Da isses!

Seit heute wird es bei Amazon gelistet, wenn auch noch ohne Bild und ohne Lieferfrist, das letzte und wahrscheinlich auch allerletzte Raumfahrtbuch. Was gäbe dazu zu sagen? Nun es ist das umfangreichste das ich jemals gemacht habe: In Zahlen: 253 Grafiken, 420 Tabellen, 684 Seiten mit 1,45 Millionen Zeichen. Der vorherige Rekordhalter war das Skylabbuch mit 684.000 Zeichen und „Raketenlexikon 1“ aus dem es sich entwickelt hat hat sogar nur 599.000 Zeichen.

Es hat sich zwar aus dem entwickelt, aber nach drei Jahren Arbeit hat es nicht mehr viel mit dem Ausgangsbuch gemeinsam. Verglichen mit dem Raketenlexikon 1 geht es tiefer in die Beschreibung der Rakete, also der Komponenten bis zum Triebwerk. Es befasst sich mehr mit der Einsatzgeschichte und es enthält auch Startlisten. Dazu gibt es viele Grafiken die den Aufbau und Einsatz darstellen. Etwa zwei Dutzend neue Träger sind im Buch. Zum einen habe ich bei Thor und Atlas einige Versionen, die ich vorher zusammengefasst habe, in eigene Typenblätter ausgegliedert, zum anderen findet man die Beschreibung von Trägern die projektiert waren aber nie eingesetzt wurden, soweit es genügend Daten für ein Datenblatt gab. Prominente Beispiele sind z.B. die Saturn IB Centaur oder Nova. Träger die tatsächlich in den letzten drei Jahren neu sind, sind nur drei nämlich die Falcon 9 v1.1, Falcon Heavy und SLS.

Weil es sich so stark vom Vorgänger unterscheidet, bleibt das Buch Raketenlexikon 1 auch weiterhin im Handel, für alle die es nicht so genau wissen wollen und auch nicht so viel ausgeben wollen. (Und selbst dieses ist noch meilenweit detaillierter als alles andere was es zu diesem Thema im deutschsprachigen Markt gibt).

Es istr schwer als Autor bei dem eigenen Buch neutral zu bleiben, aber ich würde meine Raumfahrtbücher in drei Gruppen einteilen: Die wo mich das Thema wirklich interessiert. Da bohre ich solange bis ich mir sicher bin, dass ich das Thema abgegrast habe und wenn ich was finde baue ich es ein. So kann sich die Fertigstellung eines Buch über lange Zeit hinziehen. Das sind z.B. die Bücher über europäische Trägerraketen 1+2.

Das zweite sind Bücher wo mich das Thema interessiert, aber ich es nicht haarklein wiesen muss. Da höre ich bei einer Tiefe auf, bei der ich denke dass der Leser ausreichend informiert ist. Das trifft z.B. auf das Gemini Programm, Skylab oder Curiosity/PG zu.

Die letzte Kategorie sind Bücher, die ich anfing weil mich das Thema interessierte, aber sich irgendwann Enttäuschung einstellte. Sei es weil das Thema sich als nicht so interessant erwies, wie ich dachte oder weil die Informationslage besch.. ist. Das trifft auf das ATV und die ISS zu. (ich glaube ehrlich gesagt nicht, dass NASA oder ESA überhaupt wollen, dass man über die Technik der ISS informiert ist, denn sonst würden sie es einem einfacher Machen Informationen dazu zu finden, die über „Basics“ hinausgehen).

Dieses buch gehört in die erste Kategorie. Sonst hätte ich auch nicht so viel Zeit investiert. Ich habe mir gleich mein eigenes Exemplar bestellt (es gibt bei BOD ja keine Freiexemplare) und freue mich nun alles was ich für wichtig über US-Trägerraketen halte (sofern man nicht ein eigenes Buch drüber schreiben will) in einem Buch zu haben. Zudem eignet es sich sehr gut extrem schwierige Rätsel zu stellen, z.B. „Welcher Start vergrößerte wie Zahl der Objekte in der Erdumlaufbahn um 400% (Lösung S.174/175) oder welche Rakete keinen einzigen Fehlstart hatte aber trotzdem sehr viele Nutzlasten nicht dort absetzte wo sie landen sollten (Lösung S, 430 ff)

Eine gute Nachricht für die Benutzer von Tablett PC’s und E-Book Readern: mit den neuen Konditionen von BOD wird es das Buch endlich auch als e-book zu einem fairen Preis (27,99 oder 50% der Printausgabe) geben.

Wer sollte sich das Buch kaufen? Icj befürchte der Personenkreis ist klein. Dafür geht es zu detailliert in die Träger. Genauer geht es nur noch bei Büchern über einen einzigen Träger, die es auch gibt, diee sich aber meistens mehr mit der Geschichte als Technik beschäftigen. Wer gerne Raketen selbst konstruiert findet etliche Daten von Stufen aufgeschlüsselt wie viel welches Subsystem wieht. Niels könnte aus den Daten einen neuen Ariane 6 Baukasten zusammenstellen, da vom Altair bis zum Shuttle SRM etliche Feststofftriebwerke in Komponenten aufgeschlüsselt sind.

Ich denke für die meisten wird das Raketenlexikon 1 ausreichen. Und wenn man noch weniger Ansprüche hat kann man gleich Astronautix.com und meine Website besuchen. Die Bücher die ich kenne die im Niveau darunter sind fassen nur das was dort steht zusammen.

4 thoughts on “Da isses!

  1. … ist nicht vor Juli 2014 der Fall, dann läuft erste Vertrag aus.

    Ich habe gerade festgestellt dass die erste Rezension da ist und frage mich wie das möglich ist. Verkauft ist noch kein Exemplar, mein eigens erst heute bestellt und nach aller Erfahrung wahrscheinlich erst in einer Woche lieferbar …..

    Ich freue mich immer über gute Rezensionen, aber ihr solltet wenigstens die Sachen auch gelesen haben….

  2. Ich verstehe nicht, warum du auf Amazon fast das komplette Buch zum Probelesen anbietest. Das hält zwar nicht zwangsläufig vom Kauf ab, aber trotzdem will mir das nicht in den Kopf.

  3. Die Funktion kann ich beim Projekt aktivieren und habe dies bisher immer getan, weil ich denke, dass die Bücher für sich sprechen. Nominell sollte man nur einen Ausschnitt sehen, aber klar, wenn man es will kann man beliebig oft die Suche anstoßen bis man es mal komplett gelesen hat. Ob das komfortabel oder sinnvoll ist ist dann eine andere Sache. Ich gehe von mir aus und ich würde wenn ich so ein Buch finde, das interessant ist es eher kaufen als mich da ewig lang mit dem Lesen am Bildschirm abzumühen.

    Das ist übrigens nicht auf Amazon beschränkt mit der Volltextsuche ist es auch bei Google Books und Libreka drin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.