Zwischenstand „Computergeschichte(n)“

 98 total views,  2 views today

Also mir fallen in letzter Zeit keine großen Themen für neue Blogs ein. Gastblogs habe ich auch keine zugeschickt bekommen. So berichte ich mal von meinem neuesten Manuskript, das nun auch den offiziellen Namen „Computergeschichte(n)“ bekommen hat. Es ist ein Buch über Technikgeschichte und PC-Pioniere. Ich habe das ja hier schon im Blog öfters angesprochen. Auch wenn mir einige abgeraten haben. Es hat zumindest mir Spaß gemacht und das ist das wichtigste an meinen Büchern. Denn wenn es um Umsatz geht würde ich über andere Dinge Bücher schreiben, vielleicht Erotikromane unter Pseudonym oder Diätratgeber. (Über Diäten wird noch was kommen, aber sich kein Buch im Stil der anderen Ratgeber).

Ich habe nun die erste Phase weitgehend abgeschlossen, das ist die Recherche und das Konzept. Das ist eigentlich der Teil der so richtig Spaß macht, auch wenn es nach einigen Monaten auch in Arbeit umschlägt – sich informieren, Einlesen, das Gefundene zusammenfassen, prüfen und aufschreiben. Die eigentliche Arbeit kommt nun, nämlich das ganze möglichst lesbar zu gestalten. Doppeltes zu streichen, die Sprache zu verbessern. Bis April will ich das erledigt haben, aber ich denke dass es schneller geht und ich vielleicht schon bis zum März fertig bin. Vom Zeitplan her bin ich zufrieden. Nachdem ich letztes Jahr ja einen Hänger hatte und einige Monate nichts getan habe, habe ich mir vorgenommen dieses Jahr mit etwas mehr Disziplin die Bücher voranzubringen, sodass auch drei dieses Jahr erscheinen können. Continue reading „Zwischenstand „Computergeschichte(n)““

Politiker und das Internet

 125 total views,  2 views today

Aigner will den „digitalen Radiergummi“ fürs Internet. An und sich denke ich eine nützliche Sache. Doch wie soll er aussehen? Nach einem Bericht in der aktuellen ct‘ will Aigner ein Konzept der Uni Saarland umsetzen. Demnach verschlüsselt der Anwender eine Bilddatei mit einem Schlüssel der auf einem zentralen Server liegt. Wer es ansehen will, muss einen Client installieren der sich den Schlüssel vom Server holt. Der Anwender kann das Verfallsdatum des Schlüssels bestimmen. Um das automatisierte Holen von Schlüsseln zu verhindern muss ein Captcha eingegeben werden. Ach ja, das ganze soll 10 Euro für 20 bis 30 Bilder kosten….

Ich denke jedem Laien leuchtet ein, dass dies keine Lösung ist. Sie ist zu umständlich, beschränkt auf Bilder und zu teuer. Die Frage ist, warum ist Aigner dafür? Es ist ja nicht das erste was so zum Thema Internet von der Bundesregierung kommt, so die Sperren für Kinderpornografie, der Bundstrojaner etc. Bei allen bemerke ich, dass die Kompetenz der Politiker bei nahezu Null liegt. Das ist ja ein Dauerthema schon 1994 verstand Kohl, als man ihn auf die Datenautobahn ansprach darunter den Ausbau der Autobahnen für Kraftfahrzeuge. Continue reading „Politiker und das Internet“

Information anstatt Waffen!

 193 total views

Bei den Unruhen in Ägypten war das erste, was getan wurde, den Internetzugang zu sperren, nachdem schon im letzten Jahr beim Iran so die Wahlmanipulationen aufgedeckt wurden und es Unruhen gab. In der Tat ist das Internet nun das Medium das nicht zensiert werden kann. In Staaten in denen Presse und Fernsehen nur die Regierungssicht verbreiten, ist dies die Möglichkeit sich zu informieren, die Welt und andere über Zustände zu unterrichten und sich zu koordinieren. Da die Reglementierung von Zugängen immer schwieriger ist, weil sie ja nicht nur für Privatleute notwendig, sondern auch für die Wirtschaft eines Landes denke ich werden wir noch mehr solche Aufstände? Revolutionen? egal wie man es nennt? sehen.

Irgendwie ist dieser Trend an den USA die doch so high-tech freundlich sind vorbeigegangen. Nicht dass es dort nicht viele Internetzugänge gibt, aber ihre Außenpolitik läuft immer noch nach dem Motto „Embargo, Ausgrenzen und Drohkulisse“. Mein Vorschlag für eine etwas andere Politik: Stellt den Ländern, die ihr nicht so gerne mögt, doch mal Internetzugänge bereit. Das zerfällt in einen einfachen und einen komplizierten Teil. Der einfache: Die USA stellen die technische Infrastruktur. Das sind zwei Komponenten: Continue reading „Information anstatt Waffen!“

Skandale?

 197 total views,  4 views today

Ich will mal an meinen gestrigen Blog anschließen. Warum ist eigentlich das Thema Ernährung derzeit so populär in Fernsehsendungen? Weil es jeden interessiert, vielleicht auch deswegen die Kochwelle auf allen Kanälen – private und öffentliche.

Dann gibt es natürlich so Produktionen wie "Supersize me" die noch extremer sind und die Lebensmittelindustrie oder Gastronomie anprangern. Doch auch bei uns findet man im Fernsehen immer wieder dieselben Gesichter. Da taucht immer wieder Thilo Bode von Food Watch auf oder mein Kollege Udo Pollmer, von dessen "Enfant Terrible" Image der neunziger Jahre nicht mehr viel übrig geblieben ist.

Continue reading „Skandale?“

„So called“ Verbrauchersendungen – Da wird mir übel

 182 total views,  4 views today

Ich habe mir auf ZDF Neo die Sendung “Da wird mir übel” gesehen. Ich hätte es ja mir ja schon bei dem Titel denken können – unter dieser sogenannten Verbrauchersendung verbirgt sich nichts empfehlenswertes. Wenn ich mal das dem jugendlichen Zielpublikum geschuldeten Format ignoriere (Zwischenschnitte mit Bildern und komischen Geräuschen bei buzzwords), Dokutainment im Sinne von Kameradokumentation der “Recherche” und “Besuchen” bei Herstellern, dann stößt mir doch einiges auf. Continue reading „„So called“ Verbrauchersendungen – Da wird mir übel“