Aufrüstung mit Photoshop

Auf das heutige Thema brachten mich meine Studenten. Sie amüsierten sich köstlich über eine Nachricht. Iran hat vor einigen tagen ein neues Jagdflugzeug, „Qaher 313“, „Eroberer 313“ vorgestellt, das mit der amerikanischen F-18 vergleichbar sein soll. Nun schon letztes wird bezweifelt, doch Experten bezweifeln auch, dass das Flugzeug nicht nur ein „Mockup“, ein Modell ist. Dann legte der Iran nach und präsentierte ein Foto des Flugzeugs beim überfliegen eines hohen Vulkans, dass sich als Fake herausstellte. Der Hintergrund stammt von einer Website und war nur aufgehellt, die Bilder wurden offensichtlich schon bei der Präsentation des Mockups gezeigt.

Das scheint ein System im Iran zu sein. Auch ein Video einer neuen iranischen Drohne stellte sich als ein Forschungsprojekt einer chilenischen Universität heraus. Ein Foto eines iranischen Raketenstartes wurde durch weitere Starts im Hintergrund ergänzt und als letzter Fall – Der Weltraumaffe sah je nach Foto anders aus.

Das letzte betrübt mich doch etwas, halte ich doch sonst sehr viel vom iranischen Weltraumprogramm, schließlich ist das die einzige Nation, die zu meinem Geburtstag ihre Satelliten startet. Die wissen eben einen Berichterstatter noch wirklich zu würdigen…. Nun fällt es schwer an den Parabelflug zu glauben, weil der anders als ein Satellitenstart natürlich nicht beobachtet werden kann.

Dumm nur ist dass sie selbst beim Fälschen so primitiv vorgehen. Es müsste doch kein Problem sein, wenn man das professionell betreibt und davon darf man ja ausgehen, mal an dem Berg mit einer Turboprop Maschine vorbeizufliegen, einige aktuelle Aufnahmen zu machen, dann das Mockup von Qahar 313 in derselben Beleuchtungssituation zu fotografieren (notfalls mit Scheinwerfern nachhelfen) und dann klappt auch mit der Fälschung. Von einer Regierungsorganisation wie der staatlichen Presseagentur kann man doch ein bisschen Professionalität erwarten. Wenn man nicht mal saubere Mockups und Fakes produzieren kann, wer traut dann dem Iran zu, dass er wirklich das Flugzeug bauen kann?

Offen ist auch wehn der Iran so beeindrucken will. Die USA dürften sich allerhöchstens vor einer Atombombe fürchten. Ansonsten entscheidet heute bei Flugzeugen, Drohnen etc. vor allem die Elektronik und da dürfte es gravierende Unterschiede zu den USA geben. Andere Staatsmänner werden wohl auch Berater haben die Internetquellen lesen und so auch informiert sein. Bleibt noch das eigene Volk, das soweit ich mal in einem Bericht gehört habe sehr internetaffin sein soll und auch nicht ganz so uninformiert.

Mein Tipp an den Uran: macht’s wie die Russen und legt euch aufblasbare Attrappen zu, das spart echt viel Geld und ist aus der Luft von echtem Gerät nicht zu unterscheiden.

3 thoughts on “Aufrüstung mit Photoshop

  1. Moin,

    ich würde die Programmierung und Robotik des Irans nicht unterschätzen.

    Meine Mannschaft wurde 2006 zu 0 von einer Iranischen Frauenmannschaft im Roboterfußball besiegt. Danach haben wir unsere 4 Mannschaften zu einer Bremer Mannschaft zusammengelegt, und mehrmals hintereinander den Weltmeistertitel geholt.

    Auch im Bereich RoboMiner und RoboRescue sind Iranische Mannschaften führend.

    ciao,Michael

  2. hm… – vielleicht ist das mit den Fakes auch so gewollt um zumindest einen Teil der Öffentlichkeit von dem abzulenken, was sie tatsächlich haben oder können. Davon dürften sich die professionellen Dienste zwar nicht beeindrucken lassen, aber immerhin müssen sie das auch überprüfen, wenn sie ihre Arbeit richtig machen wollen. Und das kostet denn doch ein bisschen Zeit und hält 2..3 Leute von dem ab, was sie sonst so tun sollten.

  3. > wer traut dann dem Iran zu, dass er wirklich das Flugzeug bauen kann?

    Wohl nur die US-Regierung, wenn sie mal wieder eine Ausrede brauchen, um einen Krieg anzufangen. So wie die nicht vorhandenen Massenvernichtungswaffen im Irak.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.