30 Jahre neue deutsche Welle

 210 total views,  4 views today

Lang ists her, aber vor 30 Jahren schwappte neues Liedgut durch dieses Land. Ich wurde dran erinnert, als ich mal beim Swappen bei ZDF Kultur über alte Hitparadenfolgen gestolpert bin und die gerade NDW Titel hatten. Ich glaube das erste Lied an das ich mich erinnere war „Da Da Da“ von Trio, das war so um Pfingsten 1982. Später war ich erstaunt dass es schon einige Titel die man zur NDW zählen muss vorher gab. Ideal und Rheingold schrieben Hits schon 1980/1981 und „Ihre größten Erfolge“ von extrabreit stammt auch von 1980 (Gibt es eigentlich auch eine Studioversion von „Polizisten?). In meiner Erinnerung waren die Titel anfangs intelligenter. Also so was wie von Nena, Spliff, Spider Murphy Gang und später kamen dann die typischen Spaß NDW Titel so wie IXI, Hubert K. Ideal, Frl. Menke. Doch die alten Hitparadenfolgen belehren mich eines besseren.

In der 153 Hitparade kamen die ersten NDW Titel: Hubert K. mit Rosemarie und Trio mit Da Da da. Also nichts mit Trennung zwischen Spaß und ernster neuer Deutscher Welle, ein Wort das übrigens auch Heck bereitwillig aussprach. Lediglich das Publikum konnte sich nicht damit anfreunden und buhte regelmäßig wenn die Titel gewannen. Unverständlich, denn was dort an deutschem Schlager noch stattfand, hörte ich bei den Folgen meistens zum ersten Mal. Wie unbedeutend der Schlager ist zeigt sich auch daran, dass NDW Titel noch 1984 dominieren, als sich die Welle im Radio und den Single Charts langst ausgeschwappt hatte. Unter den Blinden ist eben auch der Einäugige König.

Ich gestehe: ich bin NDW Fan. Es gibt ja einige hier die bescheinigen mir einen schlechten Musikgeschmack, und bei der NDW Vorliebe ist das auch war. Das gehört einfach zu meiner Jugend und hat sich in meine Gehirnwindungen eingegraben. Meine Lieblingshits: Deja Vu, Radio hörn und Hurra Hurra die Schule brennt.

Gestern kam dann noch passend dazu eine Sendung von ZDF History über Songs die Geschichte machten. Da kamen Wind of Change, Goodby Norma Jean und auch Enyas „Only Time“ (zum 9.11.2001). Interessant: damals gab es eine „schwarze Liste“ was man im US-Radio nicht spielen darf: New York New York von Frank Sinatra, „American Pie“ aber auch „99 Luftballons“. Tja die empfindsamen Amis….

Da kam natürlich auch das Durchhaltelied „Ich weiß es wird einmal ein Wunder geschehen“ von Zarah Leander. Hmm, dachte ich mir, das wär doch was für die Griechen, ein Wunder können die brauchen und ein Durchhaltelied auch. Für die wären auch noch ein paar NDW Hits brauchbar wie „Bruttosozialprodukt“. Ich befürchte aber ihnen gefällt mehr der Ideal Hit „Ich will“…. Und wenn ihr aus dem Euroraum rausfliegt, denkt an ein weiteres Zarah Lied: „Davon geht die Welt nicht unter“

Immerhin die Hitparade brachte mich zu einem weiteren schlechtesten Songs aller Zeiten: Da gab es die zu recht vergessene Gruppe Sunday mit ihrer Coverversion von „Hale Hey Louise“. Und kam mir der Sänger mit dem Türkisfarbenen Pullover doch bekannt vor: Ja tatsächlich das ist ein Frühwerk von Dieter Bohlen und ganz zu recht völlig vergessen, aber schaut selbst:

http://www.youtube.com/watch?v=v3Li-uY1Lz8

5 thoughts on “30 Jahre neue deutsche Welle

  1. Aaaalso, wenn mich meine Erinnerung nicht trügt, war die NDW aber schon 1981. Und die ersten Titel, die ich damit verbinde, waren tatsächlich auch „Da, da, da“ von Trio und „Rosemarie“ von Hubert Kah, in dieser Reihenfolge. Dann waren da natürlich auch noch Extrabreit mit „Hurra, Hurra die Schule brennt“, und „Flieger, grüss mir die Sonne“, und viele, viele andere, von denen die meissten an mir vorbei gingen. Darunter tauchte auch irgendwann die Nena auf, die ja als eine von wenigen die NDW „überlebt“ hat und immer noch im Geschäft ist. Zwar mit Unterbrechungen, aber das ist ja normal.
    Appropos Welle: Als so um 2004 herum wieder eine Reihe deutschsprachiger Titel die Hitparaden stürmten, fand in gewisser Weise ja auch wieder eine deutsche Welle statt, die nur niemand so genannt hat.

  2. Das habe ich ja geschrieben. Ich höre Mainstream und nehme Musik daher erst wahr, wenn sie sich gut platziert hat (das wurde mir ja schon hier vorgehalten, aber es ist nun mal so).

    Die „neuen Künstler“ (ich weiss nicht ob wir von denselben reden) wie Wir sind Helden, Annett Louisan, Christina Stürmer, Silbermond etc höre ich auch sehr gerne und sogar noch lieber als die NDW, denn anders als viele Texte von früher, kann man auch mit den Texten selbst was anfangen.

  3. Ja, bei den „neuen Küstlern“ sind wir uns einig: Ich dachte da in erster Linie an Juli (Perfekte Welle), aber eben auch Silbermond, etc. Und mit den Texten ist das immer so ’ne Sache, egal ob alt odere neu. Ich finde z.B. auch manche Texte von den „Fanta4“ ganz nett, trotzdem mag ich die nicht oft hören, weil der Musikstil nicht mein Geschmack ist. Und einige alte Nena-Texte kann ich immer noch (fast) auswendig, – die Neuen kenn ich kaum, weil ich inzwischen nicht mehr soviel Musik höre wie früher.
    Bei Künstlern, von denen ich zuvor schon was gehört habe, und mir das gefallen hat, kaufe ich auch schon mal die (neuen) Alben. So geschehen bei Melanie C. (Ex Sporty Spice), bzw. den Spice Girls, als sie gross waren. Oder auch Vanessa Mae, die ist allerdings Instrumentalkünstlerin, da sie hauptsächlich Geige spielt und weniger singt. Aber was die so manchmal spielt, finde ich erstaunlich, wenn sie Klassik mit Rock oder Pop mischt (Vier Jahreszeiten von Vivaldi) oder Orgelstücke von Bach (Tocata und Fuge) auf der Geige spielt.

  4. Moin,

    das Problem der NDW war der Troubadix Effekt, der zwar eigentlich aus Frankreich stammt, aber auf Deutschland genauso übertragbar ist.

    In Frankreich müssen Musiksender eine Quote mit Französischer Musik spielen. Daher kommt dann der Spruch: „Spielen darfst Du, aber nein Du wirst nicht Singen!!!“

    Genauso läuft in Deutschland jede Band die Deutsch singt in Gefahr binnen Kurzen nur noch Schlager zu produzieren, sobald sie radiotauglich sind. Während der Kraut-Rock noch so progressiv war dass kein Radio (ausser John Peel, und diverse Piratensender) diese Musik gespielt hat, ist die NDW sehr schnell, auf Schlagernivau abgesunken.

    Mal ein drei Beispiele wie Deutsche progressive Musik klang, bevor die NDW wieder alles zum Schlager weichgespült hat.

    http://www.youtube.com/watch?v=_YMp9kOsb2k <- Guru Guru – Elektrolurch
    http://www.youtube.com/watch?v=cknsTPpjpGM <- Kraan – Nachtfahrt
    http://www.youtube.com/watch?v=-ICsoINapqs <- Can – Mother Sky

    Dabei ist zu beachten dass die meisten Kraut Rock Bands Englisch gesungen haben, damit sie nicht in der Schlagerschublade landen.

    Und auf den Troubadix Effekt zurückzukommen, ist in Frankreich die Idee des Zeuhl entstanden, für den eine eigene Sprache erfunden wurde, nur um nicht Französisch zu singen.

    http://www.youtube.com/watch?v=S-bzNnQUY9I <- Magma – Theusz Hamtaahk

    Ich fürchte spätestens diese Musik ist jetzt zu elaboriert für die Leserschaft.

    ciao,Michael

  5. @Hans:
    Juli ist nicht ganz mein Fall, ich finde die Stimme der Sängerin und einige Liedtexte zu traurig, ist auf jeden Fall nicht ganz mein Geschmack. Ich höre natürlich auch englishce Musik, aber dann eher so etwas wie von Katie Melua, Alanis Morisette, Amy MC Donald, Bitter Sweet

    @Micheal K.: Die initiative für eine Quote gabs auch mal hier, ich kann mich da an einen Fernsehbereicht erinnern bei dem einige Künstler gezeigt wurden die dafür waren, darunter Klaus Lage. Das ist natürlich relativ blödsinnig, denn wenns gut ist, dann wirds auch gespielt und wenn es wie im Rockbereich wenig deutsches gibt, dann ists eine Belästigung der Hörer. Das erinnert mich an die hitparade die zum Ende hin alles aufgegeben hat was vorher wichtig war wie live singen, oder deutsche Texte (es reeichte wenn irgend etwas deutsches dabei war, sei es die Nationalität des Sängers oder Produzenten etc), weil sie kaum noch bekannte Gesichter bekamen.

Schreibe einen Kommentar zu Michael K Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.