, die wieder lebendig wurden, nachdem man sie mit Wasser versetzte. Man zog den Schluss, dass wohl ein Techniker in die Kamera genießt haben musste, als die Sonde montiert wurde. Die Entdeckung, dass die Bakterien die Zeit auf dem Mond überlebt hatten, lenkte dann damals auch die Astrobiologie in ganz neue Bahnen.“

Dazu eine Bemerkung von mir (Bernd): Es waren Bakterien des Typs Streptococcus mitis, die sich unterhalb der Isolationsschicht befanden. 50 bis 100 Bakterien bildeten Kolonien nach dem Impfen auf Kulturböden aus. In 33 anderen Proben, auch von den Kabeln, wurden dagegen keine Bakterien nachgewiesen. Surveyor 3 wurde nicht vor dem Start sterilisiert.

Es wurden auf Staub, der in der Hochatmosphäre gefunden wurde auch Bakteriennachgewiesenund Berechnungen zeigten, das Sporen, die Bakterien bei unwirtlichen Bedingungen bilden, wenn sie bis ins Weltall gelangen alleine durch den Strahlungsdruck des Lichts den Einflussbereich der Erde verlassen könnten und so mutmasten auch einige Astrobiologen, das der Mars längst von irdischen Bakterien besiedelt ist.

Nun das neue Rätsel von Arne

„mein Rätsel: was passierte am 10.06.2009 ?

Falls es zu schwer wird, was ich nicht glaube, lassen sich dazu auch gut Hinweise geben.“

So wird das nichts!

Die ESA hat das ATV entwickelt. Von allen Transportern ist es der vielseitigste, aber dadurch auch komplexeste und teuerste. Das japanische HTV, das sowohl weniger verschiedene Typen an Fracht transportiert, wie auch weniger ambitioniert hinsichtlich automatischem Andocken ist, kam sowohl in den Entwicklungskosten wie auch den Transportkosten erheblich billiger.

Die ESA hat dies immer gerechtfertigt, dass dies auch Investitionen für ein neues Vehikel wäre, das auch Fracht zurück zur Erde bringt (heute ARV genannt). Durch das modulare Design des ATV könnte dies dann preiswerter entwickelt werden, so könnte man den vorderen Frachtbehälter einfach durch eine Kapsel ersetzen. In einem zweiten Schritt könnte diese sogar bemannt sein.

Nun lese ich, dass die ESA das tatsächlich vorhat. Also alles Paletti?

Continue reading „So wird das nichts!“