Der Seelenzustand der Moon-Hoaxer

Als ich mal wieder einem Link gefolgt bin, er auf meine Website wies kam ich in ein Astronomieforum, wo eine heftige Diskussion über die Mondlandung lief (über 21 Seiten) und eigentlich immer nur ein Moon Hoaxer das ganze angestachelt hat ohne auf die Gegenargumente einzugehen.

Mich erinnert das an die Mails die ich manchmal bekomme, (in den letzten Jahren eher weniger). Nun kann man das mit den Moon-Hoaxern auf vielfältige Weise beleuchten. Man kann also die Pro- und Contras diskutieren, oder wie ich finde sehr gut pointiert, das Weltbild das hinter diesen Verschwörungstheorien steckt beleuchten (wie hier). Ich will auf was anderes eingehen, was eigentlich einem jeden auffällt, wenn er es mit den Moon-Hoaxern zu tun hat: deren Umgangston.

Manchmal geht es schon mit der ersten Mail oder dem ersten Posting los: andere Diskussionsteilenehmer werden angepflaumt, beleidigt, ihr geistiger Verstand angezweifelt und so weiter. Überhaupt wäre die katholische Kirche des 14.ten Jahrhunderts froh über die Moon-Hoaxer denn die häufigsten Worte sind „unmöglich“, „nie“, „niemals“, „mit absoluter Sicherheit“ etc… Also wenn man die Begriffe „Mondlandung“ durch die „Die Erde ist eine Scheibe“ austauschen würde wäre es ein toller Monolog für einen Hexenfilm.

Kurzum. Sie sind felsenfest von ihrer Position überzeugt, stellen Dinge als unveränderliche Paradigmen hin, die sie nicht beweisen müssen. (Das ist natürlich sehr geschickt, wenn man die eigenen Behauptungen nicht beweisen muss). Wenn jemand anderer Meinung ist, oder versucht zu beweisen, dass aufgrund physikalischer Gesetze die Aussage des Moon Hoaxers falsch ist, dann wird der Ton, pambpig, beleidigend. Irgendwie erinnert mich es an so Filme über die Inquisition und wie dort die Richter mit den „Ketzern“ umsprangen vor allem beleidigten, herabwürdigten etc.

Manchmal kommt einem das schon bei der ersten Mail unter. Ich habe mal ein Beispiel hier publiziert. Da dies das Verhalten aller Moon Hoaxer ist die ich kenne, frage ich mich ob dies nur der Ausdruck einer psychischen Störung ist. Also auf gut deutsch: wer einen an der Waffel hat neigt dazu solchen Verschwörungstheorien nachzugehen. Anders kann ich es mir nicht erklären. Wenn ich von einer Theorie überzeugt bin, dann versuche ich möglichst viele zu überzeugen. Also ich würde eine Website aufmachen und das dort darlegen, oder wenn ich schon den Weg beschreite andere anzuschreiben oder in Foren aktiv zu sein, dann würde ich versuchen die Leute dort argumentativ zu überzeugen.

De Faktor müsste doch jedem mit nur etwas Verstand klar sein, dass sein Gegenüber sofort auf Durchzug schaltet oder überhaupt nichts mehr liest, wenn jemand ausfällig wird oder ihn sogar beleidigt. Wenn jemand also trotzdem diesen Weg einschlägt, dann agiert er nicht verstandesmäßig und mit Leuten die nicht rational handeln kann man nicht diskutieren. Daher würde ich solche „Trolle“ in einem Forum schlichtweg ignorieren.

Vielleicht iste s auch Zeit die Öffentlichkeit die vielleicht keine Meinung für oder gegen die Mondlandung hat oder sich nur informieren will, anders zu informieren. Es gibt ja den Grundsatz in der Wissenschaft von Ockhams Messer. Sie sagt vereinfacht aus, dass von mehreren Theorie meistens die die beste ist, die möglichst wenige Annahmen und Nebenbedingungen hat. Also „Einfachheit ist Trumpf“. Untersucht man die beiden Theorien über die Mondlandung, so kann man sie wie folgt zusammenfassen:

Offizieller Ablauf:

Die NASA bekommt von Kennedy den Auftrag auf dem Mond zu landen. Sie entwickelt mit hohem Milliardenaufwand die dazu nötige Hardware, führt zur Erprobung der Technik ein Zwischenprogramm (Gemini) ein und nähert sich mit mehreren Missionen der Mondlandung um diese schließlich durchzuführen.

Verschwörungstheoretiker Ablauf

Die NASA erkennt dass die Mondlandung aufgrund physikalischer Einschränkungen nicht möglich ist. Sie dreht diese im Filmstudio nach und fertigt die Hardware nur pro Forma. Tausende direkt Beteiligte werden zum Stillschweigen verdonnert. Drei Astronauten die an die Öffentlichkeit wollen, werden ermordet. Fotos werden gefälscht. …

Wie schon an den drei Punkten erkennbar ist, braucht die zweite Theorie zahlreiche Stützbehauptungen. Diese sind nötig, weil die Theorie selbst nicht logisch rational ist. Wenn die Mondlandung physikalisch oder technisch nicht möglich ist (die Moon Hoaxer behaupten ja beides), warum sagt man es nicht und sucht ein anderes Ziel? Wenn es nicht möglich ist, so dürfte das nicht auf Dauer verheimlichbar sein, schließlich gibt es ja nicht nur in der NASA Techniker und Physiker mit Sachverstand und man kann ja nicht alle zum Schweigen bringen. Daher muss man zahlreiche „Indizien“ bringen um einen völlig unlogischen Sachverstand zu „erklären“. Das ändert aber nichts darin, dass die Theorie an sich keinen Sinn macht.

Was mich auch an den Medien stört, ist, dass nicht auf die Vorbildung der Pro- und Kontra Diskutanten eingeht. Ich kenne keinen der prominenten Moon Hoaxer, der eine fachspezifische Vorbildung hat, also entweder in der Raumfahrtindustrie als Techniker arbeitet (nicht als Bibliothekar) oder als Physiker die postulierten Effekte auch fachkundig beurteilen kann. (Wobei mein Vertrauen in die Physiker auch gelitten hat seit wir eine Physikerin als Bundeskanzlerin haben, die offensichtlich sich nicht in Kerntechnik auskennt). Übertragen wir das auf ein anderes Gebiet. Nehmen wir mal an, es gäbe eine Gruppe die wir „Fat-Hoaxer“ nennen. Sie postulieren, dass die Theorie, Übergewicht wäre ungesund nicht beweisen ist und falsch sei, sie wäre von der Industrie lanciert und Abnehmmittel, Diäten in Zeitschriften und Fitnesskurse und Trimmdichtrainer zu verkaufen. Ich würde mal annehmen, dass dann sich die Medien interessieren würden, ob unter diesen Leuten auch Mediziner sind, oder ob es sich um Drucktechniker, Literaturwissenschaftler oder Arbeitslose handelt. Warum fällt das bei anderen Theorien komplett unter den Tisch?

10 thoughts on “Der Seelenzustand der Moon-Hoaxer

  1. Mit Verschwörungstheoretikern kann und soll man nicht diskutieren. Sie werden jedes rationale Argment solange verdrehen, bis es ihnen in den Kram passt. Wenn es in ferner Zukunft mal möglich sein sollte mit einem „Reisebuss“ zum Mond zu fliegen um die Artefakte der ersten Mondlandung zu besuchen, würden diese Leute noch behaupten, daß bestimmt gestern erst ein geschäftstüchtiger Reiseleiter die Sachen dorthin verbracht hätte um sie zu täuschen.
    Der Mechanismus, der im Hirn der Verschwörungstheoretiker abläuft ist mir aber aus der Psychologie bzw. Konsumenten Verhaltensforschung bekannt. Wenn jemand eine Entscheidung getroffen hat, ist er bestrebt sich in der Folge in seiner Entscheidung selbst zu bestätigen. Da können echt irrationale Konstrukte bei rumkommen. Jeder ist dafür anfällig, unabhängig von Bildung und Intelligenz.
    Beispiel: Konsument kauft sich ein Auto. In ihm nagt natürlich nach dem Kauf der Gedanke, ob es die richtige Entscheidung war, ob er vielleicht doch zuviel Geld ausgegeben usw. Irgendwann rechtfertigt er seine Entscheidung vor sich selber, vielleicht mit dem Argument der günstigen Finanzierungsraten oder weil es das einzige Auto sei in dem der Hund gut sitzen kann oder sonst ein Unsinn.
    Ähnliche Phänomene laufen bei Anhängern de Intelliget Design ab.
    Religion,Biebel, Moral usw. ist gut und richtig, Darwin wird nicht verstanden und wieviele Neandertaler von den Dinosauriern gefressen wurde weiß man heute nicht mehr…..

  2. Bernd,

    du hattest ja in deinem Artikel auf deiner Webseite über „Spinner und die Mondlandung“ eine köstliche Gegenverschwörungstheorie skizziert. (-> Die Anti-Moon-Hoax Theorie):

    http://www.bernd-leitenberger.de/spinner-mondlandung.shtml

    In den paar Malen, in denen ich mit Mondlandungsverschwörern diskutiert hatte, hatte ich am meisten Erfolg, als ich mit deiner Anti-Moon-Hoax-Theorie konterte. Wie bereits frank erwähnte, kann man mit solchen Leuten nicht rational diskutieren, da es bei denen eine Glaubenssache ist. Psychologisch ähnlich wie bei Sektenmitgliedern. Solche Leute sind sehr geübt darin, rationale Argumente mittels hinterhältiger Diskussionstechniken abzuschießen. Deshalb macht es keinen Sinn, eine rationale Diskussion führen zu wollen. Womit diese Leute aber nicht zurechtkommen, ist wenn man mit gleicher Munition zurückschießt.

    Wenn mir jemand kommt, daß die Mondlandung nur gefälscht sei, dann kontere ich sofort damit, daß die Russen das Mondrennen nachträglich gewinnen wollen, deshalb die angebliche „Mondlandungslüge“ in die Welt gesetzt haben und bis heute aktiv fördern, und daß deshalb die „Mondlandungsverschwörer“ nur naive Handlanger des russischen Geheimdienstes sind. Ich habe es damit bisher immer geschafft, daß augenblicklich Ruhe ist.

  3. Tja wenn mich was ärgert kann ich sehr sarkastisch werden, siehe die Satire zu SpaceX (neue Enthüllungen kommen übrigens bald). Ich hätte aber nicht gedacht dass man mit einem Moon Hoaxer rational reden kann. Ich kann mich nur an einen erinnern den ich überzeugen konnte und das war auch jemand der war unsicher was er von der Theorie halten sollte.

  4. Das hier zitierte Beispiel ist recht interessant: Er redet von „Religion Mondlandung“, und sagt etwas später: „Es ist also nicht an den Verschwörungstheoretikern irgendwelche Beweise zu erbringen.“
    Offenbar hat der den Unterschied zwischen Religion unt Theorie nicht kapiert. Eine Theorie muß bewiesen werden, eine Religion nicht. Die hat man einfach zu glauben. Wenn er der Meinung ist nichts beweisen zu müssen, stellt er seine „Theorie“ selber auf das Niveau einer Religion.
    Einen „Beweis“ hat er aber doch: Einen Film. Wo inzwischen jedes Kind weis was da oft für technischer Schwachsinn produziert wird. Ein Märechen als Beweis – das paßt voll zu dieser Art von Realitätsverlust. Und wenn das so schlimm wird daß eine ärztliche Behandlung nötig wird, ist das natürlich ein Verfolgung und damit ein Beweis für die Richtigkeit seiner „Theorie“.

    Der beste Beweis daß diese „Theorie“ Unfug ist, ist schon ihre reine Existenz. Wenn es möglich ist, weltweit Millionen Wissenschaftler (selbst in verfeindeten Ländern!) zum Schweigen zu bringen, warum gibt es dann die Mond-Hoaxer überhaupt noch? Wäre doch eine Kleinigkeit, die auch noch zum Schweigen zu bringen. Wenn man schon eine Theorie aufstellt, sollte die sich wenigstens nicht selbst wiedersprechen.

    Den Intelliget Design-Leute kann man recht schnell den Wind aus den Segeln mehmen. Frag sie einfach, ob sie Gott wirklich für einen Kindskopf halten der nichts besseres zu tun hat als Wissenschaftler zu verarschen. Damit werden sie selber in die Ecke der „Gotteslästerer“ gedrängt.

  5. Ich vergass einen Link zu erwähnen:

    http://www.youtube.com/watch?v=EQ__wgjgckE

    dort wird gerade mit dem philosophisch/medizinischen Aspekt sich beschäftigt.
    Wenn Du die Mail ansprichst, dann findest Du ja auch ein andere Element der Moon hoaxer – sie führen Spielfilme (hier „the Dish“ als Beweise an (ich habe gehört die ganze Welle soll erst nach dem Spielfilm „Unternehmen Capricorn“ losgetreten worden sein, wo man eine Marslandung inszeniert).

    Man traut sich in diesem Zusammenhang ja gar nicht „Nixon, Kubrik und der Mann im Mond“ zu erwähnen, weil die Leute sonst diese Satire als Wahrheit annehmen.

  6. Aktuellen stand zu Bekannten aller Moon-Hoaxern:
    Bill Kaysing 1922-2005
    in seine Bucher als Ex-ingejeur von Rocketdyne dargestellt
    die Wahrheit ist er War Angestellter OHNE technische oder Wissenschaftlicher Ausbildung!
    Er war Zimmermann der mehr schlecht als recht die Bücherschränke in Archiv zusammen hammert

    Bart Sibrel
    „unabhängiger Filmemacher“ hatte ein kurzen erfolg mit den Moon Hoax filme
    „A Funny Thing Happened on the Way to the Moon“ und „Astronauts Gone Wild.“
    nach erfolgt begann Er mit den Stalking sämtlicher Apollo Astronauten
    Z.B. druckte ihnen eine Bibel unter die Nase worauf sie Schworen, sollen das Mond Landung Fälschung wahren.
    Höhepunkt: Buzz Aldrin schlagt ihn K.o.
    Sibrel drang danach auf Grundstück von Apollo Astronauten ein, meist mit eine Kampfhund

    Heute darf Sibrei keinen Apollo Astronauten mehr nähern durch Richterlicher Verfügung
    Er macht dann seine Lebensunterhalt als Taxifahrer
    zurzeit ist Er auf Bewährung strafe nach einen tätigen Angriff auf eine Frau wegen einen Parkplatz

  7. Oh man kann das noch ergänzen. Nicht Kaysing war Zimmerman, sondern er war für die Archiverung bei Rocketdyne zuständig.

    Der Zimmermann war Ralph Rene. Er versuchte auch mit „Beweisen“ wie einem Laubbläser Aspekte der mondlandung nachzustellen.

    Gernot L. Geise als promininetester deutscher Druckereitechniker.

    Gerhard Wisnewski ist Journalist.

    Interessant ist dass übrigens fast jeder von denen mehreren verschwörungstheorien nachhängt. Also z.B. dass in Frühmittelalter einige Jahrhunderte fehlen oder das Newtons Gravitationsgesetz falsch ist. alle haben viele Bücher geschrieben. Schade eigentlich dass ich nicht auf so spinnede Ideen komme, da könnte man sich eine goldene Nase verdienen. Denn Dumme gibt es überall….

  8. Ich vermute mal, alle Menschen gehen in Diskussionen zunächst mal von sich selber aus. Menschen, die sich vor allem durch rationale Argumente überzeugen lassen, argumentieren selbst rational, um andere zu überzeugen. Menschen, die Dinge stattdessen emotional aufnehmen und annehmen, dass sie stimmen, weil sie dabei „ein gutes Gefühl“ haben, werden versuchen, diese Dinge auch emotional weiterzugeben und zu behaupten, dass diese Dinge „einfach stimmen“ und dass man ihnen bitte doch erst beweisen solle, dass es falsch ist. Dazu kommt bei allen Verschwörungstheoretikern ein tiefes Misstrauen gegenüber dem Staat, der Wissenschaft und womöglich jeglicher denkbarer Autorität – ausser sich selbst, natürlich.

    Deshalb ist es in einer Diskussion, von der man keine Ahnung hat, meist relativ einfach, zu sehen, welche Seite mit hoher Wahrscheinlichkeit richtig liegt: jene, die die andere Seite mit rationalen Argumenten zu überzeugen versucht… 🙂

  9. Ja das ist auch ein interessanter Punkt. Die Frage ist natürlich warum jemand, der „emotional argumentiert“ dann Beweise hören will. Die sind ja nicht emotional. Vielleicht sollte man auch emotional gegen argumentieren „Wenn man einen Saturnstart sieht wie diese Rakete langsam und mächtig aufsteigt, dann die dramatischen Momente kurz vor der Landung wenn der Triebstoff ausging, da habe ich ein ganz gutes Gefühl dass die Mondlandung doch erfolgt ist“….

  10. Erst einmal: Raumfahrt ist eine Frage der Technik, keine emotionale. Das emotional beurteilen zu wollen ist etwa so sinnvoll wie der Versuch, eine Hühnerbrühe mit Messer und Gabel essen zu wollen.
    Typisch für die Moon-Hoaxer sind zwei Dinge: Fehlendes wissehschaftlich und technisches Elementarwisse, wie hier schon mehrmals gesagt wurde. Besonders ausgeprägt durch das „gute“ Bildungssystem im Land der unbegrenzten Unmöglichkeiten.
    Zum anderen Versagen im realen Leben. Teilweise bedingt durch das fehlende Grundwissen. Selber ist man aber niemals dran Schuld. Also zieht man sich vor der bösen, bösen Welt in eine Fantasiewelt zurück. Jedes logische Argument, jeder Versuch sie in die Realität zurückzuholen wird dann als persönlicher Angriff gewertet, weil es gewagt wird diese Privatwelt zu beschädigen. Dann ist es oft nicht mehr weit bis zu einem mehr oder weniger ausgeprägten Verfolgungswahn.
    Auch wenn man nichts kann, um sich als Opfer einer Verschwörung zu fühlen reicht es immer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.