Eine Belohnung fürs Impfen?

 6,570 total views,  4 views today

Die Auswirkungen des Sommers werden allmählich sichtbar. Es ist Urlaubszeit und damit fahren/fliegen mehr Personen in den Urlaub und von dort auch Corona mitbringen – die meisten wollen ja da hin, wo auch andere Menschen sind. Abstände werden kaum noch eingehalten und die Maske – man ist doch im Urlaub. Dazu kommt, dass sie dort auf andere Urlauber treffen, aus Ländern, bei denen die 7-Tages-Inzidenz nicht so gering ist wie bei uns. Gestern wurde erst Spanien zum Hochrisikogebiet hochgestuft. Bei uns steigt die 7-Tages-Inzidenz seit einigen Tagen wieder leicht an und wenn man nicht ein besseres Konzept hat, als letztes Jahr wird sie mit der Rückreisewelle dann stark ansteigen und im Gerbst kommt dann die vierte Welle.

Ein Vorschlag wurde gestern im Radio gebracht und man rief die Hörer auf, über ihn zu diskutieren. Nach einer Studie des Ifo Instituts wollte eine „Impfprämie“ von 100 Euro die Impfquote nahe der 80 % Grenze bringen, 500 Euro sogar zu 90 %. Angesichts der ansteckenderen Delta-Variante sind nun 85 % Impfquote das neue Ziel von RKI und Jens Spahn – das bedeutet, da wir Kinder unter 12 nicht impfen wollen und auch von den Erwachsenen einige Risikogruppen nicht geimpft werden können, das sich praktisch jeder ab 12 impfen lassen sollte. Prämien werden in verschiedenster Form diskutiert. Forscher plädieren für eine Prämie von 200 bis 300 Euro, Lindner für einen kostenlosen Eintritt in Museen. Verweisen wird auf Griechenland, wo junge Erwachsene 150 Euro für eine Impfung bekommen.

Das Ganze ist zwiespältig. Auf der einen Seite bekommen wir das Coronavirus nur in den Griff wenn wir eine hohe Impfquote haben, das es jemals wieder verschwindet glaube ich nicht, denn dazu müssten wir diese hohe Impfquote weltweit erreichen. Das heißt ein normales Leben, die Einschränkungen, die ja viele Betriebe auch wirtschaftlich treffen, wie nur zum Teil gefüllte Stadien und Gaststätten, werden erst dann fallen. Auf der anderen Seite will wohl niemand eine Impfpflicht. Die gibt es nur für Angestellte in Kitas wegen der Masern. Aber selbst für die Kinder nicht – sie ist nur Voraussetzung um einen Platz in der KITA zu erhalten, mann kann sich aber immer noch entscheiden, sein Kind nicht impfen zu lassen und dann selbst zu betreuen. Wie sollte eine Impfpflicht denn auch aussehen? Dazu müsste man jeden Geimpften ja erfassen und nach einer bestimmten Frist Nicht-Geimpfte durch die Polizei zwangsweise zur Impfung abholen lassen, Gewalt wird man wohl keine anwenden, so bleibt noch eine Strafe für Impfverweigern wie Busgeld.

Wenn es eine Prämie gibt, fühlen sich dann nicht alle verschaukelt, die sich schon geimpft haben lassen? Ich habe für meine Impfung einen Nachmittag geopfert und wurde dafür in den Schwarzwald gefahren. Andere haben etliche Versuche an Telefonhotlines oder Online hinter sich einen Termin zu ergattern. Das alles kostet Zeit und Nerven und nun gibt es die Impfung auf dem Silbertablett mit Geldprämie?

Die Begründung für die Impfprämie ist das die Impfung nach Untersuchung des Ifo Instituts rund 1.500 Euro wert ist. Um diesen Betrag sinken die Ausgaben des Staates bzw. steigen die Einnahmen durch höhere Steuern, wenn jemand geimpft ist.

Das Offensichtlichste an der Problematik ist, das man zuerst mal die Impfung einfacher machen sollte. In den USA gibt es eine Impfung bei öffentlichen Veranstaltungen in Einkaufszentren. Das könnte man zum Vorbild nehmen. Das meint auch der SPD-Experte Karl Lauterbach. Das ist noch niedrigschwelliger, als der Termin beim Arzt den man auch erst mal vereinbaren und wahrnehmen muss. Wie schon teilweise praktiziert, könnte man mobile Impfkampagnen in sozialen Brennpunkten durchführen. Würden (was aber wegen des Datenschutzes nicht der Fall ist) alle Geimpften erfasst so könnte man, wenn auch bei Einsatz dieser neuen Möglichkeiten das Interesse abflaut, alle persönlich abklappern, die noch nicht geimpft sind.

Eine Prämie? Auch wenn ich gerne 100 Euro bezahlt hätte, hätte ich in den letzten 7 Monaten mein normales Leben führen können, glaube ich nicht, dass eine Prämie der richtige Weg ist. Zumindest nicht in Form von ausgezahltem oder überwiesenem Geld.

Ich denke vorher sollte man es mit gesellschaftlichem Druck probieren. Der kommt aber nicht vom Staat, sondern der Gesellschaft. Sprich: Unternehmen haben schon heute die Möglichkeit jemanden nicht einzustellen, weil er nicht geimpft ist oder ihn nach Ende der Probezeit nicht zu unternehmen. Sie können ihn auch versetzen, von einem attraktiven Job mit Publikumsverkehr in eine einsame Lagerhalle, wo er Inventur machen muss. Das ist ihr Recht nach den Vorschriften des Arbeitsrechts. Sie dürfen zwar niemanden diskriminieren, aber sie können hier auf den Gesundheitsschutz verweisen. Ebenso können Unternehmen die Publikumsverkehr haben, diesen auf Geimpfte beschränken. Das ist ihr Hausrecht und sie müssen das nicht mal begründen, wie jeder weiß, der mal von einem Türsteher abgewiesen wurde. Für eine Einschränkung auf geimpfte kann es gute Gründe geben – wenn erst mal genügend geimpft sind – und 42 % sind schon vollständig geimpft – dann muss ein Laden oder eine Wirtschaft abwägen – was bringt mir mehr Umsatz, wenn nur ein Teil der Besucher in den Laden kann, aber dafür wie vorher ohne Quadratmeterbeschränkung, also mehr Kunden pro Fläche – oder, wenn alle reinkönnen, aber der Laden halb leer ist. Ich denke sobald es genügend Geimpfte gibt wird die Entscheidung alle nicht geimpften gar nicht reinzulassen leichter fallen. Vor allem bei Lokalitäten wo es schon vorher schwer war einen Platz ohne Reservierung zu erhalten. Länder können – und tun dies bereits – heute schon die Einreise für nicht Geimpfte verweigern. So bleibt Impfgegnern nur noch Balkonien übrig und manch einer der Reisen möchte lässt sich Impfen. So war es auch bei meinem Bruder, der trotz seines Alters (72) meinte, er bräuchte keine Impfung aber dann doch in den Urlaub fahren wollte.

Wenn man sich für eine Prämie entscheidet, dann erst wenn wirklich absehbar ist, das man sonst die nötige Impfquote nicht erreicht, dann aber schon wegen der Gerechtigkeit wegen für alle, auch rückwirkend. Und nicht in Form von Geld. Möglich wären Gutscheine in denen man in staatlichen Stellen freien Eintritt hat – da ist für jeden was dabei egal ob Museum, Theater, Zoo oder Schwimmbad. Alternativ, mein Vorschlag da näher am Zweck der Impfung, ein Gutschein für eine Zuzahlung der Summe der Krankenkasse bei Dingen wo sie sonst nicht mehr viel bezahlt, also z.B. Brillen, Hörgeräte, Zahnbehandlungen oder Zuzahlungen bei Medikamenten. So wird auch eines vermeiden, was ich immer befürchte, wenn für ALG-II Empfänger nach Kulturprämien gerufen wird – solange es als Geld aufs normale ALG-Budget drauf kommt, wird eben davon nicht der Sportverein, die Gitarrenlehrstunde etc. bezahlt, sondern sich ein Luxusartikel gekauft, der sonst nicht drin wäre. Die Kosten sind angesichts der Kosten für Hilfe und Kredite überschaubar. Bei einer Impfquote von 85 % und 200 Euro Prämie wären dies 14 Mrd. Euro. Angesichts durch Covid-19 verursachten neuen Schulden in Höhen von 240,2 Mrd. Euro ist das wenig.

Was aber viel wichtiger ist, ist ein Langzeitplan. Ebenfalls in den Nachrichten war, dass Biontech/Pfizer eine Zulassung für eine dritte Impfung in den USA beantragt haben. Dann würden die Antikörper um den Faktor 5 bis 10 ansteigen und nach Beobachtungen in Israel, wo man besonders früh anfing, scheint der Impfstoff nach 6 Monaten an Wirksamkeit (zumindest bei den ersten geimpften, alten Patienten) zu verlieren. Da der Impfstoff einer anderen Studie nach nur zu 64 % vor der Ansteckung der Delta-Variante, aber immerhin zu 93 % vor schweren Verläufen, die das Gesundheitssystem belasten schützt, ist dann ja noch eine weitere Negativbotschaft, die dazu zwingt eine hohe Impfquote aufrecht zuerhalten – da normalerweise etwa 20 % der infizieren einen schweren Verlauf haben, würde bei 100 % Impfquote man immer noch erwarten das sich 36 % der Bevölkerung ansteigen, und etwa 0,5 % einen schweren Verlauf hätten. Das wären bei 82 Millionen Einwohnern aber immer noch 410.000 Patienten. Nach den derzeitigen Erfahrungen würden davon etwa 50.000 an Covid-19 sterben. Und dass nur bei 100 % Impfquote. Die bisherige Erfahrung mit Varianten zeigt auch das schon infizierte oder geimpfte sich mit neuen Varianten neu anstecken können.

Das bedeutet: wir werden wie bei Grippe regelmäßig impfen müssen. Vielleicht sogar anders als bei der Grippe halbjährlich. Darauf sollte man sich einstellen und eine Infrastruktur schaffen, die das leistet – das kann sein, indem man die Aufgabe an Ärzte delegiert, das kann, sein, indem man niederschwellige Impfzentren dauerhaft etabliert, also Impfzentren möglichst in der Nähe von Punkten, wo die Manschen sowieso oft hingehen und die man ohne Termin besuchen kann. Bisher ist aber noch ganz offen, ob es bei uns überhaupt eine dritte Impfung geben wird, erst recht wann und wie. Und nett wäre, auch wenn man mal einen Impfnachweis etabliert, der einfacher handelbar ist als ein gelber Impfausweis oder nur mit einem Technischen Geräte wie einem Smartphone und einer App funktioniert – wenn überhaupt.

7 thoughts on “Eine Belohnung fürs Impfen?

  1. Die 3. Impfung und weitere spätere Impfungen werden vermutlich nur noch vom Hausarzt mit oder neben der jährl. Grippeimpfung eingesetzt. Ich rechne nicht mit geplanten weiteren Impfaktionen. Siehe auch geplanter Abbau der Impfzentren.

    Ich vermute, dass UK jetzt testen wird, wie gut 67% Quote bei den Erstimpfungen die Intensivstationen bei stark steigenden Inzidenzen leer bleiben bzw. Nicht in einen kritischen Bereich kommen. Wenn es reicht, werden alle Maßnahmen aufgehoben und die Immunisierung der weiter ungeimpften Bevölkerung dem Virus überlassen. Der Deltavariante ist ohne weitere Massnahmen sicherlich ein R-Wert von deutlich über 4 zu zu trauen. Bei der aktuellen dortigen Inzidenz von 300 sollte dieses dann sehr schnell gehen, bis die Anzahl an Neuinfektionen mangels neuer Wirte einbricht. Klappt das Experiment auch nur ansatzweise werden alle anderen in Europa nach ziehen. Je nach Schätzungen der Dunkelziffer bei den Infektionen im UK dürfte nur noch bei max. 12 Mio. Britten die Immunisierung fehlen

    Ich bin gespannt, ob ich die aktuelle Situation im UK richtig einschätze!

    1. Ich glaube nicht das deine Einschätzung so kommt. Wenn wir davon ausgehen, das man bei einer Impfquote von 85 % sicher ist (RKI-Einstufung für die Delta Variante) dann bleiben 18 % der Bevölkerung dies sich infizieren können. Also 18.000 pro 100.000 Einwohner (die 7-Tages Inzidenz bezieht sich ja auf 100.000 Einwohner). Bei einer 7TI von 300 ergeben sich nach Definition (Der Wert bildet die Fälle pro 100.000 Einwohner*innen in den letzten 7 Tagen ab) so 60 Wochen bis man von 67 auf 85 % gekommen ist. Also von „sehr schnell“ kann keine Rede sein. Eher wird der Wert sehr schnell weit über 300 steigen.

      1. Die notwendige Impf- und Genesungsquote zur Herdenimmunität ergibt sich aus dem R0-Wert. Je höher dieser ist, desto höher ist auch der Anteil derjenigen, die auf künstliche oder natürliche Art gegen der Erreger immunisiert werden müssen. Die Reproduktionszahl versuchen wir mit Masken, Abstand, Lüften, Lockdown, Hygiene usw. möglichst unter eins zu halten. Das klappt aber nur so mittelmäßig. Die Basisreproduktionszahl von Covid19 ist aber nicht wirklich bekannt, schon gar nicht für die ansteckendere Delta-Variante. Geschätzt wird sie zwischen R0 > 1,4 und R0 = 5,7 sind m.E. bereits zu viele im UK geimpft, so dass der Virus in mehr als zwei von drei Fällen auf Immunisierte trifft. Die Frage ist aber, wie viele im UK sind bereits immunisiert, und zwar durch Impfung und/oder Genesung nach Infektion. Die Zahl wird oberhalb der Impfquote liegen. Im UK liegt die Anzahl der offiziell Genesenen bei grob 4,5 Millionen. Dazu kommt eine Dunkelziffer von vielleicht 2-4 unerkannt Infizierten und Genesenen. Nehmen wir an, die Dunkelziffer würde bei 2,0 liegen, dann wären insgesamt 13,5 Millionen Briten genesen sein. Weitere Annahme: 50 % der Genesenen sind geimpft., dann wären grob 6,7 Mio. Briten (grob 10 %) genesen aber nicht geimpft. Immun wären somit 68,4 % (Erstimpfung) + 10 % (nur Genesen). Es wären also bis zu 78 % bereits mehr oder weniger gegen den Virus geschützt. 22 % wären danach ungeschützt, dass sind ca. 14,4 Mio. Briten, die meisten davon vermutlich in den jungen Altersklassen in denen der Virus angeblich! harmlose Krankheitsverläufe verursacht.

        Abhängig vom unbekannten R0 und der geschätzten Quote der Immunisierten, dürfte das tatsächliche R im UK mit einer gewissen Wahrscheinlichkeit zwischen 1,2 und vielleicht 2,5 liegen. Das wird zu beobachten sein. Daher wird die Regierung im UK jetzt vermutlich den Versuch starten den Virus laufen zu lassen. Ich stimme zu, dass es bei einer stabilen Inzidenz von 300 dann noch einiges an Zeit dauern dürfte. Vermutlich wird aber die Inzidenz im UK weiter anziehen und dann bei einem kritischen Punkt „zusammenbrechen“, da das R unter 1,0 fällt. Herdenimmunität wäre dann vorerst erreicht. Abhängig vom unbekannten R0 der Delta-Mutation kann der theoretische Grenzwert bei ca. 75 % liegen (R0 ca. 4,0) oder auch bei 80-85 % (R0 zwischen 6 und 7). UK ist bei ca. 78 % aber 17 % davon sind nur einmal geimpft. Das sollte aber innerhalb eines weiteren Monats abgearbeitet sein können.

        Ich gehe davon aus, dass das durch PM Johnson aber erst kommuniziert wird, wenn es erfolgreich verlaufen sollte. Wenn nicht, gibt es eben wieder einen Lockdown.

        Es gibt eben viele Unbekannte in der Rechnung. R0 der Deltavariante, Wirksamkeit der verwendeten Impfstoffe (UK vor allem AZ), Wirksamkeit bei nur einer Impfung, Dunkelziffer, tatsächlich Genesene, Genesene die geimpft sind, Wirkung zukünftiger Mutanten, anhaltende Dauer der Immunisierung durch Impfung oder Infektion, natürliche Immunität, usw.

        Mit ging es vor allem darum, dass ich das Gefühl habe, dass Regierung Johnson inzwischen anstrebt, die Bevölkerung vom UK nicht nur zu impfen sondern auch auf natürlichem Weg durchseuchen zu lassen! Für eine ernsthafte Berechnung gibt es aber viel zu viele Variablen mit unklarer Ausprägung!

        1. Auch wenn der Virus auf eine immunisierte Person trifft, so kann diese – nach allem was ich derzeit weiß – den Virus durchaus auch weitergeben.

        2. Die R0 der Delta Variante wird auf 6,0 geschätzt. Ich mache da keine Diskussion über die Impfquote auf, die man für eine Herdenimmunität der Delta Variante braucht und verlasse mich auf den Wert des RKI der bei 85 % liegt entsprechend einer r0 von 5,7, schließlich sitzen dort Experten die es besser wissen als ich.

          Über die tolerierbare Inzidenz macht man sich ja auch bei uns Gedanken, nun sollen erstmals der Status der Infizierten erfasst werden, also wie alt, schon geimpft etc. Hätte man auch vorher schon machen können. Es wird vermutet da nun alle risikogruppen „durch“ sind das man mit einer höheren Inzidenz ohne Überlastung des Gesundheitssystems leben könnte.

  2. Anstelle einer Prämie könnte man die Impfunwlligen auch dafür Zahlen lassen.

    Das ist mölich, denn mit Kinderlosen wird auch so verfahren.
    Wer kinderlos ist, der hat eine erhöhte Angabenlast. Das ist auch so gerechtfertigt, weil kinderlose die Überalterung der Gesellschaft beschleunigen und die Sozialsysteme belaste. Hierbei wird keine Rücksicht auf unverschuldete Grüne wie unfruchtbarkeit oder fehlende Partner genommen.

    Bei den Imfungen könte man genau so verfahren.
    Die Kosten für die Gesellschaft durch eine Verlängerung der Pandemie sind immens und diese Kosten könnte man dann zumindesten teilweise den Impfunwilligen aufbrummen. Z.B über eine 5% erhöhte Einkommens- und Kapitalertrqagssteuer.

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Leitenberger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.