Berechtigte Erwartungen

 180 total views,  2 views today

Ich möchte heute wieder ein aktuelles Thema aufgreifen. Ich habe ja kürzlich erst Sven Pipers Buch kritisiert und da kam mir die Idee für diesen Blogeintrag. Mir fiel es recht schwer das Buch zu kritisieren. Ich schreibe ja auch erst seit drei Jahren. Ich weiß auch, das meine ersten beiden Bücher nicht stilistisch so gut waren und eigentlich lerne ich bei jedem Buch noch was hinzu. Inzwischen ziehe ich, wo es nur geht, Daten in Tabellen. Die sind nun auch immer so breit wie die Seite und werden nicht umflossen. Bei Bildern versuche ich das auch, klappt aber nicht immer, wenn das Ausgangsmaterial keine starke Vergrößerung zulässt. Es gibt mittlerweile in jedem Buch ein Abkürzungsverzeichnis mit Erklärung und einführende Kapitel.

Wenn jemand gerade erst anfängt, sollte man daher nachsichtig sein. Auch das Schreiben muss man erst lernen. Schlussendlich trifft eine negative Kritik immer auch den Autor. Besonders gilt das, wenn man beim Lesen merkt, dass das Buch zwar handwerkliche Mängel hat, man aber erkennt, dass er den Stoff nicht einfach hinschreibt, sondern es ihm wichtig ist, gerade das Buch zu schreiben und nicht irgendeines um Geld zu verdienen.

Auf der anderen Seite gibt es dann natürlich auch Leute die machen das professionell. Das ist der Grund warum ich von Reichls Buch so maßlos enttäuscht bin. Wenn jemand bei einer Luft & Raumfahrtfirma arbeitet, sich selbst als „anerkannten Fachmann“ bezeichnet und schlussendlich schon seit 10 Jahren schreibt, dann sollte man von ihm mehr erwarten als so ein zusammengerotztes Buch. Weder wurden die Daten sauber recherchiert, noch viel Mühe gegeben, den Text präzise zu schreiben. Wenn es darum geht, die zahlreichen Veränderungen bei Modellen z.B. zusammenzufassen, gibt es nur ein Wort: „leistungsgesteigert“ – gut, natürlich bedeutet mehr Nutzlast also mehr Leistung. Doch was wurde verändert? Neues Triebwerk? Mehr Treibstoff? Neue Stufe? Ich habe das Gefühl, er weiß es selbst nicht. Er scheint in seiner Firma auch so isoliert zu sein, dass er niemanden fand, der das Manuskript korrekturgelesen hat und dabei nicht nur die zahlreichen Orthographefehler, sondern auch die technischen Fehler markiert.

Zu den selbst ernannten Experten gehören auch Laien. Mir fiel mal folgende Kritik bei Amazon auf. Wer dann die Kritiken dieser „Ernährungsberaterin“ folgt, stellt fest, dass sie auch Bücher von Cornela Schlieper und Ibrahim Elmadfa zerrissen hat, weil dort Tatsachen drinstehen, die nicht in ihr Weltbild passen. Für jemanden der nicht aus dem Bereich kommt: Corndelai Schliepers Bücher werden seit etwa 30 Jahren als Schulbücher im Bereich Ernährung genutzt. Ich habe meines aus meiner Schulzeit immer noch. Ibrahim Elmadfa ist einer der wenigen Lehrstuhlinhaber für Ökotrophologie und ebenfalls Autor einiger Fachbücher die in der universitären Ausbildung genutzt werden. Beide haben also eine vorweisebare Reputation in der Fachwelt. Was ist „Its me“ – Ernährungsberaterin. Das ist allerdings keine geschützte Berufsbezeichnung, anders als z.B. Diätassistent. So kann sich eigentlich jeder nennen und jeder kann Bücher, die fachlich korrekt sind, aber seinen Horizont oder seine Hirngespinste übersteigen, zerreißen. Denn liebe Its me: Ernährungsphysiologisch sind Rohzucker und Rohrrohzucker identisch. Es ist völlig egal, von welcher Pflanze er kommt. Es ist nichts anderes als 97% Zucker mit ca. 1-1,2% Mineralstoffen, 0,8-1% organische Bestandteile, die ihn braun Färben und 1-2% Wasser. Diese 3% „nicht-Zuckerbestandteile“ machen den Zucker eben nicht gesünder. Echte Fachleute wissen das. Selbsternannte nicht.

Daher wird man von mir bestimmt nie hören, dass ich mich als Raumfahrtexperte oder Fachmann bezeichne. Ich ziehe mir nämlich keinen Schuh an, der dann zu groß ist. Ich bin Buchautor, Inhaber eine Website und sonst nichts. Dafür das dies andere anders sehen, kann ich nichts. Aber für den Laien ist ja jeder, der etwas mehr weis gleich ein Fachmann. So wcke ich aber keine unberechtigten Erwartungen.

8 thoughts on “Berechtigte Erwartungen

  1. It’s me ist einfach nur eine geschäftsschädigende Katastrophe. Habe mir gerade noch ein paar mehr Rezensionen von ihr angesehen und fast einen Anfall bekommen. Vom primitiven schwarz-weiß-Denken mal abgesehen (bis auf wenige ältere Ausnahmen gibt sie nur entweder 1 oder 5 Sterne) schreibt sie in den Rezensionen mehr über sich selbst als über den Artikel. Dass sie auch noch Heilpraktikerin ist, hat dann mal wieder meine Ansicht über diesen Beruf bestätigt.
    Also wer sich das anschaut, bitte mal im Interesse von Bernds Umsatz auf „Rezension nicht hilfreich“ klicken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.