Hätte man Skylab retten können?

Beim Suchen über Material über Skylab lese ich gerade auch in Matthias Gründers Buch „SOS im All„. Dort schreibt er das die NASA eine technisch mögliche Rettung von Skylab durch eine Sojus aus politischen Gründen abgelehnt haben. Mich wunderte nur, dass ich niemals sonst was davon gehört habe. Das verwundert auch nicht, denn anders als Gründer schreibt war es nicht technisch möglich.

Ich habe mich ja mit der Sojus schon für das ATV Buch beschäftigt und ein Problem der ersten Generation, die damals noch eingesetzt wurde, war der begrenzte Treibstoffvorrat. Bei Apollo-Sojus machte die Apollo fast alle Kurskorrekturen und später gab es noch im Saljut Programm das Problem, dass wenn eine Ankopplung nicht beim ersten oder zweiten Versuch klappte die Besatzung wegen Treibstoffmangel zur Erde zurückkehren hätte müssen. Nun wäre die Sojus durch den für das Apollo Sojus Testprojekt entwickelten Kopplungsadapter noch schwerer gewesen – da wäre schon das Ankoppeln schwierig, geschweige denn das viel Treibstoff für das Anheben der Station übrig geblieben wäre.

Die Apollo Raumschiffe, welche Skylab anflogen hatten 2.300 kg Treibstoff an Bord. Eine Sojus die etwa 2/3 der Startmasse hatte nur 550 kg. Also damit hätte man Skylab nicht anheben können. Nun gäbe es ja noch die Möglichkeit eine Progress zu benutzen. Doch das gäbe dann andere Probleme. Das erste ist das die Progress recht spät kam – 1978 flog das erste Exemplar. Unwahrscheinlich, dass die damalige UdSSR die USA vorher über deren Entwicklung informiert hätte um die Rettung zu koordinieren. Das zweite war das Ankoppelsystem IGLA das damals zum Einsatz kam. Es war seimautomatisch. Ohne eine Besatzung in der Saljut ist keine Progress der ersten Generation angekoppelt. So wäre für eine Rettung von Skylab noch ein zweiter Start einer Sojus nötig gewesen, in der die Besatzung die Ankopplung überwacht. Trotzdem taugt die Progress nicht zur Rettung: Sie hätte zwar bis zu 975 kg Refülltreibstoff transportieren können, aber da Skylab mit Kaltgas arbeitet und die Anschlüsse nicht am Dockingadapter lagen ist das weitgehend nutzlos. Eine Progress hätte also auch nicht Skylab anheben können.

starken Das sicherste wäre es gewesen ein übriggebliebenes Apollo Raumschiff zu starten. Das Apollo CM hatte große Tanks für Treibstoff und mit dem SPS Antrieb auch einen Antrieb. Bei den Skylab Missionen nutzte man die Nutzlastkapazität der Saturn IB kaum aus. Diese lag bei 18.600 kg für einen 200 km Orbit mit 28,5 Grad Neigung. Skylab war in einem 50 Grad Orbit, sodass noch 17.700 kg übrig blieben für diesen Orbit. Neben Adaptern etc. transportierte eine S-IB einen 13.500 Pfund schwere Kommando Kapsel und ein 17.500 Pfund schweres Servicemodul mit 2300 kg Treibstoff. Etwa 3.400 Pfund Resttreibstoff in der S-IVB blieb unbenutzt. Angenommen, die Apollo Kapsel benötigt rund 300 m/s für Erreichen von Skylab und Landung (diese Menge steht z.B. bei einem Shuttle Flug zur Verfügung und dieser muss davon sogar noch 100 m/s für das Erreichen des Orbits abziehen), dann stehen noch 1000 kg zum Anheben der Station zur Verfügung. Das klingt nach viel, ist aber bezogen auf das rund 85 t Skylab+CSM ist es wenig. Ein Apollo Flug hätte es um gerade 40 m/s beschleunigen können. Das würde nur ausreichen, wenn ein solches Manöver sehr früh käme, z.B. die Station nicht tiefer als 365 km abgesunken ist, dann würde ein Lupfer um 40 m/s sie wieder auf 435 km Höhe bringen. Für eine dauerhafte Rettung ist es aber zu wenig. Wenn die Saturn IB ihre Maximalnutzlast ausnutzt wären es weitere 1500 kg Treibstoff. Das würde dann ausreichen, auch wenn die Station schon tiefer abgesunken ist, da es dann schon 100 m/s Beschleunigung ist. Das Problem: die gesamte Apollo Hardware wanderte (wie übrigens ein zweites flugfähiges Skylab Exemplar) ins Museum.

Bleibt noch das von der NASA angedachte, aber nicht rechtzeitig fertiggestellte TRS System. Doch auch dieses war angewiesen darauf dass ein Space Shuttle es mit dem Arm aktiv andickt. Es war nicht „intelligent“ wie heutige Versorgungstransporter zur ISS sondern eigentlich nur eine Raketenstufe mit einem Docking Adapter, aber keinerlei Annäherungssensoren. Ohne Space Shuttle der es aus em Nutzlastraum befördert und dann andockt wäre es nutzlos gewesen.

Die Frage ist natürlich: Was hätte es gebracht Skylab zu retten? Nun die Station hätte man sicher nicht weiter genutzt wie vorher. Die Experimente wären veraltet gewesen, die Solarzellen degradiert und schon vorher waren Lageregelungstreibstoff und Kreisel schon weitgehend erschöpft bzw. außer Betrieb. Es gab noch genügend Gas und Wasser für einen längeren Aufenthalt. Die NASA sah vielmehr den Nutzen von Skylab als Wohnraum. Es hätte durch einen 24 kW Solarzellenausleger ergänzt werden können und man hätte dann dort ein Spacelab mit Experimenten angedockt – Der Vorteil wäre dass so viel längere Forschung möglich gewesen wäre. Nach einigen Monaten wäre das Spacelab dann wieder von einem Shuttle abgeholt worden samt Besatzung. Später wäre dann ein neues Raumlabor gefolgt – mit neuen Experimenten. Meiner Ansicht nach eine gute Synthese von dauerhafter Raumstation und der Möglichkeit schnell Experimente auszuwechseln. Dieser Punkt war damals recht wichtig, die Vergangenheit hat aber gezeigt, dass auch Spacelabmissionen mehrere Jahre Vorbereitungszeit hatten und so eine dauerhafte Nutzung wohl noch besser ist, wie sie heute bei der ISS vorgesehen ist.

Doch es kam wie bekannt nicht dazu und die NASA versuchte nur noch das Labor möglichst über unbewohntem Gebiet niedergehen zu lassen. Aber mal umgekehrt: Hätte Reagan 1984 die NASA beauftragt eine neue Raumstation zu entwickeln, wenn die USA noch ein funktionierendes Skylab gehabt hätten? Dann gäbe es heute keine ISS…. Es sei dem geneigten Leser überlasen ob das positiv oder negativ ist…

2 thoughts on “Hätte man Skylab retten können?

  1. Hm… wenn Reagan eine Raumstation in Auftrag gegeben hätte, wäre das höchst wahrscheinlich im Rahmen des SDI-Programms geschehen und der Fokus hätte damit bei militärischen Anwendungen gelegen. Ich glaube nicht, dass das gut gegangen wäre.

    Hans

  2. Reagan hat am 25.1.1984 eine Raumstation verlangt, daraus entstand die ISS nur mal zur Klarstellung falls der obige Satz missverständlich war. Ob SDI bemannte Forschung benötigte? Alle Teststarts die ja bis in die 90 er Jahre gingen waren unbemannt und das System sollte ja auch vollautomatisch reagieren, wohl deswegen weil Menschen mit dem Abwehren von Tausenden von Atomsprengkörper in wenigen Minuten massiv überfordert gewesen wären.

Schreibe einen Kommentar zu Bernd Leitenberger Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.