Überflüssige Tasten

Heute wieder ein Gastbeitrag von Alexander. Damit ihr ihn würdigen könnt gibt es erst übermorgen (Donnerstag) einen neuen von mir.

Es werden auf PC-Tastaturen ständig neue Tasten hinzugefügt.

Windows-Tasten (ja, die gab’s früher nicht!), Multimedia-Tasten, Webbrowser-Tasten, E-Mail-Tasten, etc..

Wann werden denn endlich mal die ganzen meiner Meinung nach überflüssigen Tasten entfernt, damit eine Tastatur nicht irgendwann wie das Cockpit von Apollo 11 aussieht?

Ich wage z.B. zu behaupten, daß niemand jemals die CAPS-LOCK-Taste benutzt hat. Denn man schreibt nie alles in Großbuchstaben, und wenn man es doch ausnahmsweise in einer Spezialanwendung mal tun sollte, dann hält man eben dieses eine Mal die Shift-Taste gedrückt.

Apropos Shift: Wer benutzt eigentlich die rechte Shift-Taste? Die kann meiner Meinung nach ebenso verschwinden. Genauso wie die rechte STRG-Taste und die rechte WINDOWS-Taste (ich will mal so nett sein und der Windows-Taste generell die Existenzberechtigung nicht absprechen, deshalb behalten wir die linke).

Dann diese komischen DRUCK, ROLLEN und PAUSE Tasten. DRUCK kann ich vielleicht mit viel Liebe gerade eben noch nachvollziehen, weil eine Handvoll Computer-Experten wissen, daß sie damit einen Screenshot machen können unter Windows. Aber ROLLEN braucht absolut niemand und diese Taste hat meines Wissens auch keinerlei Funktion mehr, genau wie PAUSE. Vielleicht in einigen absoluten Spezialfällen und -programmen, aber dafür kann man sich dann Spezialtastaturen kaufen. Für den Internetbrowsenden Aldi-PC-Käufer haben diese Tasten keine Bedeutung. Und die Rollen-Taste sollte allein schon wegen der miserablen Übersetzung des Originals (Scroll-Lock) verschwinden.

So, und der gesamte numerische Block kann eigentlich auch weg. Denn alle Funktionen, die man dort findet, gibt es auch links daneben und der einzige, der diesen Block braucht, ist jemand, der das ganze Leben mit dem Taschenrechner gearbeitet hat und Buchhalter ist. Also eine aussterbende Generation.

Also, weg damit, und wir erhalten (maßstabsgetreu) eine viel kleinere Tastatur (die Laptophersteller lechzen doch bestimmt nach sowas), die keinerlei Einschränkungen gegenüber einer normalen Tastatur bedeutet.

37 thoughts on “Überflüssige Tasten

  1. Eine Tastatur ohne Zehnerblock habe ich schon mal vorgeschlagen:
    http://www.bernd-leitenberger.de/blog/2010/05/22/ideen-fuer-den-pc/

    Übrigens hatte die originale IBM-PC Tastatur auch nur 10 Funktionstasten die damals noch links neben Tab/Shift waren.

    Ich finde es erstaunlich, dass es einen Markt gibt mit Tastaturen mit noch mehr (frei programmierbaren Tasten) genauso wie Joysticks mit 12 Buttons (kann die jemand bedienen) oder Mäusen mit ebenfalls 12 Buttons und 4800 dpi Auflösung (einmal über den Monitor bewegen mit 1 cm Weg) aber keinen Markt für eine Tastatur nur ohne Zehnerblock.

    Es gibt durchaus kompakte Tastaturen, aber bei denen wurden dann die Tasten verkleinert oder noch schlimmer die anderen Tasten wir Cursortasten in das normale Layout reingequetscht, dass man sich gar nicht mehr zurecht findet.

    … und ob es sinnvoll ist die „entf“ Taste genau neben den häufig benutzten Buchstaben „A“ zu legen, also genau da wo heute CAPS Lock ist das so oft fehl benutzt wird….?

  2. Über die überflüssigen Tasten auf der Tastatur ließe sich ja einiges schreiben, aber dieser Artikel hier trifft eine völlig unsinnige Auswahl.

    â

  3. Das man Tastaturen etwas optimieren kann, dem kann ich dir zustimmen. Die Tastatur, welche am ehesten meinem Ideal entspricht, ist die gute alte Thinkpad-Tastatur. Keine Windo$-Tasten, dafür wird sonst auf nichts (was ich bräuchte) verzichtet.
    [URL=http://upload.wikimedia.org/wikipedia/commons/thumb/e/e9/Keyboard_IBM_T42.jpg/800px-Keyboard_IBM_T42.jpg]Thinkpad-Tastatur[/URL]
    Einzig die Pause-Taste habe ich noch nie verwendet. Und bei Caps-Lock kann ich dir auch zustimmen. Nicht, dass ich sie nie brauche, aber dafür das es so selten ist, ist sie viel zu groß und ungünstig gelegen. So kommt es öfter vor, dass ich statt Tab Caps-Lock drücke.

  4. Viele Tasten sind sicher Geschmackssache. Die rechte Shift-Taste brauche ich sehr häufig, auch auf den Nummernblock möchte ich nicht verzichten (ohne je Buchhalter gewesen und viel mit dem Taschenrechner gearbeitet zu haben).
    Aber insgesamt hast Du schon recht, manches ist einfach nur noch blödsinnig. Eine meiner Tastaturen hat Tasten für E-Mail, Startseite, Webcam und eine frei belegbare „User“ Taste. Benutze ich natürlich nie. Die Funktionstasten meiner Mac-Tastatur gehen bis F19; keine Ahnung, was das soll. Aber vielleicht denken manche Hersteller sich, die Verkaufszahlen wären proportional zur Anzahl der vorhandenen Tasten? So ähnlich wie der Megapixel-Wahn bei Kameras, die ohne gute Optik natürlich überhaupt nichts bringen.
    Wenn man sich übrigens aktuell einen iMac bestellen will, ist standardmäßig eine Tastatur ohne Ziffernblock ausgewählt. Die Variante mit Ziffernblock kostet Aufpreis.

  5. Moin,

    ich gehoer wohl zu den wenigen, die CAPS und Scroll-Lock benutzen, oder soll ich lieber abuse sagen?

    Meine Haupttastatur ist eine US-Model-M, d.h. ohne Windows-Tasten, mit Click. Mit x2x kontrolliere ich damit 2 bis 4 Bildschirme, je nachdem ob die Laptops an sind oder nicht. Insbesondere die Moeglichkeit mit einer richtigen Tastatur und Maus die Laptops zu nutzen, macht aus x2x eine Killer-Anwendung. Aber zurueck zu CAPS und Scroll-Lock.

    .Xmodmap:

    keycode 66 = Multi_key
    clear Lock

    Diese zwei Einträge in der .Xmodmap definieren CAPS neu als Multi_Key, d.h. mit CAPS a“ bekomm ich ein ä, mit CAPS ^0 ein ? und mit CAPS =e ein â

  6. @Peter Eberhard: Das mit dem 10-Finger-System kann ich so nicht nachvollziehen… Ich habe bisher kein einziges Mal die rechte Shift- oder Strg-Taste benutzt, habe nie tippen gelernt, und tippe offiziell mit 658 Anschlaegen pro Minute (siehe http://www.tipptest.de Platz 1). Ich weiss, der Weltrekord ist bei 1000, aber selbst das hier finden die meisten Leute schon ausserirdisch 😉 Also scheinen die Tasten doch nicht so wichtig zu sein.

  7. @Dirk: Die Tastatur ist ein Schritt in die richtige Richtung, leider ist dort aber nur der Zehnerblock weggelassen worden, ansonsten sind alle ueberfluessigen Tasten noch da und mit die wichtigsten Tasten (z.B. ESC) viel zu klein.

  8. @Arne: Das Gefuehl hab ich bald auch, und das war auch mit eine Inspiration, diesen Blog zu schreiben.

    Man kann ja, wenn man noch Multimedia-Tasten, E-Mail-Tasten, Webcam-Tasten etc. hat, die „Featureliste“ in der Artikelbeschreibung laenger machen, und die Leute haben ja meist eh keine Ahnung, was die Angaben dort bedeuten und orientieren sich dann vermutlich eher an der physikalischen Laenge der Liste. Also magst Du schon Recht haben.

    Bei den Kameras und den Megapixeln ist das Hauptproblem noch nichtmal, dass die mehr Pixel nichts „bringen“ bei schlechter Optik, sondern, dass sie das Bild sogar schlechter machen aufgrund der groesseren noetigen Verstaerkung und dem zusaetzlichen Rauschen.

    Aber das ist ein anderes Thema 😉

  9. @Michael K: Das ist natuerlich auch eine super Moeglichkeit – einfach die ueberfluessigen Tasten neu belegen. Stimme ich Dir voll und ganz zu.

    Bei mir hab ich uebrigens Caps Lock einfach ausgeschaltet mit einem Windows-Registry-Eintrag.

    Aber darauf z.B. die Tastatur-Belegungs-Umschaltung EN DE zu legen, ist eine super Idee. Oder auf Scroll-Lock…

    Vielleicht waere auch einfach eine NEUBELEGUNG der vorhandenen Tasten im Jahre 2010 mal ganz sinnvoll.

    Scroll Lock: <> Naechste Tastaturbelegung
    Pause: Umlaut (z.B. Pause U = UE)

    Aber solche Gedanken scheint sich niemand zu machen ausser ein paar Blog-Leser bei Bernd Leitenberger 😉

  10. Mein vorheriger Eintrag wurde wohl irgendwie als HTML interpretiert…

    Ich meinte:

    Rollen: << Vorherige Tastaturbelegung
    Pause: >> Naechste Tastaturbelegung

  11. Großer Einspruch: Der Num-Block ist für mich ein wichtiges Kaufkriterium. Ich tippe dort Zahlen ca. 10 x schneller ein als über die langgezogene Zahlenleiste die mit den Sonderzeichen doppelt belegt ist. Auch angenehm sind die 4 Grundrechenarten wenn man schnell mal mit calc was ausrechnen will, außerdem ist und – noch angenehm um im BIOS schnell Einstellungen zu verändern und wenn man bei englischer Belegung auf deutschem Layout mal schnell ein Minus tippen möchte.

    Was ich aber äußerst unsinnig finde ist, daß der Num-Block abschaltbar ist. Wer braucht denn die 4 Richtungstasten?

    Druck ist wichtig für Screenshots, mache ich sehr oft z.B. bei Googlemaps. Pause kann sinnvoll sein, wenn man bei Bootvorgängen bestimmte Systemmeldungen in Ruhe lesen möchte, sich z.B. eine MAC-Adresse oder IP notieren.

    Pos1 / Ende und Bildlauf verwende ich auch gelegentlich z.B. in Formularen mit langen Textfeldern.

    Multimediatasten finde ich komplett überflüssig und habe sie auch noch nie benutzt. Dafür gibts PC-Fernbedienungen.

    Ich habe für mich persönlich ein recht gutes Schnäpple für 10â

  12. Ich bin auch kein Buchhalter, aber auf den Ziffernblock möchte ich auf keinen Fall verzichten. Nicht nur wegen den schnelleren und bequemeren Zahleneingaben, sondern auch weil man bei diversen Spielen damit auch diagonal laufen kann.
    Was ich aber noch viel blöder als die nicht benötigten Tasten finde: Wenn durch das Hinzufügen von zusätzlichen (in der Regel völlig unnötigen!) Tasten die wirklich benötigten Tasten an eine Stelle geschoben werden, wo sie nichts zu suchen haben. Wenn man an so einer Krüppeltastatur sitzt gerät man ständig auf die verkehrten Tasten und richtet damit nur Schaden an. Ist Computersabotage hierzulande nicht strafbar? *grübel*

  13. Um mal an meiner Wunschtastatur zu arbeiten: Der Numblock ist nicht abschaltbar sondern permanent an. Dadurch entfällt erstmal die NumLock-Taste. Die kann man durch eine weitere Rechenart, z.B. potenzieren, ersetzen.

    Weierhin entfällt der lange Zahlenstrahl unter den Sonderzeichen. Die Zahlen kann man durch folgende nun direkt (!) tippbare Zeichen ersetzen: â

  14. Allso: Die Caps Lock-Taste benutz ich schon etwas mehr als gelegentlich, die rechte Shift-Taste regelmässig, und die rechte Strg-Taste ebenfalls. Windows-Tasten benutz ich allerdings nicht, weil die an meiner verwendeten Tastatur nicht vorhanden sind.

    Die „Print Screen“ -Taste funktioniert bei mir nicht, d.h. ich kriege damit keine Screenshots zustande, weder als Datei auf der Platte, noch springt der Drucker direkt an. – Da scheint es wohl noch ein paar Einstellungen zu geben, die ich nicht kenne…
    „Scroll Lock“ und Pause werden vom BIOS noch unterstützt, was beim Hochfahren ganz nützlich ist.

    Und den 10er Block benutz ich auch mit vorliebe, wenn ich mal mehr als nur ein paar Zahlen eintippen will. Da vermisse ich manchmal eher noch die Buchstaben A-F so das ich bei der Eingabe von Hex.-Werten nicht zum Alpha-Block rüber greifen muss. Ansonsten ist er auch recht nützlich beim Gebrauch des Windows-Taschenrechners; und das nicht nur, weil die Grundrechenarten auch gleich vorhanden sind.

    Was ich allerdings auch überflüssig finde, sind spezielle Multimediatasten, oder gar emailtasten. Diese Funktionen kann man auf die Funktionstasten legen, denn dafür sind sie meiner Ansicht nach da.

    Dann hab ich hier noch eine „Spezial“-Tastatur mit 124 Tasten, von der ich allerdings nicht weis, ob sie funktioniert, weil ich sie noch nicht ausprobiert habe. Ich finde sie aber dennoch interessant, weil sie 24 Funktionstasten hat, also F1 bis F24. Dazu kommt dann noch ein weiterer Block von 10 Tasten links neben dem Alpha-Block, also da, wo der Ur PC die Funktionstasten hatte. Beschriftet sind die von links oben nach rechts unten mit „S-Abf/Abruf“, „//Lösch“, „E-Lö“, „Druck“, „Hilfe//Hex“, „Prog/Wdgab/Test“, „Setup“ und „Soft/Copy“. Zwei sind ohne Beschriftung. Auch sonst sind einige „seltsame“ Beschriftungen drauf, z.B. „Daten Freigabe“ da, wo die rechte Strg-Taste sitzt und „Grdst“ auf der auf der linken Strg-Taste. Das Typenschild erklärt, das es sich um eine „3270 HOB-TW122GR-8“ Tastatur von Fuji-Siemens handelt.

  15. Ich habe an der Uni und später an meiner ersten Stelle relativ lange mit US/Unix Tastaturlayouts arbeiten dürfen, was ich sehr hilfreich finde.

    Die Besonderheiten sind:
    a) daß an der Stelle, wo auf einer normalen PC Tastatur [CapsLock] liegt, die Taste [Ctrl] untergebracht ist, was in Emacs (oder Emacs Mode) sehr hilfreich ist. Ich habe mir das auch auf allen Linux Rechnern, die ich benutze so konfiguriert. Ich nutze die rechte [Ctrl] Taste gar nicht, da ich [Ctrl] neben dem [A] zusammen mit allen Tasten auf der linken Seite mit einer Hand greifen kann.

    b) [ESC] ist direkt links neben der [1]. War auf den ersten PC Tastaturen auch so. Kann ich leider nicht ummappen, da ich [~] und [`] in der shell auch regelmäßig brauche.

    Den Nummerblock nutze ich in Zusammenhang mit [Ctrl] zum schnellen Springen zwischen 9 virtuellen Bildschirmen, die [PgUp] und [PgDn] Tasten zum Blättern anstelle eines Mausrades. Ich nutzte üblicherweise eine 3-Tasten Maus, und die mittlere Taste ist einfügen (Unix Style).

    Schön wäre noch mal eine Tastatur, die sowohl deutsche Umlaute, als auch die für Unix notwendigen Sonderzeichen hat.
    Ich habe mir die Umlaute auf [F1] – [F4] gelegt, aber gelegentlich Probleme mit Software, die diese Funktionstasten braucht. Vieleicht sollte ich mir die Umlaute auf die grauen Tasten über dem Keypad legen: [NumLock] [/] [*] [-], aber dann muß ich so weit weg greifen.

    Unter Windows habe ich mangels geeigneten Tools bzw. Wissens leider immer nur das Standard US Layout, und muß für die Umlaute mit komischen Menüs nach Deutsch umschalten. Das war unter DOS mit [Alt][F1] [Alt][F2] einfacher.

  16. @Andreas Buschmann:

    Na witzig, da ist doch ein Seelenverwandter (zumindest teilweise) von mir 😉

    Ich benutze natuerlich auch ausschliesslich das US-Layout (sieht man glaub ich auch an meinen Kommentaren hier ;-)). Habe leider keine Tastatur, so wie Du sie beschreibst – allerdings trotzdem eine sehr geile IBM Tastatur mit Mikroschaltern:

    http://benchmarkreviews.com/images/reviews/input_devices/mechanical_keyboards/ibm_model_m_keyboard.jpg

    Ist absolut kein Vergleich zu heutigen Billigtastaturen, die man sogar in Betrieben antrifft, die zwar 10.000.000 Euro fuer Server haben, aber nicht 100 Euro fuer ’ne vernuenftige Tastatur. Aber Effizienz (beim Tippen z.B.) zaehlt ja sowieso nirgendwo gar nichts (Leute klicken ja auch in Eingabefeldern mit der Maus rum, anstatt Tab zu benutzen).

    Du kannst auch unter Windows zwischen Keyboard-Layouts per Tastenkombination umschalten, allerdings sind da die Moeglichkeiten eingeschraenkter.

    Siehe unter Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Region -> Tastaturlayouts irgendwo dort…

  17. @Bernd: Das ist ja genial. Ich wollte schon immer meine Tastatur schwarz anspruehen o.ae., weil ich die Beschriftung der Tasten extrem ueberfluessig finde 🙂 Aber da hat wohl mal ausnahmsweise schon jemand so gedacht wie ich 😉

  18. P.S.: Ich hab auch mal irgendwo eine Tastatur gesehen, die pro Taste ein kleines beleuchtetes LCD hat und dort tatsaechlich die aktuelle Belegung anzeigt, das war der Knaller… ich weiss aber nicht mehr, wie die hiess…

  19. Bernd: Meine Tastatur hier (IBM) hat auch Mikroschalter („Klick“) und ich denke mal, sie wird aehnlich laut sein wie die „Das Keyboard“.

    Ich muss auch demnaechst vermutlich 4 Stunden pro Tag in einer Agentur arbeiten, und da sie dort 10 Euro Klappertastaturen aus dem Supermarkt haben und ich darauf nicht tippen kann, wird das wohl noch Stress geben, weil sich bestimmt meine Kollegen dann ueber zu laute Klickgeraeusche beschweren werden, wenn ich meine mitbringe 🙂

  20. @Alexander: Diese Tastatur mit der LCD-Anzeige ist ja echt der Hammer! Ich frage mich nur gerade, wieviel Strom die wohl frisst, denn die LCDs brauchen ja ’ne Hintergrundbeleuchtung.
    Anders bei LEDs, also Leuchtdioden. Rechnet man mal mit Spar LEDs, die pro Taste 2mA brauchen, dann kommt man bei 102 Tasten auf 2mA mal 102 = 204mA allein für die Beleuchtung. Dann noch mal soviel für den Controller, der neben der eigentlichen Funktion auch die Anzeige der Tastenbelegung steuert, dann liegt man bei rund 400mA. Ist ’ne ziemliche Menge Saft für die Tastatur, finde ich. – Aber der Effekt dürfte trotzdem beeindruckend sein.

  21. @Hans: Zitat aus der Produktbeschreibung
    „Die Tastatur benötigt außerdem eine separate Stromversorgung von 100-240V (europäisches oder US Netz), für die aber verschiedene Adapter beiliegen, so dass der Anschluss in Europa und den USA sichergestellt ist. „

  22. @Hans: Die Tastatur ist wohl mit OLEDs beleuchtet, ist also aktiv und hat keine Hintergrundbeleuchtung. Verbraucht natuerlich trotzdem viel Strom. Wobei allerdings ueber USB bei weitem genug Saft bezogen werden kann (glaub 5 Watt oder mehr).

  23. Leute, ihr habt nicht richtig gelesen! – natürlich braucht ein LED-Display keine Hintergrundbeleuchtung, weil es ja aus vielen Light Emitting Diodes, kurz LEDs besteht.
    Ein LCD, also ein Liquid Crystal Display dagegen schon, wenn man es auch bei schlechtem Umgebungslicht lesen können soll. Und Alexander hat in seinem ersten Beitrag zu dieser speziellen Tastatur nun mal geschrieben:

    >die pro Taste ein kleines beleuchtetes LCD hat

    Und auf das LCD (also das Liquid Crystal Display) hab ich mich in dem Beitrag von 13.45 Uhr bezogen, bevor ich ebenfalls LEDs vorgeschlagen und die Verbrauchskalkulation angestellt habe.

    Und ja, USB ermöglicht es, Geräte mit maximal 500mA über das Kabel zu versorgen. Macht bei 5V Betriebsspannung eine Leistung von 2,5 Watt, die ohne externe Stromversorgung auskommt.

  24. Hans: Ja, ist gut, Du hast schon Recht 🙂

    Die OLED-Loesung ist natuerlich richtig arschteuer, und die Tastatur wird wegen ihres Preises dann wirklich zum „Gadget“ fuer „Freaks“.

    Ich denke, wenn man so eine Loesung haben will, dann kann man sich am besten einfach einen Touchscreen auf den Tisch legen, auf dem dann eine Tastatur angezeigt wird. Die kann dann sogar nicht nur beliebig die Tasten tauschen, sondern sogar groesser/kleiner machen oder kreisrund, wenn man will 🙂

  25. Haben Sie schon mal daran gedacht, dass es auch Linkshänder gibt, die die Maus mit Links benutzen und z.B. zum Zoomen die rechte Steuerungstaste brauchen? Sie ist genauso wenig überflüssig wie die rechte Shift-Taste. Den diejenigen Menschen, die das 10-Fingersystem beherrschen brauchen sie mit der gleichen Frequenz, wie die rechte Shift-Taste.

    Mit besten Grüßen
    Tom

  26. Es gibt Spiele, die zwischen den Tasten auf dem Ziffernblock und den anderen Zifferntasten unterscheiden. Zum Beispiel für diagonale Bewegungen. Solche Spiele sind mit so einer Krüppel-Tastatur ohne Ziffernblock nicht spielbar.

  27. Was den Nummernblock angeht, brauche ich ihn in der Arbeit. Auch in der Arbeit gibt es nur wenige, die ihn benutzen, ich finde ihn allerdings gelegentlich sehr praktisch. Für mich muss er also bleiben.

    Eine etwas kuriose Meinung habe ich zur Shift-Lock Taste.
    Zum einen bin ich der einzige in der Arbeit, der sie regelmäßig benutzt. Früher hab ich das auch nicht gemacht, aber irgendwann habe ich mich einfach dazu entschlossen und es stellte sich heraus, dass es doch speziell in der Programmierung recht viele Situationen gibt, für die sie sehr praktisch ist.

    Auf der anderen Seite bin ich privat (und hoffentlich bald auch beruflich) dabei, von der deutschen qwertz-Tastatur auf das Neo2-Layout umzuschulen. Schließlich ist das gängige Tastaturlayout für heutige Technik großteils unsinnig aufgebaut und die deutsche Variante aus Programmierersicht sogar richtig schlecht.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Neo_(Tastaturbelegung)

    Allerdings verwendet das Neo2-Layout intensiv die Caps-Lock Taste. Sie wegzulassen würde Neo2 unmöglich machen. Gleichzeitig hat Neo2 kein Äquivalent für die Funktionalität der Caps-Lock Taste, weshalb ich die mir liebgewonnenen Vorteile dieser Taste sowieso verlieren würde.

    Bei meinem C64 zuhause stellt sich die Frage sowieso nicht: Die Caps-Lock Taste ist da mechanisch. (durch Drücken klemmt sie fest bis sie wieder gelöst wird)

  28. War das mit Alt Gr ein Fehler bzgl. der Einfärbung? Du erwähnst die taste ja nicht und im neuen Layout kommt sie ja auch wieder vor.

    Bzgl. der zweiten Shift- und Strg-Taste ist der Einwand bzgl. der Linkshänder hier auch richtig. Aber auch geübte Zehnfingerschreiber können sie nutzen, um die Schreibgeschwindigkeit zu erhöhen(mir selbst ist das nicht gegeben ^^). Weiterhin finde ich das sehr nützlich für die Arbeit mit Maus und z.B. Shortcuts. Mit einer Hand kann man sich da sonst leicht mal die Finger brechen 😉

    Der Nummernblock ist Geschmackssache. Wenn man ihn unbedingt nicht will, kriegt man ja Tastaturen ohne. Am PC stört mich das aber null. Im Notebook halte ich persönlich den verschwendeten Platz für das größere Problem. Aber auch da gibt es Alternativen(bei Dell kann man glaube oft auch das Layout wählen), wenn man nun dauernd Zahlen eingeben muss.

    Ein Kollege hat z.B. das Problem, dass er das ab und an mal hat. Den Platz auf seinem Notebook wollte er damit auch nicht verschwenden(man tippt dann ja auch so übel nach links versetzt) und so hat er für die Fälle einen kompakten Zusatzblock mit, der darüber hinaus dann noch deutlich bessere Tasten bietet ggü. den natürlich limitierten Tasten eines Notebooks.

  29. Nach dem Prinzip „wenn schon, denn schon“ sollte man auch gleich noch ESC, EINFG, POS1, ENDE, Bild hoch/runter und die Funktionstasten über den Jordan jagen. Und sich auf maximal DREI Umschalttasten limitieren, also „Shift“, „Sonderzeichen“ und „Befehl“.

    Ich gehöre zu denen, die copy&paste (also STRG-C und STRG-V) rein mit der linken Hand tippen, manche verwenden dafür auch die rechte STRG-Taste. Umschalttasten verwende ich beide, wie sicher viele andere auch, die Maschinenschreiben gelernt haben. Es wäre also ok, die Umsschalttasten jeweils beiderseitig anzuordnen.

    Ein Druck auf „Sonderzeichen“ öffnet automatisch auch ein Menü, aus dem ALLE verfügbaren UTF-8-Zeichen gewählt werden können, natürlich teils mit weiteren Untermenüs. Die wichtigsten Sonderzeichen (z.B. €, ¢, {, [, ], } usw.) sind direkt über einen kombinierten Tastendruck Sonderzeichen Taste verfügbar. Diese Belegung wird im Startscreen des Sonderzeichen-Menüs dargestellt. Sie ist NICHT auf den Tasten aufgedruckt. Lässt man die Sonderzeichentaste wieder los und drückt dann eine normale Taste, wird diese auch ganz normal angenommen und das Sonderzeichenmenü schließt sich geräuschlos. Die Sonderzeichentaste schaltet also nichts um.

    Analog funktioniert die „Befehl“-Taste. Einmal drücken -> Menü öffnet sich. Drücken Buchstabe -> Befehl wird direkt ausgeführt. Das Betriebssystem legt fest, welche Zuordnung für alle Anwendungen gelten (z.B. „Befehl-Q“ für „Quit“, „Befehl-W“ für „close Window“ und Befehl-„X/C/V“ für „cut/copy/paste“) und welche frei verwendet werden können (z.B. „Befehl-R“ für „reload“ im Browser oder „Absatz rechtsbündig“ in einer Textverarbeitung). Dreifachgriffe haben außer einem kurzen Piepen keine Wirkung.

    Die Cursor-Tasten bekommen eine „analoge“ Zuordnung: Je stärker man sie drückt, desto schneller läuft der Cursor. Shift Cursor-Taste wirkt dann gleich seitenweise (was Bild hoch/runter überflüssig macht) Shift harter Druck auf Cursor-Taste ersetzt „Pos1“ und „Ende“. Man hat dann auch nicht mehr das Problem, dass diese beiden Tasten je nach Applikation bzw. Kontext an den Zeilenanfang bzw. Ende oder an den Dokumentenanfang bzw. Ende springen. Beispiel Browser: Innerhalb eines Eingabefelds wirken Pos1/Ende auf die Zeile, beim normalen Browsern gingegen auf das ganze Dokument. Solche Widersprüchlichkeiten sind es, warum Nutzer die Tasten gar nicht erst verwenden!

    Da die EINFG-Taste zwischen zwei Betriebsarten umschaltet, von denen eine 90% der Nutzer verwirrt (nämlich Überschreiben), wird sie ersatzlos eliminiert. Shift-EINFG geht genauso gut mit Befehl-V.

    Die „ENTF“-Taste geht an die Stelle von ^ und °. Diese Zeichen werden zu Sonderzeichen-„0“ und Sonderzeichen-„<". Dadurch müssen zwar die geschweiften Klammern und der | umziehen, das betrifft aber vor allem Programmierer, die mit der Änderung klar kommen werden. Terminal-Emulationen haben die Erlaubnis, die ENTF-Taste als "ESC" umzudeuten. Alle andere brauchen diese eh nicht. Auch ENTF und Backspace werden "haptil", löschen also um so schneller, je härter man drückt.

    Sehr nützlich wäre eine Rückwärts-Tab-Taste, so dass man dafür nicht Shift-Tab tippen muss. Im Moment finde ich aber keinen Platz dafür.

    Und extrem nützlich wäre auch, wenn man das Tastaturlayout beim Installieren eines Systems nicht von Hand angeben muss, sondern die Tastatur dieses tatsächlich an das Betriebssystem überträgt!

    Kai

  30. Tja die Fragen sollte Alexander beantworten von dem der Beitrag auch stammt. Leider hat er sich seit längerem im Blog nicht blicken lassen.

    Ich habe mir vor längerem, weil ich den Platz auf dem Schreibtisch, wenn noch Büchern zum parallelen Recherchieren rumliegen nach einer Tastatur ohne Zehnerblock umgesehen, es gibt das aber nicht. Es gibt nur Tastaturen die ganz zusammengestaucht sind, also der Cursorblock auch ins normale Tastenfeld integriert ist. So eine habe ich dann gekauft, bin mir ihr nicht zurecht gekommen und nun kommt sie nur noch zum Einsatz, wenn ich den Rechner meines Bruders wieder mal neu aufsetzen muss und da ist sonst der Platz für zwei volle Tastaturen knapp.

    Mit den überflüssigen Tasten, dass ist sehr individuell. Also ich brauche den Zehnerblock fast nie, wenn ich dann aber mal aus Tabellen Werte eintippen muss ist er doch ganz nützlich und wenn das jemand jeden Tag macht, sicher noch mehr.

    Die Caps Lock Taste halte ich dagegen für absolut überflüssig und sehr fehlerträchtig weil sie schnell aus versehen gedrückt ist. Microsoft wollte übrigens als der PC geschaffen wurde einen Knopf der Shift-Alt-ESC ersetzt, bekamen aber keinen. Warum sie aber trotzdem eine so weit auseinander liegende Kombination nahmen? Na ja der Reset Knopf kam ja dann noch, nur eben am PC Gehäuse

  31. Hallo Bernd, ich verwende seit Jahren so eine Tastatur im Laptop-Format. So ungefähr: http://www.amazon.de/A4-Tech-KL-5UP-Keyboard-Tastatur/dp/B000DZ6UUG/ref=sr_1_2?s=computers&ie=UTF8&qid=1381629962&sr=1-2&keywords=laptop
    Stichworte zur Suche wären z.B. Laptop-Tastatur oder Slim-Design. Meine ist die LT-300U von MS-TECH. Und wie gesagt hab ich die schon seit Jahren. Falls ich doch mal nen Zehnerblock brauche, habe ich den als Extragerät.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.