Politisch inkorrekte Raketen?

In dieser Woche stieß ich beim Überarbeiten der zweiten Auflage des Raketenlexikons auf dieses Essay und die dort verwiesene Website. Dort schreibt der Autor, dass 35 Atlas mit einem Bulldozer Anfang der siebziger Jahre platt gemacht wurde. Das sei damals Politik gewesen. Der Transport mit „militärischen“ Raketen sei „politisch inkorrekt“. Ich muss sagen, ich kann diese Einstufung nicht so in der Form teilen.

Zum einen wurden die Atlas E/F vorwiegend für militärische Starts eingesetzt. Da die Raketen vom Militär stammten ist das nur folgerichtig und alle Starts fanden auch von den beiden Startrampen 3 West und Ost von Vandenberg aus statt. Warum sollte das Militär nicht ihre eigenen Raketen nutzen? Es hatte niemals so viele Ressentiments wie die NASA, die von Anfang an darauf bestand zivile Träger zu nutzen. So waren die ersten Thor-Deltas im Prinzip nur umbenannte Thor-Able. Später nutzte das Militär vorwiegend die Titan 3C und die NASA die Atlas Centaur für GSO Missionen. Das DoD hatte aber keine Probleme die Thor vor der Atlas für die Starts der ersten militärischen Wettersatelliten zu nutzen und später als die Atlas nicht mehr zur Verfügung standen die Titan 2 und heute die Minotaur und Peacekeeper Raketen.

Also ich sehe hier nicht das Problem, dass es politisch unkorrekt sei militärische Raketen zu nutzen. Zumindest nicht beim Militär. Die Atlas füllte auch mit etwa 0,8 t Nutzlast für sonnensynchrone Orbits auch eine Lücke die klaffte nachdem Mitte der sechziger Jahre die Evolution der Thor bei der LTAT Agena D angekommen war Ich glaube vielmehr dass man damals wirklich meinte die Träger nicht mehr zu benötigen. Schließlich waren sie ja schon 20 Jahre alt und die verbliebenden reichten dann immer noch weitere 20 Jahre.

In jedem Falle war ein Ersatz gefragt. Zuerst war dies die Atlas H. Dieses Modell klingt neu, war aber im Wesentlichen nur eine Atlas SLV-3A ohne Oberstufe. (Mit Centaur hieß das Modell dann Atlas G und nachdem es Lockheed-Martin selbst vermarktete Atlas I – als Autor macht einem die Angewohnheit der USA Träger mit nur minimalen Unterschieden unterschiedlich zu benennen echt viel Arbeit. Später sprang dann die Titan II ein. Wobei hier seltsamerweise nur 14 der 54 ausgemusterten ICBM zu Trägern umgerüstet wurden.

Seit dem Ausmustern dieser klafft eine Lücke im Arsenal. Es gibt keinen Träger der etwa 2 t in einen SSO Orbit transportieren kann. Die Peacekeeper als umgerüstete Trägerrakete liegt bei 1,2 t und die Delta bei rund 4 t. Eine Merkwürdigkeit unserer heutigen Zeit ist, dass obwohl die USA mehr verschiedene Träger als je zuvor im Einsatz haben (Pegsus, Falcon 1e, Falcon 9, Taurus, Tarus II, Athena IIc, Athena IIIc, Minotaur I,IV,V, Delta II, IV, IV Heavy, Atlas 4xx, 5xx dass es einige ausgeprägte Lücken gibt. So bei 2 t SSO Nutzlast oder >2 t und <4,5 t GTO Nutzlast. So war die Atlas 401 für SDO deutlich überdimensioniert. Dummerweise liegen gerade in diesen Lücken einige Wettersatelliten und wissenschaftliche Satelliten.

Und trotzdem ist es heute noch politisch unkorrekt den günstigsten Träger zu wählen. Die vom Staat massiv subventionierte Firma SpaceX (das vorweigende Einkommen in den letzten Jahren waren Vorauszahlungen für den COTS Kontrakt und den Transportkontrakt) beschwerte sich dass die NASA für den LADEE eine Minotaur V einsetzt, also eine Trägerrakete bei der die erste drei Stufen von der Peacekeeper Rakete stammten. Eine Falcon 9 (sic!) sollte das billiger erledigen – eine Falcon 9 kostet nach SpaceX Angaben aber deutlich mehr und kann ohne zusätzliche Oberstufe keine Fluchtgeschwindigkeit erreichen. Und tatsächlich hat die Firma Chancen zumindest den Start aufzuhalten, weil es ein Gesetz gibt wonach jeder NASA Start privat ausgeschrieben werden muss.

Als kleinen Nebeneffekt für die Recherche an meinem Buch gibt es diesen neuen Artikel über die Atlas E+F mit festen Oberstufen in der Website. Nur für die Leute die sich darüber beschweren es gäbe da nichts neues mehr….

2 thoughts on “Politisch inkorrekte Raketen?

  1. Hallo, da ich mal wieder im Besserwissermodus bin, anders als im Atlas Artikel geschrieben wurde die Atlas D tatsaechlich stationiert. Und zwar auf der Vandenberg AFB ab Oktober 1959 (womit sie die erste operative ICBM der Geschichte ist), auf der F.E.Warren AFB (Wyoming) und auf der Offutt AFB (Nebraska). Sie wurden in overirdischen Bunkern in 3er Gruppierungen stationert, zusaetzlich 3 auf der Vandenberg AFB auf normalen Startrampen.

    Martin

  2. die Verwendung der Atlas und Titan ICBM als Satellitenträger für USAF
    hatte noch zwei weiter gründe
    1. anfangs „Gratis“ Testflüge der Hardware
    2. die ICBM startcrew machten „so zu sagen“ ihr Praktikum mit diesen Starts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.