Was ist nur mit den Bloglesern los?

Ja ich frage das mal in die Runde, weil ich in den letzten Monaten einige Änderungen gesehen habe.

Fangen wir mal mit dem Publikum am. Ich sehe neue Namen, zumindest was die Häufigkeit der Einträge angeht. Andere alte Namen, darunter frühere Gastblogautoren wie Thomas, Kevin Glinka oder Michel Van scheinen verschwunden zu sein. Andere wie Overlord, der K. oder tp1024 sind noch da, aber äußerst zurückhaltend geworden (zumindest was das Kommentieren angeht, mehr bekomme ich von einem Besuch des Blogs nicht mit).

Also frage an die Neuen: Wie seid ihr auf den Blog gekommen, was interessiert euch, warum besucht ihr ihn regelmäßig? (Gerade das letztere ist für mich interessant, weil ich keinen Blog regelmäßig besuche. Ich stolpere meist nur über einzelne Einträge über Google).

Ich habe ja schon eine Verschiebung festgestellt – wenn ich früher über was anderes schrieb, als Raumfahrt, waren die Resultate, na sagen wir mal eher zurückhaltend. Nun scheint das genaue Gegenteil zu sein. Alexanderam 15.8 mit seinem Kettenschaltungsblog einen neuen Rekord aufgestellt – 971 Seitenabrufe an einem Tag. Den alten Rekord verdankte ich ALDI – ich hatte im letzten Mai mal eine Digitalkamera gekauft und die im Blog besprochen und sie kam im Februar nochmals in die Läden.

Offensichtlich hat sich einiges verschoben. Ich habe mal vor glaub ich zwei Jahren ein Raumfahrträtsel eingeführt – und damit es schwierig war, gleich mit einem nicht so bekannten Satelliten und das war in wenigen Stunden erraten. Nun bei den letzten Musikrätseln, egal ob Textzeilen oder Schnipsel von wirklich populären Liedern, scheint es eine Zweimannverstanstaltung zwischen mir und Arne zu werden. Also entweder ist die musikalische Vorbildung der Blogleser eher mangelhaft oder sie haben einen völlig anderen Geschmack als ich. Und ich habe keinen besonderen – ich höre Mainstream, also Sachen die jeder kennt. Ganz im Gegensatz zu einigen Bekannten, oder dem was ich von meinen Familienmitgliedern kenne (ich bekomme das mit wenn ich ein Album besorgen muss und mir erst mal den Bandnamen buchstabieren lassen muss).

Fragen über Fragen. Also legen wir mal los: Zeit dass ihr euch mal kurz vorstellt. Was euch interessiert, was ihr macht wie alt ihr seid und was ihr vom Blog erwartet oder was man anders gewichten / verbessern könnte. Da ich der einzige bin, der unter seinem vollständigen echten Namen postet (als ich ins Internet ging hieß es noch „Die eigene Domain mit dem eigenen Namen“ – das irgendwann mal es Blogs geben könnte in denen Leute über ihr Privatleben schreiben oder Fotos von sich online stellen die kompromittierend sein könnten, war damals noch undenkbar, aber mit etwas Intelligenz was man schreiben kann und was nicht, ist es auch so möglich einen Blog zu führen) dürfte das keine Probleme mit euer Privatsphäre geben.

Vielleicht passe ich mich mal mit Themen und Rätseln dem Niveau an….

11 thoughts on “Was ist nur mit den Bloglesern los?

  1. Erster! 🙂

    Also, ich bin 37 Jahre alt, verh. 4 Kinder und lese Deinen Blog tägl., meist in der Frühstückspause, welche bei der Tesat-Spacecom GmbH in Backnang stattfindet 🙂
    Mein Interesse an Raumfahrtthemen wurde also durch mein Arbeitsumfeld geweckt und so bin ich eines Tages vor ewiger Zeit… auf deine Website gestossen. Genaugenommen war ein Buch Schuld daran, welches ich auf einem Flohmarkt entdeckt hatte; nämlich „Space War“ von David Ritchie.
    Bei der Internetrecherche zu den im Buch beschriebenen Key-Hole-Satelliten bin ich dann auf deiner Seite gelandet. Seitdem und vorallem seit dem Blog, komm ich eigentlich tägl. mal vorbeigelesen
    und ab und an wie z.B. zum Musikrätsel muss ich auch mal meinen Senf dazugeben. In diesem Sinne… mach weiter so und vielen Dank für diesen Blog.

    Gruß
    Marc

  2. Hallo Bernd!
    Joa, ich bin 29 und wissenschaftl. Mitarbeiter an einer Uni.
    Ich bin durch Zufall auf die Seite gestoßen, als ich ein wenig über Raumsonden gesucht hab. Seit dem hab ich so ziemlich die komplette Seite gelesen. Gerade um etwas von den Aktualisierungen der Marsmissionen mitzubekommen hab ich regelmäßig vorbeigeschaut. Der Beginn des Blogs war ungefähr auch zu Beginn meiner Diplomarbeit. Da kam dieser als Pausenlektüre gerade recht. Und an Gewohnheiten hält man fest 😉
    Inzwischen haben sich die Interessen aber etwas geändert. Raumfahrt mit Raketen, Satelliten und hypothetischen Sonden find ich eher wenig interessant, reale Raumsonden schon eher. Leider gibt es hierzu in letzter Zeit wenig neues.
    Da ich seit 10a keinen Fernseher habe finde ich es amüsant Kommentare über das aktuelle Programm, von jemand der studiert hat und auch an der Uni arbeitet, zu lesen.
    Die Beiträge über Ernährungskram und „Was ist drin“ finde ich sehr informativ. Leider kann ich mit deinem Musikgeschmack gar nichts anfangen. Schön ist auch, dass du immer mal was neues probierst. Z.B. die Lipsync-Videos. Das interessiert mich persönlich zwar gar nicht, aber ab und an war es schon zum schmunzeln. Aber gerade weil du so viele verschiedene Interessen hast, welche teilweise absolut verschieden zu meinen sind, schaue ich fast täglich wieder hier vorbei. Ein Blick über den Tellerrand ist immer gut.
    In sofern, mach weiter so – wie du denkst!
    Greez, Christian

  3. Hallo, ich bin 41, verheiratet und Programmierer im Bereich elektronische Musik. Vor etwa einem Jahr begann ich mich durch eine private Diskussion für die A4 zu interessieren und bin bei der Recherche auf Deine Seite gestoßen. Daraufhin hat sich ein allgemeines Interesse an Trägerraketen und der Technik dahinter bei mir entwickelt. Beim Stöbern auf der Seite bin ich dann auch auf den Blog gestoßen und habe auch da viel Interessantes gefunden – z.B. die Lebensmittelchemie. Ausserdem macht es mir Spaß zu lesen, wie inkompetente Menschen ihr Fett wegbekommen, seien es Verschwörungstheoretiker oder Chefs privater Raumfahrtfirmen. Mittlerweile lese ich den Blog täglich ausser am Wochenende. Für meinen Geschmack kann die Themenauswahl genau so bleiben, wie sie ist.

  4. Entschuldigung für die Abwesenheit, leider hat auch in den Ferien die Uni mich fest im Griff (für die nächsten zwei Wochen ist ein chemisches Laborpraktikum angesetzt). Ich habe aber noch weitere Artikel „in der Mache“, die ich jetzt auch fertigstellen möchte, bevor das Praktikum dann losgeht, weiterhin werde ich dann auch bald die Bücher von Bernd bewerten (bei Amazon), die ich bereits gelesen habe :)!

  5. Hallo Bernd,
    ich bin 51 Jahre alt und Elektro Ingenieur arbeite aber hauptsächlich im Bereich Programmierung. Ich liebe die Gedankenspiele (Was wäre wenn). Hatte mit dem Blog schon paar mal das Problem, dass mein Beitrag nicht richtig verstanden wurde, und halte mich deshalb eher zurück.

  6. Ich bin 34 Jahre alt, kein Akademiker, und bin vor ca. 6 Jahren auf die Seite gestoßen als ich nach Buran gegoogelt habe.

    In der Folge habe ich Aufsätze über die A4, Sputnik-Schock u.s.w. verschlungen, anschließend las ich viele Computer-Aufsätze (Microsoft Story u.s.w.), danach auch einige Lebensmittel- und Ernährungs-Aufsätze, besonders gefallen mir da die Rubriken Werbung&Wirklichkeit und die größten Ernährungs-Irrtümer.
    Im Jahr 07 erlernte ich mit Hilfe dieser Seite und 2 anderen Seiten TurboPascal.
    Im Jahr 09 begann ich sporadisch Blogthemen der Rubrik Zeitgeschehen und Gesellschaftskritik zu lesen.
    Im Jahr 10 begann ich sporadisch hier zu kommentieren, aber nur bei Themen wo ich spontan ein ganz starkes Bedürfnis habe mitzureden. Ein Musikrätsel ist mir zu belanglos, zu trivial, zu Kindergeburtstag.

    Was mir am Blog gefällt: Bernd, wenn du das aktuelle Zeitgeschehen kritisch kommentierst oder bestimmte gesellschaftliche Phänomene durch den Kakao ziehst, gefällt mir das. Dein Standardwerk in der Richtung ist deine Amerikanismus-Kritik. Manche Raumfahrt-Spinnereien oder Computer-Kommentare (der schlimmste PC der Welt von meinem Bruder) sind auch ganz nett.

    So, und nun noch ein Vorschlag und eine Bitte für ein neues Blog-Thema, dessen Idee mir beim Lesen über Raketenstarts gekommen ist:

    Der beste Raketenstartplatz der Welt

    Zitat Wikipedia: „Der Gipfel des Chimborazo ist wegen seiner Nähe zum Äquator der Punkt der Erdoberfläche, der am weitesten vom Erdmittelpunkt entfernt ist. Dass er hierin den wesentlich höheren Mount Everest übertrifft, liegt daran, dass die Erde aufgrund der Rotation und der sich daraus ergebenden Fliehkraft keine Kugel ist, sondern ein Rotationsellipsoid, dessen Radius an den Polen kleiner und am Äquator größer ist. Nimmt man den Erdmittelpunkt als Bezugspunkt, so übertrifft nach Senne (2000) der Chimborazo (1° südl. Breite, 6.384,557 km vom Erdmittelpunkt) den Mount Everest (28° nördl. Breite, 6.382,414 km vom Erdmittelpunkt) um mehr als zwei Kilometer.[6][7]

    Einerseits ist wegen der maximalen Entfernung von der Erdachse die Zentrifugalbeschleunigung durch die Erddrehung hier am größten, andererseits wegen der maximalen Entfernung vom Erdmittelpunkt die Gravitationsbeschleunigung am geringsten, was beides dazu beiträgt, dass der Gipfel des Chimborazo der Punkt der Erdoberfläche mit der niedrigsten Fallbeschleunigung von 9,767 m/s² ist.“

    Inhalt des Blogthemas:
    – wieviel Treibstoff und wieviel Raketenstruktur könnte man durch einen Startplatz auf dem Chimborazo sparen? (gegenüber Cape Caneveral oder Baikonur oder Kouru)
    – wie stark würde sich die Nutzlast bei gegebener Rakete erhöhen?
    – kann das Startplatzpersonal in 4000m Höhe (Hochplateau) oder 6000m Höhe (Gipfel) noch vernünftig arbeiten? Sauerstoff?
    – ist das durchschnittliche Jahreswetter eigentlich problematisch? Häufige Stürme?
    – wie problematisch ist es, daß die Rakete in der Startphase das zunächst das südamerikanische Festpland überquert?
    – wäre eine spezielle Bahnstrecke (Extreme Breitspur für fertige Raketen und streckenweise als Zahnradbahn) aus tieferen Lagen bis hoch in die Hochebene praktikabel?

    soweit mein Vorschlag. Die ersten beiden Antworten hast du doch bestimmt in 5min errechnet.

    Gruß

  7. Alllso, mein Alter ist die Antwort auf die Frage nach dem Leben, dem Universum und Überhaupt. 😀 Ich wollte mal Ingenieur für Elektrotechnik werden, hab’s aber nicht geschafft, und bin stattdessen „nur“ Elektroniker. Auf die Webseite bin ich über einen Link in der Wikipedia gestossen, als ich nach weiteren Informationen über Satellitenumlaufbahnen gesucht habe. Beim stöbern auf der Seite hab ich dann vieles entdeckt, was mich auch interessiert. Die Computerthemen zum Beispiel, und die Themen zur Lebensmittelchemie finde ich auch sehr aufschlussreich. Der Blog ist eine nette Abwechhselung zu den Foren in den ich sonst anzutreffen bin.
    Bei der Raumfahrt interessiert mich hauptsächlich die bemannte R. bzw. die Technik dazu. Astonauten hin und wieder mal, aber es ist auch nicht so, das ich mir alle Namen von den Leuten merke, die je ein Space-Shuttle bestiegen haben, bzw. zur MIR, zur ISS oder sonst einer Station geflogen sind. Die Raketen sind zwar nötig, interessieren mich aber auch nur sekundär.
    Was ich dagegen gerne tue, ist jene Weltraum Science Fiction, die mich interessiert, mit dem zu vergleichen, was tatsächlich machbar ist, und was (bisher noch?) Fiction ist. So zum Beispiel die Frage, wieviel ein Triebwerk leisten müsste um die (fiktionale!) BC 304 aus Stargate in eine Umlaufbahn zu bringen, und von dort aus weiter zum Mond oder den Planeten. (Das es den Hyperantrieb nicht gibt, ist klar.) Oder auch Architekturfragen wie die, ob die Inneneinrichtung / technische Ausstattung wie man sie in verschiedenen Filmen und Serien sieht, so auch tatsächlich in den beschriebenen Raumschiffen Platz hat. D.h. stimmen Innenansichten und Aussenansichten überein? Ist also ein Battlestar Galactica wirklich gross genug, um ca. 10 Geschwader à 20 Viper (ein Mann Jäger) samt Piloten und Wartungscrews zu transportieren? Und passen die Unterkünfte und sonstigen Räumlichkeiten, sowie alles andere dass man in der Serie so an Bord des Schiffes sieht auch wirklich da rein?

    Hans

  8. Oh, ich bin etwas zu spaet, war ein paar Tage auf „Tauchstation“.

    Ich bin 31, ausbildungsloser Strassenpenner (gut, Abitur hab ich, das war auch relativ einfach), und habe mir autodidaktisch diverse Dinge beigebracht, mit denen ich heute ein wenig Geld verdiene (Graphik-Design fuer Print und Webseiten, Programmierung (HTML/CSS/Javascript fuer Webseiten, dann serverseitig PHP, sowie noch C fuer Systemprogrammierung)). Ausserdem spiel ich noch mehr oder weniger gut diverse Instrumente. Also, es reicht aber dafuer, dass die Leute sich nicht krampfhaft die Ohren zuhalten 🙂 Technische Uebersetzungen (DE -> EN sowie EN -> DE) mach ich auch.

    Ja… und Deinen Blog mag ich, weil ich kritische Leute mag, die die Dinge hinterfragen, und die einen leicht zynisch-satirischen Schreibstil haben. Deshalb mag ich z.B. auch fernsehkritik.tv 🙂

    Diverse Hobbies hab ich auch noch, unter anderem eben die Musik… zum Thema Musikgeschmack: An den Musikraetseln hier kann ich eher schlecht teilnehmen, weil ich hauptsaechlich Musikrichtungen hoere, die sowas von abgespacet sind, dass sie insgesamt vielleicht 100.000 Leute (extrapoliert aus Facebook-Zahlen) auf der ganzen Welt hoeren 😉

    Viele Gruesse

  9. Ich bin der von Dir eingangs erwähnte Thomas, bin 48 Jahre alt, von Beruf Informatiker und habe schon ein paar Gastblog-Einträge bei dir geschrieben über die Motivationsfrage in der Raumfahrt und über ein bemanntes Minimal-Mondprogramm.

    Eines meiner Hobbies ist es, die Dinge in der Raumfahrt zu verfolgen, und Deine Website ist für mich der Ort, wo sich die deutschsprachige „Szene“ begegnet.

    Die auf Deiner Website ausgesprochene Kritik an diversen Missständen in der Raumfahrt und die faszinierenden Artikel über „was wäre, wenn …“ finde ich einzigartig.
    Im weiteren ist es auch einzigartig, auf Deiner Website Gastblogs schreiben zu dürfen.

    ==> Weiter so ! 🙂

    Aufgrund des zufälligen Zusammentreffens mehrerer negativer Lebensumstände sehe ich mich aber seit einigen Monaten gezwungen, auf Deiner Website vorübergehend kürzer zu treten.

    Sobald möglich will ich das wieder ändern und ein paar weitere Gastblogs schreiben ! 🙂 Die Unterlagen über Mustard, Hotol, Interim Hotol und Skylon habe ich schon zusammengesucht und liegen schon mal bereit ! Wahrscheinlich wird’s damit aber leider 2011.

    Insbesondere soll das Korrekturlesen Deines Buchs nicht terminlich unter den Gastblogs leiden.

    Mach unbedingt weiter so !

    Gruss, Thomas

  10. Naja, ich (33 Jahre, Umwelt-Ing., Freund meiner Freundin) gehöre zwar nicht zu den Neuen aber ich möchte Dich trotzdem mal wissen lassen, dass ich seit Jahren nach wie vor praktisch jeden Tag vorbeischaue, auch wenn ich nur noch selten kommentiere. (Die letzte Woche ist eine Ausnahme). Ich finde die Raumfahrtthemen interessant, auch wenn ich da noch nie was nachgerechnet habe und mich eigentlich genau die Sachen am meisten interessieren, die Dir egal sind. (Bemannte Raumfahrt, Astronauten, hübsche und bunte Bilder von Vorbeiflügen usw.)
    Das heisst aber nicht, das ich den Rest uninteressant finde, ausser vielleicht den Computerkram.
    Achja, und alles was gross ist mag ich. Z.B. verlinkte da letztens einer der „Neuen“ auf einen Artikel einer Schwerlastrakete mit nur einem einzigen riiiiesengrossen Triebwerk…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.