Das Unwort des Jahres und die Blogs werden länger und flacher, dafür häufiger

Nach dem Blog über den Loser des Jahres, kommt heute der Blog über das Unwort des Jahres. Das wird ja jedes Jahr von einer Jury gekürt. Es gibt viele Vorschläge, für mich ist einer der Top-Favoriten für das Unwort des Jahres die Bezeichnung „Klimaterroristen“ von Alexander Dobrindt. So bezeichnet auch die FPÖ die Aktivisten der letzten Generation.Merke: wenn rechtsradikale Parteien dir zujubeln oder einen Begriff von Dir übernehmen, dann hast Du was falsch gemacht.

Das die Aktivitäten der letzten Generation kontrovers diskutiert werden ist normal. Sie haben innerhalb des Jahres auch an Aktivität zugelegt. Zuerst haben sie sich nur auf Straßen gesetzt und dann wegtragen lassen oder nach einer bestimmten Zeit selbst die Blockade aufgelöst. Inzwischen kleben sie sich fest und beschmieren Kunstwerke – die aber durch Glas geschützt sind – mit Kartoffelpüree oder Tomatensoße. Beides ist unangenehm aber nichts gefährliches. Die Kunstwerke sind geschützt, man muss eben etwas putzen und Autofahrer kommen zu spät zu einem Ziel, einmalig. Wenn ich in mein Ferienhaus nach Nesselwang fahre, dann ist die Chance groß, dass ich mit der Bahn eine Stunde mehr brauche, das war in den letzten 20 Jahren bei einem Viertel der Fahrten so. Und das ist der Normalzustand, da hält sich mein Mitleid für Autofahrer, die einmal zu spät kommen, in sehr engen Grenzen. Continue reading „Das Unwort des Jahres und die Blogs werden länger und flacher, dafür häufiger“

Die Deutschen und das Geld / Geld und Religion

Auf meinen heutigen Blog, der zwei Themen umfasst, die das Bindeglied „Geld“ haben, kam ich zum einen durch eine Sendung und zum anderen habe ich gerade wieder mal einen neuen Artikel für die Website fertiggestellt. Wer auf die Neues-Seite geht, in der alle neuen Artikel verzeichnet sind, wird feststellen, das es seit längerem mal wieder viele Artikel sind, 18 bis jetzt dieses Jahr. Heute habe ich den letzten Artikel online gestellt, der um den Aufstieg und Abstieg von RISC geht. Das Letzte, was ich mache, ist dann eine VG-Wort-Zählmarke einzubauen.

Für alle die nicht wissen, was das ist: Die VG-Wort kassiert als Vertretungsgesellschaft der Autoren Gebühren von allem was geeignet ist, etwas zu kopieren, also vor Internet waren das Kopierer, Drucker,, Roh-CDs, keine Ahnung was im digitalen Zeitalter noch dazu kam. Diese Gebühren werden dann wieder an die Autoren verteilt, wenn man dort angemeldet ist. Sie sind ein Ausgleich dafür, dass die Autoren durch die Kopien um Einkünfte gebracht werden. Continue reading „Die Deutschen und das Geld / Geld und Religion“

Liebe VGWort

Nachdem ich mir den Mai vorgenommen habe, für Dinge die ich immer vor mir hin schiebe, habe ich mich nun einem weiteren leidigen Thema zugewandt, dem der VG-Wort Marken. Also VGWort ist ja die Verwertungsgesellschaft die Gebühren ausschüttet, die es für die Möglichkeit der Kopien gibt. Die werden bezahlt, wenn man einen Scanner oder Kopierer kauft oder Audiocasetten etc. Jeder, der Autor ist, kann sich dort anmelden und das habe ich beim ersten Buch auch getan.

Nun schüttet die VG Wort auch Aus, wenn man Texte im Internet publiziert.- darauf bin ich erst recht spät, 2009 gekommen. Das Problem ist, dass die Überwachung dass man auch einen gewissen Bekanntheitsgrad hat, auch gewährleistet sein muss. Das geschieht dadurch dass man ein transparentes GIF einbetten muss, das vom VGWORT Server stammt und der zählt dann die Aufrufe. Continue reading „Liebe VGWort“