ISIS, USS-77, Abnehmen, die VAX

Heute mal wieder ein Blog in dem es sich nicht um ein Thema dreht, sondern ich verschiedene Dinge mal ansprechen will, die mir so durch den Kopf gehen.

Da ist ja derzeit in den Schlagzeilen die ISIS. Eine Organisation die sogar den Taliban zu radikal ist. wo sie auftaucht flüchten nicht nur Christen sondern bald auch Moslems. Es sollen einige Tausend sein, und mit denen wird die irakische Armee nicht fertig. Hmm hat da nicht George Dabbel-ju Busch vor mehr als 11 Jahren gesagt „Mission accomplisht“? Warum scheint es weder im Irak noch im Iran möglich in den 10 Jahren in denen die Länder je nach Sichtweise „besetzt“ oder „beschützt“ wurden eine Armee aufzubauen? In der Bundeswehr ist die Ausbildung doch auch nicht 10 Jahre lang und die Reichswehr wurde von einem 100.000 Mann Corps ohne moderne Waffen in 6 Jahren zur Wehrmacht welche die Nachbarländer überrollte. also irgendwie scheinen die USA da bei der Ausbildung was falsch gemacht zu haben. Immerhin hört man selbst vom Iran versöhnliche Töne und Hilfsangebote – so scheint sich wenigstens dort der Konflikt zu entspannen.

Ich erfuhr dann das die USA den Flugzeugträger „Bush“ in die Region. Bush? Okay, davon kenne ich zwei. Der eine war relativ profillos und hat nur vier Jahre regiert, der andere war der größte Trottel auf dem Präsidentenamt denn ich jemals kannte. Ich kannte ja schon einige Flugzeugträger die nach Präsidenten benannt wurden so die Reagan und Kennedy, aber wenn man schon die Bushs nimmt, wird dann sequentiell vorgegangen?

Offensichtlich nicht, denn neben zwei Senatoren hat man folgende Präsidenten genommen: Eisenhower, Theodore Roosevelt, Lincoln, Washington, Truman, Reagan, H.W. Bush, Ford. Es folgt noch die Kennedy, die nächste soll dann „Enterprise“ heißen, ein Name den die Navy schon mehrfach verwendet hat. Also wenn das die bedeutenden Präsidenten sein sollen, dann liebe Amis verstehe ich eure Logik nicht. Was ist mit Jefferson und Franklin? Wenn man nur das 20-ste Jahrhundert nimmt, was haben Ford und Bush denn so geleistet? (Von Reagan ganz zu schweigen: einen guten Teil der Staatsschulden die die USA heute haben verdanken sie dessen enormer Aufrüstungspolitik).

Dann kam eine Dokumentation „Die Schlankmacher“ in zwei Teilen, die feststellte, das kein Diätkonzept auch nicht Weight Watchers und Sport bewirken das Leute langfristig ihr Gewicht halten. Die Erklärung gab es am Ende des zweiten Teils. sei ist so profan, dass sie wohl niemand wirklich wahrnehmen will: Wir sind darauf „programmiert“ soviel zu essen wie geht. Ganz einfach weil es in der Natur nicht dauernd was zum Essen gibt und in unseren Breiten im Winter sogar noch weniger und der Energieverbrauch wegen der Kälte ansteigt. Wenn es eben dann alles mögliche zum Essen gibt muss man bewusst essen, eben nur so viel wie man braucht. Mein Tipp: Das Hungergefühl ist ein sicherer Indikator, dass man nun wieder etwas essen könnte, denn es ist anders als der Appetit ein physiologisches Signal das mit Verbrauch von Reserven einhergeht.

Zuletzt Recherche ich ja derzeit wieder in Sachen Computern und habe auch zwei Artikel über RISC und die CDC 6600 erstellt. Dabei kam mir irgendwie beim Rand auch die VAX unter. Die VAX gehört zu den Computern von denen der eine oder andere schon mal gehört hat, auch wenn er nicht die technischen Details kennt. Dazu gehört bei mir die VAX. Sie war nicht nur ein Verkaufsschlager sondern wurde auch bekannt durch einen Schmuggel bei dem VAX nach Russland kommen sollten. Sie sollten (manchmal isst Geschichte Paradox) als Feuerleitrechner die Flugbahn von SS-20 Raketen berechnen und die Instruktionen dem Bordcomputer dieser vor dem Start übermitteln, der dazu nicht in der Lage war. Wegen dieser Rakete begann die Nachrüstung weil sie so zielgenau war und mehrere Sprengköpfe hatte die auf separate Ziele gelenkt werden konnten). Ohne die VAX hätte man bei Datageneral nicht die Eclipse MV 8000 entwickelt, über die Tracy Kidder das Buch „The Soul of a new Maschine“ schrieb und einen Pulitzerpreis bekam. Es beginnt damit das die Hauptfigur eine neu angelieferte VAX auseinandernimmt und die Architektur untersucht.  Die VAX galt als „Supermini“, also als Rechner der fast schon an einen Großrechner anknüpfte.

Sie kam mir zuerst unter in einem Buch über Supercomputer als dort berichtet wurde, dass ein Supernova Modell auf einer bundesdeutschen Cray 1 400-mal schneller als auf einer VAX 11/780 lief und dort die Supernova auch explodierte, anders als auf der VAX, wo man nicht die Zeit hatte die Zellen klein genug zu machen und die Explosion ausblieb. Nun weiß ich dass die Performance einer Cray von 160 MFlops nur theoretischer Natur ist und in der Praxis eher Werte um 7-50 MFlops erreicht werden und wenn man das nochmals durch 400 teilt bleibt nicht mehr viel übrig. „Das soll also ein Supermini sein? Dachte ich mir noch. Nun beim RISC Artikel kam sie mir nochmals unter als ich die MIPS von RISC und CISC Prozessoren verglich. Diese Liste ratet die Original VAX 11/780 mit 1,1 MIPS. Also 1,1 Millionen Instruktionen pro Sekunde. Das ist nicht viel. Die VAX löste als Referenz für Benchmarks das System 360 ab, dessen meist verkauftestes Modell 1 MIPS hatte und das nicht mehr produziert wurde. Nur sind das keine echten MIPS, es sind „VAX-MIPS“, das heißt in Wirklichkeit erreichte das Einprozessormodel 500.000 Instruktionen pro Sekunde, das ist nicht so viel, auch 1977 nicht. Die folgenden Modelle addierten auch wenig an Geschwindigkeit, wurden nur als Microvax billiger. So verwundert es nicht, dass der erste Versuch mit PC Prozessoren einen Cluster zu bauen auch schnell die VAX einholte. Caltechs Cosmic Cube aus 64 8086/87b Prozessoren erreichte die 5-10 Fache Rechenleistung einer VAX in der aktuellen Konfiguration zu der Hälfte des Preises. Ein 80286 erreichte die Leistung schon zu 70% und ein 386 übertraf sie deutlich. Es erklärt aber sicher den Niedergang des Minimarkts. Zumindest die Original VAX war technisch keine Revolution: sie setzte auf die TTL Technologie, die weder die Schnelligkeit von ECL hatte, noch die hohe Integrationsdichte von MOS, dafür aber den Nachteil des hohen Stromverbrauchs übernahm. Die Taktfrequenz von 3,4 MHz war selbst 1977 niedrig (Mikroprozessoren erreichten damals schon die gleiche Taktfrequenz). Das beste scheint das VMS Betriebssystem gewesen zu sein, dass man auch auf andere Hardwareplattformen transferierte und das es heute noch als OpenVMS gibt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.