Keine Zukunft für de Falcon 1e

Bei der Ergänzung meiner Falcon Artikel bin ich auf was gestoßen: Die Falcon 1e hat keine Zukunft. nun ja, das wird niemanden überraschen, hat sich doch schon SpaceX von der Rakete verabschiedet. Die Entwicklung wurde verzögert, die wichtigsten Nutzlasten, die Orbcomm Satelliten sollen zumindest teilweise mit Falcon 9 transportiert werden und so viele Nutzlasten gibt es nach offiziellen Manifest auch nicht. (Eine unbekannte Zahl von Orbomm Starts – zusammen mit der Falcon 9 und ein Start für Astrium).

Aber ich begründe das nicht organisatorisch, finanziell, sondern technologisch. Die Falcon 1e entstand aus der Falcon 1 durch Verlängerung der ersten Stufe bei gleichbleibender zweiten Stufe. Nun das hat Folgen, denn dadurch steigt die Beschleunigung zu Brennschluss an, wenn das Triebwerk eine fast leere erste Stufe beschleunigt, die rund 7/8 der Startmasse ausmacht, also das aktuelle Gewicht nur ein Bruchteil des Startgewichts ausmacht. Bei der Falcon 1e, wie sie die SpaceX Website steht, beträgt dann die Spitzenbeschleunigung 6,6 g. Das ist höher als bei jedem anderen Träger der flüssige Triebstoffe verwendet (die Atlas und Falcon 9 begrenzen die Beschleunigung auf 5,5 g) und auch höher als bei den meisten mit Feststoff angetriebenen Raketen. Das hat natürlich Einschränkungen zur Folge, denn die Nutzlast muss entsprechend dieser Maximalbelastung angepasst werden.

Nun soll ja die dritte Version des Merlin 1c kommen, welche die Falcon Heavy antreiben wird und wie man auf SpaceX Website nachlesen kann, wird dieses natürlich auch in der Falcon 9 eingesetzt werden. Es hat einen Bodenschub von 627 kN, was angesichts der bekannten Daten des Block II Triebwerks einen Vakuumschub von 680 kN entspricht. Nun macht es keinen Sinn für die Falcon 1e extra noch eine zweite Linie mit einem geringeren Schub aufrecht zu erhalten. Wenn es aber in der Falcon 9 eingesetzt wird, dann wird die Spitzenbeschleunigung auf 8,2 g ansteigen und damit weit höher als bei allen anderen Trägern.

Natürlich ist ein Umbau der Falcon 1e denkbar. Dabei würde eigentlich nur eine deutlich größere zweite Stufe Sinn machen. Doch diese arbeitet schon mit einem sehr geringen Schub. Das Kestrel Triebwerk hat einen Schub von 30 kN und die Stufe wiegt mit Nutzlast bis zu 6. Das ist schon ein niedriger Schub/Gewichtskoeffizient für die Oberstufe einer zweistufigen Rakete. Vor allem macht es bei den wenigen Nutzlasten keinen Sinn.

Daher postuliere ich, dass wahrscheinlich nur wenige Exemplare gebaut werden, wenn überhaupt und dann die Produktion wie schon die der Falcon 1 eingestellt wird. Es ist ja schon seltsam, dass diese Rakete die ja eigentlich nur eine verbesserte Falcon 1 ist, nun schon seit Jahren auf ihren Einsatz wartet.

Auch für die Falcon 9 und die Träume die NASA würde sie für den Astronautentransport einsetzen sieht es schlecht aus. Gerade hat die NASA nämlich einen Vertrag mit Lockheed-Martin unterschrieben die Atlas für den Astronautentransport umzurüsten. Unwahrscheinlich, dass sie noch eine zweite Option wählen werden, zumal auch zahlreiche projektierte Raumschiffe sie nutzen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.