Die fünfte Kolonne Washingtons

Mit dem Ausdruck „Fünfte Kolonne Moskaus“ hat in den achtziger Jahren CDU Generalsekretär Geisler gerne die SPD belegt. Der Ausdruck „Fünfte Kolonne“ ist zwar gängig, aber es ist so ein Ausdruck wie „dritte Welt“. Keiner weiß was denn nun die „zweite Welt“ ist oder wer die anderen vier Kolonnen Moskaus sind. Wie ich inzwischen erfuhr, gibt es diese erste vier Kolonnen nicht.

Aber machen wir mal einen Schwenk von Osten nach Westen. Viel aggressiver als Russland betreiben die USA die Verbreitung ihres Gesellschaftssystems. Mal sehen ob ich die fünf Kolonnen Washingtons zusammenbekomme:

  • Kolonne 1: Die klassische imperialistische Vorgehensweise mit Krieg. Ziel ist offiziell, Menschen zu befreien, diktatorische Regime zu stürzen. Die Wirklichkeit ist es amerikanischen Firmen einen Weg in fremde Länder zu verschaffen. Zudem sollen die Soldaten die Zivilbevölkerung schon mal auf den American way of live einschwören. Da Krieg eine ziemlich teure Sache ist, wird dieser Weg heute seltener beschritten, außer die A,is wählen eine Dumpfbacke als Präsident der nichts anderes lennt.
  • Kolonne 2: Export des amerikanischem Lebensstils durch Firmen. Dies geschieht durch Gründung von Filialen, selbst in Ländern, in denen die Leute sich die Produkte nicht leisten können wie von McDonalds und Cola Cola in Russland zu Beginn der achtziger Jahre, lange vor Glasnost. Ziel ist es vornehmlich nicht Profite zu machen, sondern den amerikanischen Lebensstil überall auf der Welt zu verbreiten. Alle Welt soll an amerikanischem Fast-Food genesen und kein Tourist soll in Nepal in die Klemme kommen, was einheimisches zu essen, anstatt die geliebten Big-Macs.
  • Kolonne 3: Wirtschaftlicher Druck und Export des ungezügelten Kapitalismus. Die Basis des US Systems ist ein unregulierter Kapitalismus. Das Prinzip des Hire and Fire, der fehlenden sozialen Absicherung, Das wird als „amerikanischer Traum“ bezeichnet. Auf der Strecke bleiben viele: Ohne soziales Netz landen viele auf der Straße oder werden kriminell – nirgendwo auf der Welt gibt es so viele Gefängnisinsassen wie in den USA, achtmal mehr pro Einwohner als in der BRD. Doch in anderen Staaten wird nur der vermeintliche Wettbewerbsnachteil gesehen, wenn man sich an Kündigungsfristen halten muss oder Sozialabgaben zu zahlen hat und die dritte Kolonne erhöht den Druck auf die Politik ein soziales Netz nach und nach auszudünnen.
  • Kolonne 4: Kulturexport via Fernsehen, Film und Musik. Sehr wichtig bei der Gleichschaltung des außeramerikanischen Auslandes ist das die Einwohner sich auch kulturell anpassen. Also z.B. geschäftsankurbelndede „Feiertage“ wie Valentine oder Halloween und Thanksgiving übernehmen. Außerdem zur Stärkung der US-Textindustrie in den gleichen Klamotten wie dort herumlaufen wahlweise im Jeanseinheitslook oder im Ghettolook mit einigen Nummern zu groß gewählten Klamotten. Zudem ist es wichtig immer „gebrandet“ zu sein und bei jeder Gelegenheit in Sportschuhen (Lebensdauer: wenige Monate) herumzulaufen. Das alles wird von Fernsehserien, Filmen und Popstars vermittelt, die auch einen Beitrag für Kolonne 2, die Gleichschaltung des Essens und die Abschaffung von Ladenöffnungszeiten, Sonntagen und christlichen Feiertagen liefern.
  • Kolonne 5: Politische Freunde. Ja auch hier gibt es eine fünfte Kolonne Washingtons. Sie nennt sich CDU/FDP. Egal was die USA tun. Es ist toll! Wenn die USA in den Irak einmarschieren, wer ist dann als einzige Partei in der BRD dafür? Richtig, die CDU. Das hat sie 2002 die Bundestagswahl gekostet. Wer predigt seit Jahrzehnten den ungezügelten Kapitalismus? Die FDP. Und wer finanziert nun einen Rettungsfond für den Euro, anstatt sich auch einzusetzen, dass in den USA, wo diese „Wetten“ auf den Bankrott eines Staates den Ursprung haben, von der Börse fliegen und dort mehr reguliert wird (gerne vergessen: Die Bankenkrise von 2008 entstand aus einer US-Immobilienkrise) Richtig? Es sind CDU und FDP.

Das ist nicht neu. die Kulturinvasion gab es schon in den achtziger Jahren. Damals entstand mein heutiger Musiktipp „Keine Heimat“ von Ideal. Anette Humpe sagte damals sinngemäß in einem Gespräch, dass sie sich wunderte warum immer die Angst vor dem Osten geschürt wurde, während McDonalds Filialen wie Pilze aus dem Boden schossen.

Heute ist dies viel schlimmer. Kann man noch kultureller Invasion in Maßen entgehen indem man nicht diese „Restaurants“ besucht, sich nicht wie ein Neger aus dem Getto kleidet, so wird es schwierig wenn der neoamerikanische Imperialismus die Wirtschaft erreicht und Arbeitsschutzgesetze wegfallen, Kündigungsfristen gelockert werden. Inzwischen hat ja schon der Staat davor kapituliert und redet von „Jobbörse“ – auch die Vorstellung jeder könnte jede Arbeit machen ohne qualifiziert zu sein, stammt ja aus Amerika, wo es nur „Job“ heißt.

Inzwischen ist jeder betroffen, wenn US-Spekulanten nun EU Staaten in den Ruin treiben und als Folge es zu Geldentwertung, Inflation und höheren Steuern kommt. Der amerikanische Langezeitplan Europa in ein riesengroßes Disneyland umzuwandeln scheint voll aufzugehen. Heute Amerika und morgen die ganze Welt oder wie es die Amerikaner sagen „Am amerikanischen Traum kann die ganze Welt genesen“. Kommt einem bekannt vor oder?

Nun will ich noch einbisschenSpielverderber sein und die Finalistinnen von Germanys Next Topmodellbekanntgeben: Es sind Louisa, Alissar und Neele. Also das Anschauen des Rückfalls der Emanzipation um 50 Jahren könnt ihr euch sparen….

3 thoughts on “Die fünfte Kolonne Washingtons

  1. Hi,

    zur 5. Kolonne Amerikas hätte ich noch was anzumerken. Die politischen Vertreter gibt es auch in anderen Parteien, als der CDU und der FDP. Die findet man auch in der SPD und bei den Grünen. Bei der Linken wahrscheinlich noch nicht, aber da wird dran gearbeitet, wenn ich einen Telepolisbeitrag von dieser Woche richtig verstehe. Apropos Telepolis: Da gab es vor zwei Jahren mal zwei sehr aufschlussreiche Artikel von Hermann Ploppa: „Der Klub der Weisen Männer“.
    (Teil 1: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28513/1.html , Teil 2: http://www.heise.de/tp/r4/artikel/28/28552/1.html)

    Wie Weise diese Herren wirklich sind, möge jeder für sich selbst entscheiden. Wichtig ist in disem Zusammenhang nur, das schon seit über 80 Jahren daran gearbeitet wird, den sogenannten „American Way of Life“ in der Welt hinaus zu tragen. Aber wie sich jetzt immer mehr zeigt, funktioniert er nicht global. Und es scheint auch innerhalb der vereinigten Staaten immer mehr Wiederstand zu geben. Mal sehen, was langfristig daraus wird.

    Hans

  2. Moin,

    unsere 5te Kollone Washingtons ist wie es sich in Deutschland gehoert ein eingetragener Verein, genannt die Atlantik-Brücke.

    Natuerlich kann nicht einfach jeder Mitglied werden. Zitat Wikipedia: „Die Aufnahme in den Verein wird durch Wahlentscheidung des Vorstands auf vorhergenden Vorschlag erreicht. Aufgenommen werden führende Vertreter des wirtschaftlichen, politischen, kulturellen und wissenschaftlichen Lebens Deutschlands sowie Redakteure einiger Zeitungen.“

    Ulrike Meinhof hatte diesen Verein mal als die geheime Regierung Deutschlands bezeichnet. Jedenfalls ist die Atlantik Bruecke neben der Bilderberg Konferenz wohl eines der beliebtesten Spekulationsobjekte fuer Verschwoerungstheorien.

    ciao,Michael

  3. „…Viel aggressiver als Russland betreiben die USA die Verbreitung ihres Gesellschaftssystems…“
    Schade, schade daß man aus technisch – organisatorischen Gründen keine Opfer der Killing Fields von Kambodscha oder Insassen nordkoranischer Todeslager befragen kann – die hätten zu dieser Theorie sicher Erhellendes beizutragen.
    Die Geschichte mit der Welt – Kolonisierung via McDonalds ist der Dritten Kolonne wahrlich gründlichst mißraten – bekanntlich haben noch nie zwei Ländern mit MCD-Fillialen gegeneinander Krieg geführt! Und das, wo wir doch alle wissen – aus´m öffentlich- rechtlichen Rotfunk, nich´wahr – der pöhse,pöhse Ami-Turbokapitalist
    am Krieg sich seine goldene Nase verdient, nich´wahr?
    Wobei dem Schreiber dieser Zeilen als gesamtdeutschem Bürger mit 25 gelebten Jahren im real vegetierenden Sozialismus Mc Donalds am Roten Platz erheblich lieber ist als Maiparaden vorm Weißen Haus oder ,sagen wir, der VEB KFZ-Produktion Wolfsburg …
    Auch hat der Schreiber dieser Zeilen bereits auf 3 verschiedenen Kontinenten Wiener Schitzel verzehrt – wie nun ist das zu bewerten? Österreichischer Kulturimperialismus…? ( Thüringer Klöße übrigens auch – sind etwa die Ossis in die große Weltverschwörung involviert??)
    Die Vorstellung von Europa als großem Disneypark hat allerdings ganz entschieden etwas Verlockendes: An allen EU – Außengrenzen Vergnügungspark – Eintritt kassieren ( natürlich inclusive Imperialisten – Sonderabgabe) und alle Finanzkrisen ( einschließlich der griechischen) wären gelöst ::))

Schreibe einen Kommentar zu mike64 Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.