Schlecht informiert

 212 total views,  2 views today

Ich lese ja normalerweise keine anderen Blogs, oder um es mit den Worten von Modeschöpfer Karl Lagerfeld zu sagen. „Die Meinung anderer Leute interessiert mich nicht“. Aber beim Jungfernflug der Vega habe ich eine Ausnahme gemacht. Da stieß ich beim Suchen nach den Bahndaten von Lares und ALMASat auf diesen Blog von Eugen Reichl. Ich muss zugeben, dass meine Meinung von diesem Autor nach seinem recht schlecht recherchierten Buch „Typenkompass Trägerraketen“ nicht besonders hoch ist. Seine Gastartikel in Sterne und Weltraum sind auch nicht neutral geschrieben. Man muss sicher nicht neutral sein, wenn man einen Blog hat oder eine Website, und das bin ich ja auch nicht, aber in Büchern oder Artikeln sieht es anders aus und das beherzige ich immer. Dieser Blog hat nicht dazu beigetragen die Meinung zu verbessern.

Der Blog ist suggestiv. So stimmen einige Fakten nicht. Beispielsweise hat Italien nicht „unzählige“ Feststofftriebwerke in Sizilien gezündet, sondern von 1998 bis 2010 gerade mal 10, alle im Zusammenhang mit der Vega. Okay das ist gegenüber der Firma SpaceX, die ja Reichl als Vorbild nimmt schon enorm viel, vergleichen mit anderen Erprobungsprogrammen wie den Tests der EAP aber eher wenig.

Bei dem Vergleich mit SpaceX wird natürlich nicht erwähnt, dass man einen Defekt fand und dies die Entwicklung um mehr als zwei Jahre verzögerte und teurer machte. Das kann SpaceX schon deswegen nicht passieren, weil die dort immer erst bei den Testflügen auftreten.

Auch nicht erwähnt wird, dass die erwähnten ICBMs von Russland in den letzten Jahren sehr teurer wurden und zudem nun am Ende ihrer Lebensdauer angekommen sind – Raketen die zwanzig Jahre lang mit korrosiven Treibstoffen in Bereitschaft gehalten werden kann man nicht ewig lang lagern. Das sollte er noch von den Titan II wissen, von denen ja auch nur ein Bruchteil noch als Satellitenträger tauglich war. Bis 2018 kann man noch die Rockot nutzen, die Dnepr wahrscheinlich auch nicht länger, egal wie viele Exemplare noch rumstehen.

Was mir auf den Geist geht, ist der Vergleich mit SpaceX, wobei Reichl offensichtlich ausreicht die Webseiten dieser Firma zu besuchen, anstatt sich anderswo zu informieren. Wenn man sich über Startverzögerungen bei der Vega auslässt, was muss jemand der neutral ist dann über SpaceX schreiben, die nun fast 4 Jahre hinter dem COTS Zeitplan hinterherhinken und so viel ankündigen und so wenig starten. Auch hier verschweigt er, dass die Falcon 1, die mit der Vega vergleichbar ist, bei fünf Flügen drei Fehlstarts hatte und einmal die Bahn nicht den Vorgaben des Users-Manual entsprach (nach gängigen Kriterien also als partieller Fehlschlag eingestuft werden muss) und bei der Falcon 9 das ebenfalls für eine Bahn galt (wobei hier auch noch die Nutzlast taumelnd entlassen worden wäre – das wäre dann ein komplette Fehlschlag gewesen, weil man sie so nicht stabilisieren kann). Die Falcon 1 ist mit 180 kg SO Nutzlast auch nicht billiger als die Vega. (38.900 $/kg zu 36.600 $/kg bei der Vega). Er nimmt natürlich die Falcon 9 als Vergleich, nur hat die noch keinen bezahlten Start absolviert. Oder wie Arianespace Chef Le Gall sagt „Its easy to talk about launch costs, if you actually have never launched“.

Es geht weiter mit der Verdrehung von Zahlen. So werden die Kosten für die VERTA Flüge zu den Entwicklungskosten hinzugezählt, was natürlich falsch ist (dafür startet die ESA umsonst ihre eigenen Satelliten). Genauso gut kann man dann bei der Falcon 9 die COTS Zahlungen und CRS Zahlungen hinzuzuzählen, denn die sind ja genauso entstanden. Beides ist eine Subvention seitens einer Raumfahrtagentur.

Die Begeisterung für SpaceX ist für mich deswegen unverständlich, weil Reichl als Betriebswirt bei EADS/Astrium arbeitet. Er gehört also gerade zu diesem Bauchspeck, der unproduktiv ist und die Raumfahrt so teuer macht. Betriebswirte und Juristen produzieren keine Hardware sondern Powerpoint Präsentationen. Gerade sie dürfte man bei SpaceX kaum finden. Er scheint also nicht besonders an seinem Beruf zu hängen. Nur glaube ich wird er als Techniker dort nicht anfangen können, wenn er schon zur Beantwortung von einfachen Fragen, wie über den Treibstoff der Vega externe Seiten angeben muss weil er sich nicht auskennt (die übrigens nur im letzten Teil auf die Treibstoffe eingeht die heute üblich sind). Das ganze geht dann noch weiter in den Kommentaren, wo dann sichtbar ist, das Reichl nicht mal den aktuellen Startpreis der Taurus kennt (seine 20 Millionen galten nicht mal beim Erststart vor mehr las einem Jahrzehnt, inzwischen liegt sie bei 70 Millionen). Das verwundert mich dann doch am meisten. Sollte jemand der sich als Betriebswirt ja nur mit Kosten auskennt und schon auf so dumme Gedanken kommt, die kosten pro Kilogramm Nutzlast zu berechnen (ein recht sinnfreier Ansatz, weil ja nicht die Nutzlast pro Kilogramm bezahlt wird, sondern die ganze Rakete – so beförderte z.B. der Jungfernflug 700 kg Nutzlast in einen Orbit indem die Rakete 1.200 kg hätte transportieren können) wenigstens die aktuellen Kosten kennen, wenn er schon bei technischen Daten passen muss?

One thought on “Schlecht informiert

  1. na ja wenn man sein Blog Eintrag zur Vega liest
    Merk mann seine fehlen an quellen

    Das Vega auf neue Technologie basier wird eben so unterschlagen
    Als der Fakt das „Rokot“ schon paar mal versagt hat
    Eben so Falcon 1 lange nicht mehr gebaut wird oder hat er das „e“ nach eins vergessen zu tippen ?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.