Technik die begeistert!

 120 total views,  1 views today

Gestern kam im Radio „All along the Watchtower“ von Jimi Hendrix. Das Lied erinnerte mich daran, wo ich es zuerst gehört hatte – als Begleitmusik zu der Produktion „Space Cowboys“ vom Br3 in der Space Night. Und es erinnerte mich daran, dass ich mir schon lange mal die Lieder die dort begleitend gespielt wurden für den MP3 Player zusammenstellen wollte. Tja und da bin ich irgendwie über Telstar gestolpert, auch ein sehr gutes Lied und ich dachte mir, unterleg doch mal den Clip vom Start von Telstar mit dem Lied der Tornados. Und womit beginnt der Bericht „Telstar brings the wourld closer“. Das waren noch Zeiten. Ein 50 kg schweres Gebilde aus Metall und Halbleiterelementen bringt die Welt näher zusammen!

Heute versetzt einen Technik nicht mehr in Begeisterung, erst recht nicht ein Satellitenstart. Wenn Leute von Technik begeistert sind, dann eher vom neuesten Apple Spielzeug, das eigentlich nur eine inkrementelle Verbessrung des letztjährigen Modells ist. (Nichts gegen Apple, meine Aktien haben sich im Wert seit 2009 verdreifacht, aber kaufen würde ich mir nichts davon)

Und das ist der Unterschied zu heute. Es gab vor fünfzig Jahren eine viel größere Technikgläubigkeit, eine viel größere Begeisterung und es war ja auch so viel im Umbruch. Computer zogen zumindest in der Wirtschaft ein (zehn Jahre später auch für jedermann erschwinglich). „Elektronengehirne“ verhießen die Lösung fast jedes Problems. Kernkraft versprach unendlich viel Energie für fast nichts. die Raumfahrt entwickelte sich mit der Raketentechnik enorm schnell. Wer sich mal Zukunftsplanungen aus dieser Zeit ansieht wird Konzepte wie Städte auf dem Meeresboden und fliegende Autos sehen. Alles schien möglich, wenn es in dem Tempo weitergeht.

Das prägte auch das Apolloprogramm: Wir landen einfach in 8 Jahren auf dem Mond, scheiss drauf, das wir noch nicht mal wissen wie und die stärkste Rakete gerade mal ein Fünfzigstel der benötigten Nutzlast transportieren kann und wir noch nicht mal einen Mann im Weltall haben – das bekommen wir schon hin. Und heute? Wir könnten sowohl technisch wie auch von den Erfahrungen her eine Marsexpedition angehen. Wir haben Langzeiterfahrungen über die Dauer, könnten die Raketen recht schnell entwickeln und haben regernative Lebenserhaltungssysteme welche die Gütermenge drastisch reduzieren. Wir kennen den Mars stellenweise besser als die Erde, aber es könnte ja in zehn Jahren noch ein bisschen billiger werden. So kann man auch in 10 Jahren noch warten das es in zwanzig Jahren noch etwas billiger wird….

Was fehlt ist diese Begeisterung die es nicht nur bei den Beschäftigten des Apolloprogramms gab, sondern auch in der Bevölkerung. Das ist eine Aufgabe, die packen wir an und wenns die Technik dafür noch nicht gibt entwickeln wir sie eben! Natürlich geht das nicht ewig. Der Vietnamkrieg brachte auch die Greuel moderner Technik in Form von neuen Waffen wie Napalm, Streubomben und ähnlichem ins öffentliche Bewusstsein und andere soziale Probleme zwischen alt und Jung aber auch schwarz und Weiß brachen auf. Denn diese kann man durch noch so viel Technik nicht lösen. Technikgläubigkeit beseitigt nicht die Ursachen von Problemen, sondern Technik allenfalls die Symtome.

Der Soundtrack ist übrigens fertig geworden. Für alle welche das auch probieren wollen, hier ist die Trackliste:

01 – Mike Oldfield – Wonderful Land
02 – Canned Heat – Let´s Work Together
03 – Hawkwind – Silver Machine
04 – Zombies – Time Of The Season
05 – Jeronimo – Na Na Hey Hey
06 – MFSB – TSOP (The Sound Of Philadelphia)
07 – Free – All Right Now
08 – Deep Purple – Child In Time
09 – Santana – Samba Pa Ti
10 – The Mamas & The Papas – Dream A Little Dream Of Me
11 – John Kincade – Dreams Are Ten A Penny
12 – John Lennon – Imagine
13 – Nazareth – This Flight Tonight
14 – Simon & Garfunkel – The Sound Of Silence
15 – Collective Consciousness Society – Whole Lotta Love
16 – The Monkees – I’m A Believer
17 – Cream – I Feel free
18 – Golden Earing – Radar Love
19 – The Jimi Hendrix Experience – All Along The Watchtower
20 – Santana – Black Magic Woman
21 – Marmalade – Reflections Of My Life
22 – Wilson Pickett – Land Of 1000 Dances
23 – Jonny Nash – I Can See Clearly Now
24 – Black Sabbath – Paranoid
25 – Nancy Sinatra – These Boots Are Made For Walking
26 – The American Breed – Bend Me, Shape Me
27 – Fleetwood Mac – Albatross
28 – Uriah Heep – Easy Livin´
29 – Jimi Hendrix – Crosstown Traffic
30 – Zager & Evans – In The Year 2525
31 – The Rolling Stones – You Can´t Always Get What You Want
32 – Louis Armstrong – What A Wonderful World

Meine beiden Lieblingslieder sind 01 und 21, auch weils sehr gut zu Apollo 13 passt. Auch der Telstar-Clip ist fertig geworden. Ich hoffe ihr könnte ihn auch sehen, ihr kennt ja das Problem mit der GEMA.

http://www.youtube.com/watch?v=El3jTe4fqQ8

6 thoughts on “Technik die begeistert!

  1. “All along the Watchtower” ist mir nur in der speziellen Interpretation von Bear McCreary bekannt, der es für die Fernsehserie Battlestar Galactica neu arrangiert hat. Ich hab mir zwar auch mal die Hendrix-version auf YouTube angehört, aber die konnte mich nicht begeistern.
    Und von der Titelliste kenn ich gerade mal 8 Titel dem Namen nach. Kann zwar sein, das ich auch andere schon mal gehört habe, aber dann weis ich nicht, wie sie heissen…

  2. Moin Hans,

    *ok* das wird jetzt sehr Off-Topic, aber sind die Cylonen Jehovas Zeugen, weil ihnen immer der Wachturm durch den Kopf geht?

    All Along the Watchtower -> Jesaja 21:5-9 -> Christliche Cylonen -> Zeugen Jehovas. Irgendwie liegt das doch nahe, oder?

    ciao,Michael

    PS: Ich mag die Bob Dylan Version, die Hendrix Version setzt dem einen drauf, aber die Bear McCreary ist zu verwaschen.

  3. Habe mir gerade die Version von Bear McCreary angeschaut und das hat mit Hendrix nichts mehr zu tun. Weichgespültes Zylonen -Zeug eben. Die Lieder auf der CD sind gut gewählt. Noch besser allerdings die Kombination mit den Bildern. Den rasanten Beginn von Silver Maschine z.B. mit dem Start von Apollo 8 verbunden oder die Abtrennung der SI-IC mit the Sound of Silence.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.