Das Nullenergiegefährt

Spannen wir meine Verkehrsvision weiter. Also für die die erst jetzt dazu stoßen – es geht darum ob Fahrräder, speziell Fahrräder mit Elektromotoren nicht als Alternative zum Auto für kurze Strecken dienen sollen. Ein solches Fahrrad hat einen Zusatzmotor. Ich habe mal im Internet einige technsiche Daten studieret und mal folgende exemplarisch zusammengetragen:

  • Leistung des Motors: 250 W
  • Höchstgeschwindigkeit 22-25 km/h
  • Reichweite: 50-55 km
  • Akkuleistung: 36 V 10 AH = 360 Wh

Ich nehme diese Daten mal als Vorgabe für ein Szenario. Nehmen wir mal an. (Ich nehme immer gerne an…) Sie haben eine Strecke von 20 km zum Geschäft (Arbeit für Nichtschwaben), fahren mit dem Elektrofahrrad in 1 h dahin (geht zumindest jenseits der Ballungsgebiete auch mit dem ÖPNV nicht schneller). Tun das 220 Tage im Jahr und die restlichen 145 Tage fahren sie 10 km pro Tag als Freizeitvergnügen / zum Einkaufen. Die mittlere Geschwindigkeit soll 20 km/h betragen und pro Tag wird bei der Fahrt zum Geschäft eine Akkuladung fällig (impliziert dass sie auch mit strampeln, weil bei 250 W Leistung der Motor maximal 1,44 h hält, die Strecke hin und zurück aber 2 h erfordert).

So komme ich auf folgendes:

  • 1 Akkuladung (0,36 kWh) auf 40 km.
  • Jahresfahrtleistung: 220 x 40 km + 145 x 10 km = 10.250 km
  • Entspricht: 10250 / 40 = 257 Akkuladungen
  • 1 Akkuladung = 0,36 KWh, zusammen also 92,52 KWh (257 * 0,36 kWh)

Das ist nicht viel für die komplette räumliche Mobilität. Soviel verbraucht z.B. auch ein PC mit 50 W Durchschnittsleistung wenn er 5 h am Tag in Betrieb ist. Oder es ist der Energiegehalt von 9 l Benzin. Doch nun kam ich mal dazu weiter zudenken – könnte man diese geringe Energiemenge nicht mit Solarzellen erzeugen?

Eine kleine Recherche ergab, das im Mittel in Deutschland die Sonneneinstrahlung pro m im Jahr 1000 KWh beträgt. Da Solarzellen nur einen geringen Wirkungsgrad haben kann man diese Leistung aber nur zum Teil in Strom umwandeln. polykristallines Silizium hat Wirkungsgrade von 13-15 % bei käuflichen Solarzellen (es gibt leistungsfähigere und weniger leistungsfähige mit amorphen Silizium also habe ich mich für den technischen Mittelweg entschieden9. Nehmen wir 14 % welche Fläche bräuchte man um 100 KWh zu erzeugen? (etwas über den 92 kWh, da beim Aufladen des Akkus natürlich Wärme freigesetzt wird). Nun es sind: 1000 kWh/m * 14 % / 100 kWh = 1/1,4 m oder etwa 0,7 m.

Das ist keine große Fläche, etwas so groß wie der Schreibrisch, den ich gerade benutze. Eines dieser futuristischen Fahrräder, in denen man sitzt oder liegt und die meist dann auch überdacht sind, hätte genug Fläche, z.B. 0,5 x 1,4 m würden reichen. Dann könnte das Fahrrad im Mittel sich selbst mit Energie versorgen – nur im Mittel wegen der wechselnden Sonneneinstrahlung. Es würde im Plus im Sommer liegen und im Winter müsste es Strom aus dem Netz beziehen. Aber es wäre ein Nullenergiegefährt, so etwas wie das Pendent zum Nullenergiehaus – nur ohne Mogelpackung (das Nullenergiehaus funktioniert nur weil ein durchschnittlicher Haushalt Strom konsumiert der irgendwann einmal in Wärme umgewandelt wird und 10 KWh entsprechen in etwa der Heizleistung von 1 l Heizöl).

Es wäre ein Traum, vielleicht wegen der kleinen Fläche sogar finanzierbar. Aber es würde nur klappen wenn meine vorherige Vision umgesetzt ist und es keine parkenden Autos mehr gibt und es genügend Fahrradwege gibt. Denn eines würde ich heute nicht riskieren: In einem der niedrigen Fahrräder in denen man sitzt zu fahren, wenn ich nicht über parkende Autos hinwegsehen kann was mich erwartet oder was auf mich zukommt, so ergonomisch und windschlüpfrig sie auch seien.

Alternativ müsste das Fahrrad dann wohl eher eine Rikscha sein. Das wäre was für die Taxiunternehmen. Bei 1,5 x 1,5 m Größe hätte man die dreifache Fläche und könnte dann einen dreifach leistungsfähigen Motor antreiben der dann auch ohne Treten den Fahrer und einen Passagier transportiert. Das wäre dann ein Nullenergietaxi.

Bei der Recherche stieß ich übrigens drauf, das heute schon Elektroroller die mit dem Mofaführerschein betrieben werden für 1.600 Euro zu haben sind. Bei Abstrichen an die eichweite geht es schon bei 1.100 Euro los. Erstaunlich. Eines dieser Liegeräder ist genauso teuer.

2 thoughts on “Das Nullenergiegefährt

  1. Ja, erstaunlich. Umso erstaunlicher, dass die Leute sich trotzdem weiterhin Audi A6e kaufen, inklusive 100 Liter Sprit im Monat dafuer, und dann staendig meckern, dass sie so wenig Geld haben und alles so teuer geworden sei 🙂

    Uebrigens lachen meine Nachbarn immer, wenn ich mit dem Fahrrad zum einkaufen fahr. Ich hab sie auch mal gefragt, warum sie das tun. Da kommt aber dann wie gewohnt nur der „Syntax Error Blick“ und keine Antwort.

    Naja… wird wohl daran liegen, dass nur arme Leute das Fahrrad als Mobilitaetsgeraet nutzen 🙂 (Wobei ich es auch immer sehr gerne als Sportgeraet nutze und auch beides verbinde, also dann mit 40 km/h zum Einkaufen fahr… man kann ja beides haben :))

  2. Ja, schöne Vision, aber dann müssen wir erstmal die Deregionalisierung rückgängig machen. Also dafür sorgen, daß jedes kleine Dorf 50% seiner Bevölkerung direkt im Ort vollbeschäftigen kann mittelst dort angesiedelter Unternehmen. Und jede Kleinstadt 80%. Und den Rest im Umkreis von 10km in den Nachbarorten. Oder im Umkehrschluß: Daß bei jeden einstellendem Unternehmen vor Ort auch spontan attraktive Mietwohnungen zur Verfügung stehen.
    >30km Arbeitsweg sind mit einem Elektrofahrrad nicht praktikabel, und in vielen Fällen auch nicht mit dem ÖPNV.

    Es gibt auch einen anderen Ansatz, die Zahl der PKW (mit einer Person besetzt) zu verringern: Man muß es politisch und technisch fördern, daß sich Fahrgemeinschaften bilden und der Beförderungswirkungsgrad des PKWs sich erhöht. Nun habe ich das Thema schon durch und habe es auf Seiten wie pendlernetz.de versucht, aber die „my-car-is-my-castle“ Mentalität ist so tief verwurzelt, das überhaupt keine Bereitschaft in der Bevölkerung existiert, den PKW mit fremden Menschen zu teilen.

    Ich hätte es getan! Aber keine Sau hat sich für mein Fahrtangebot interessiert, und ich habe auch keine anderen Fahrten gefunden. Erschwerend kommt die Unstetigkeit meines Arbeitsendes hinzu.

    Und so muß ich weiter täglich die Autobahn mit 80& ein-Personen-besetztern PKW teilen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.