Neues Chaos bei der NASA

Beim Durchsuchen der üblichen Weltraum-Nachrichten stoße ich auf dieses. Und ich staune.

Also die NASA will den Transport zur ISS privaten Firmen überlassen, und selbst auf Basis der Orion ein Raumschiff für „Exploration“ Missionen entwickeln. (Was das ist wird nicht gedagt, doch weiter unten wird es deutlich). Was die Kapsel können muss? VierBesatzungsmitgliederfür 21 Tage versorgen. Das heißt: „Exploration = Mondumkreisung“, denn woanders kommt man mit der Missiondauer nicht hin.

Nur: Es gibt kein Mondprogramm mehr. Einneues ist nicht inSichtund vielleicht geht es dann gleich zum Mars?

Vor allem, was soll diese Trennung: Hier der private Transport zurISS, da das NASA Gefährt zum Mond. Letzteres soll zehnmal sicherer als das Shuttle sein. Was erwartet dann die NASA von den privaten?

Wer sich technisch auskennt, weiss, dass der Unterschied zwischen einem Gefährt das einige Personen zur ISS und zurück bringt (Missionsdauer vielleicht 4 Tage) und einem das 21 Tage unetrwegs ist minimal ist. Eine aufwendigere Energieversorgung, etwas mehr Vorräte und Kanister zum Filtern der Atmeluft und etwas mehr Platz- Das wars dann aber auch. Die gleichen Apollorazmschiffe konnten aber auch Skylab anfliegen und wenn man wollte hätte man auch 5 Astronauten für kurze Zeit transportieren können. So gesehen machen zwei Systeme keinen Sinn, weder wirtschaftlich noch technisch.

Irgendwie werde ich in den letzten Jahren den Eindruck nicht los, als würde man in der NASA gleichzeitig an verschiedenen in Konkurrenz stehenden Systemen entwickeln. Daszeigtsich mittlerweile auf allen Ebenen.

Die Sache mit dem RAM

Zeit mal wieder für einen Aufsatz über Computer – diesmal ein Grundlagenkapitel, wobei ich ja weis, dass wir hier einige gut vorgebildete Leser haben. Die bitte ich schon jetzt um Nachsicht, weil ich mich auf das wesentliche beschränken will, damit alle was davon haben. (Das mache ich eigentlich immer, nur gibt es nicht viele Leser mit der entsprechenden Vorbildung in anderen Gebieten oder sie melden sich nicht).

Das heutige RAM in Form von Halbleiterspeichern entstand Anfang der siebziger Jahre. Vorher gab es zwar schon etwa 10 Jahre lang IC’s mit integrierten Schaltungen, aber sie ersetzten Logikschaltungen, die vorher ganze Platinen einnahmen. Das RAM war lange Zeit noch Ringkernspeicher, also ein magnetischer Speicher, kein elektronischer Speicher. Continue reading „Die Sache mit dem RAM“