Falcon 9 – wie wars?

Wie immer wird man bei SpaceX nicht schlau. Die Firma macht zwar einen Live Webcast (den ich gerade anschaute) veröffentlicht aber keine Daten zum Flug. Nachdem ich und ein paar andere nach dem dritten Flug der Falcon 1 den Taschenrechner angeschmissen haben und feststellten, dass die zweite Stufe länger brannte als geplant und die maximale Nutzlast deutlich niedriger sein musste als von SpaceX angegeben. (Zudem wurde ein falscher Orbit erreicht).

Nun gibts keine Daten mehr: „Musk told Spaceflight Now on Wednesday he did not want SpaceX’s enemies to have a score sheet for „nitpicking“ the flight.“.

Ja SpaceX, dass kann man aber auch mit Videos. Dort sieht man sehr deutlich dass die zweite Stufe stark rollt (das kann zum Sammeln des Treibstoff am Außenrand des Tanks und Abreissen des Treibstoffstroms führen und beim zweiten Ariane 5 Start war dies die Ursache für einen zu niedrigen Orbit). Weiterhin neigte sie sich zu Brennende zur Erde hin, das ist normalerweise nicht die Richtung für einen Orbit. Nach SpaceX Angaben hat sie einen Orbit erreicht, man wüsste aber nicht die Inklination oder Höhe – sehr komisch….

Als der Webcast abbrach war die zweite Stufe noch in Betrieb. Brennschluss muss kurz danach gewesen sein. Ob die an zwei Stellen besonders ausgeprägte Erhitzung normal ist, muss man noch klären. SpaceX sagte es wäre ein „good day“ als sie Übertragungbeendet. Das steht nach Elons Voreinschätzung für eine ordnungsgemäße Funktion der ersten Stufe. Mal sehen ob sie auchgeborgenwird.

Eine halbe Stunde später gab es ein Rudern zurück und das Rollen wurde eingeräumt. Was man nicht wüsste wäre ob es den Betrieb der zweiten Stufe beeinträchtigt hat und die Rakete einen Orbit erreicht hat. Hmmm. Gibt es kein Radar mehr am Cape?

17 thoughts on “Falcon 9 – wie wars?

  1. Tja, oben ist das Ding, und das ist schon mal mehr, als ich SpaceX zugetraut hätte. Alle Zweifler dürfen jetzt jubeln.

    Aber was genau ist wirklich rausgekommen? Wurde der geplante Orbit erreicht? Stimmt die Höhe der tatsächlichen Nutzlast mit den berechneten Werten überein? Was gab es neben der 90 Grad Rolle beim Start und dem Rollen der zweiten Stufe noch für Probleme, die man auf dem Video nicht sehen konnte? Konnten die Stufen geborgen werden (was ja für die von SpaceX angekündigten Startpreise unerlässlich scheint, auch wenn ich mich immer noch frage, wie die die zweite Stufe bergen wollen)? Fragen über Fragen.

    Eine Schwalbe macht noch keinen Sommer, das passt hier mehr als alles andere. Wenn wir 5 erfolgreiche Starts gesehen haben, die die richtige Umlaugbahn erreicht haben und wenn die Nutzlast dem entspricht, was man vorher erwartet hat, dann ist Zeit zum jubeln, nicht vorher. Die Nutzlast dürfte dabei das größte Problem sein. Mit der eingesetzten Technik hat die Falcon 9 keine Chance, die geplante Nutzlast wirklich zu erreichen. Ist dann die Frage, ob die Nutzlast für die ISS Versorgung dann noch ausreicht.

  2. Hi,

    > Gibt es kein Radar mehr am Cape?

    doch schon. Die Frage ist halt, wer Zugang zu den Daten bekommt. Und wo wir gerade dabei sind: Es wäre ja durchaus möglich, das sich jemand mit einem eigenen Radar in der Nähe des Caps postiert, um um den Aufstieg zu beobachten. Dabei bleibt allerdings die Frage, ob SpaceX und die Air Force das zulassen. Da wäre ich mir nicht so sicher, wobei ich mir aber vorstellen kann, das SpaceX dabei empfindlicher sein könnte als die Air Force. Letztere hat allerdings die besseren Mittel um zu verhindern, das jemand den Start mit eigenem Radar verfolgt.

    Hans

  3. @Hans: Einen Plot der Aufstiegsbahn gegen Radar zu zeigen ist eigentlich State of the art. Sieht man in Arianespace Übertragungen immer und dann muss man auch nicht raten wie der Orbit ist.

    @Mario. Es scheint im Orbit angekommen zu sein. Er ist elliptischer als bei anderen Trägern (235 x 273 km anstatt 250 km), wahrscheinlich wegen des Rollens. Bei den anderen Fragen gebe ich Dir voll recht. Vor allem fehlen überhaupt mal konkrete Angaben. Zumal SpaceX bis heute keine über mehr als die Gesamtmasse und Höhe hinausgehenden Daten von Dragon und Falcon 9 veröffentlicht hat. Mich macht schon stutzig, dass sie für 20 t Fracht 12 Flüge angesetzt haben (Vertragsgegenstand des Versorgungsvertrags sind 20 t Fracht) und auf ihrer Website je nachdem wo man schaut von 2.500 – 6.000 kg Fracht pro Flug sprechen, also mit 4-8 Starts auskommen sollten….

  4. Das Schicksal der ersten Stufe ist nun auch bekannt: sie ist zerstört worden. Das Bergungsschiff konnte nur Trümmer finden.

    Ob sie durch den Einschlag ins Meer oder die aerodynamische Belastung beim Abstieg zerstört wurde, wird nicht gesagt. Ich spekuliere aber auf letzteres, denn von den Fallschirmen liest man in dem Bericht auch nichts.

    Was die Gewichtsangaben angeht, fand man bei spaceflightnow immerhin folgendes:

    Engineers plan to load nearly 39,000 gallons of super cold liquid oxygen and almost 25,000 gallons of kerosene fuel into the first stage tanks. About 7,300 gallons of liquid oxygen and 4,600 gallons of kerosene will go into the second stage.

    … was auch immer sich hinter „nearly“, „almost“ und „about“ verbirgt.

    Was das Radar angeht: Da der Brennschluss noch nicht erreicht war, als der Funkkontakt abriss, gehe ich einmal davon aus, dass die Rakete schlicht hinter dem Horizont verschwunden ist, bevor die endgültige Bahn per Radar bestimmt werden konnte.

  5. Für RADAR hat die NASA und Air Force ein ganzes Trackingsstationsnetzwerk, dass z.b. auch die ESA bei SSO Starts nutzt. Das ist unabhängig von der Funkverbindung direkt zur Rakete, die SpaceX nutzt um die Daten/Bilder zu übertragen. Ich glaube nicht dass SpacEX von diesem Service ausgeschlossen wird, wenn selbst die ESA darauf zurückgreifen kann.

    Fazit: Viermal hat man versucht die erste Stufe zu bergen viermal klappte es nicht. Ich zweifele so langsam an dem Kostenmodell. Zumal beim Jungfernstart ja nun die Rede war, dass die Entwicklung der Rakete bislang 350-400 Millionen Dollar kostete und man ja weiss, dass SpaceX schon 350 Millionen alleine von der NASA hat. Warum da jeder von einer privat finanzierten Firma redet ist mir ein Rätsel. 100 Millionen Eigenmitteleinsatz stehen 350 Millionen von der NASA und noch ein unbekannter Betrag der Air Force für die ersten Falcon 1 Starts entgegen. Da ist kein so großer Unterschied mehr zu den anderen Konzernen.

  6. Welche anderen Konzerne meinst du denn?

    Die Entwicklung der Ariane 4 allein hat seinerzeit 476 Millionen Ecu gekostet – inklusive der Inflation seit 1986 sind das fast eine Milliarde Dollar. Und dabei war die Ariane 4 „nur“ eine Weiterentwicklung ihrer Vorgänger und keine Neuentwicklung.

    Die Entwicklung Falcon 9 hat bisher ungefähr so viel gekostet wie der Propagandaflug der Ares I-x … (der mit etwa $450 Millionen veranschlagt wurde)

    Teuer ist die Falcon an sich (noch) nicht. Nur wenn sie am Ende eine doppelt so teure Soyuz ist, dann sind auch die niedrigsten Entwicklung noch zu teuer.

  7. Ich meine damit natürlich die anderen US-Konzerne. Sowohl die Weiterentwicklung der Atlas zur Altas V, wie auch die Neuentwicklung der Delta IV, Pegasus und Taurus werden vom Staat mitfinanziert. Nur dort eben zu einem kleineren Teil und der Eigenkapitalanteil ist größer (in der Größenordnung von 50 %).

    Ob sie so preiswert ist wird sich zeigen. Die Falcon 1 wurde zwar nur mäßig teurer, aber die Nutzlast musste kräftig reduziert werden. SpaceX vergleicht immer die Falcon mit der Atlas die nomninell doppelt so teuer ist – sie befördert mit 12.500 kg in den Leo aber auch mehr Nutzlast, so dass sie pro Kilo nur 30 % billiger ist. Da kann sich die fehlende Bergung schon stark auf den Gewinn auswirken.

    Die Falcon 9 hat eine gewisse Chance wenn sie erfolgreich fliegt, aber das hat die Taurus II auch.

  8. Gratulation an SpaceX!

    Sie sind in einem Orbit angekommen. Nicht so rund wie geplant, mit wohl ungeplantem Rollen um die eigene Achse, und mit allen möglichen Dingen, die beim Start bzw. nach der Stufenseparierung abfallen oder austreten. Wahrscheinlich auch nicht alles geplant.

    Andererseits: Das war der erste Schuss mit der Falcon 9, und sie sind in einem Orbit angekommen. Die professionelle Arianespace hatte beim ersten Flug von Ariane V und Ariane V ECA jeweils ein großes Feuerwerk veranstaltet. Und das bei deutlich höherem Entwicklungsaufwand.

    Klar muss jetzt Space-X drei Probleme lösen, die nicht einfach sind, vor allem nicht, wenn sie alle drei auf einmal zu lösen sind:
    – Produktions- und Startrate erhöhen
    – Qualität verbessern
    – Kosten optimieren
    Aber auch die anderen kommerziellen Satelliten-Launcher stehen vor dem Problem. Und das kaputte Helium-Ventil bei der letzten Ariane V lässt Sorgen aufkommen, dass da langsam der Schludrian einkehrt und die Qualität sinkt…

    Auf jeden Fall hat Space X bewiesen, dass man mit einem Kapital-Einsatz, zu dem einige Konzerne auf dieser Seite des Atlantiks nicht einmal ein Update eines bestehenden Triebwerks entwickeln können oder wollen, man zwei komplette Träger samt Triebwerken und Avionik entwickeln und erfolgreich starten kann.

    Kai

  9. Kann mir hier jemand bestätigen, dass Spaceflightnow während des Starts der Falcon9 gestern noch von „over 800,000 lbs of thrust“ gesprochen hat?

    Jetzt steht überall nur noch „a million“ …

    Bilde ich mir das nur ein? Eigentlich habe ich diese Angabe gestern für ein Kommentar anderswo genau dort abgeschrieben.

  10. Bei SpaceX gibt es so gut wie keine gesicherten Angaben. Es gibt zwei mögliche Erklärungen: Die derzeitige Version der Falcon 9 hat etwa 800 klbs Startschub und 1000 klbs Vakuumschub. Die spätere Version der Falcon 9 „Block II“ genannt soll schon 1 Million lbs Startschub haben. Mich würde da nun Brennzeiten vorliegen vielmehr interessieren wie schwer duie Nutzlast war, dann kann man nämlich die Performance berechnen und muss nicht mehr SpaceX glauben.

    Komischerweise steht auch einen Tag nach dem Start auf der Website nur das video und sonst keinerlei Details. So ganz geheuer ist mir das noch nicht.

  11. Das muss ein Fake sein oder verdampfender Treibstoff. Bei der kurzen Brennzeit kann die Stufe nicht mehr in betrieb sein wenn sie über Australien ist. Ich schätze in etwa 1.500 km Entfernung vom Cape muss Brennschluss sein. Das Videosignal konnte ja noch bis zum Cape übertragen werden.

    NORAD führt übrigens andere Bahndaten als SpaceX auf: 232 x 242 km Höhe 34,5 Grad Neigung – der Orbit ist zu niedrig. Geplant war ein 250 km hoher. Es wäre interessant zu wissen warum – vorzeitiger Brennschlss, falsche Ausrichtung der Stufe, Ausgehen des Treibstoffs…. Das gleiche Phänomen gab es ja auch beim vierten Falcon 1 Start.

  12. hier das zusammen gestellte Videos in Youtube
    http://www.youtube.com/watch?v=VJrEiMKKjWY

    es zeigt wunderbarer Start, Flug der Erster Stufe
    Stufentrennung und dann fangt zweite stufe
    an zu rollen an entlang der Längsachse
    am ende der Übertragung begann die Stufe sich zu überschlagen.
    Gleiche Fehler wie bei zweiten Falcon 1 Start ?

    auch keine Neuigkeit von DSQU

  13. Was mir jetzt bei dem Video auffällt, ist, dass in den letzten reichlich 3 Minuten keinerlei Bewegungen mehr durch die Steuerdüse erfolgen. Ich schätze, dass es ein Problem mit der Mechanik oder mit der Sensorik gegeben hat. Davor sah der Flug eigentlich gut aus.

    Bernd: Ja, das Bild ist echt und die Vermutungen gehen in die Richtung ausgetretener Resttreibstoff.

  14. @tp1024: Ja das ist mir auch aufgefallen, darum wundert es mich auch nicht, dass ein zu niedriger Orbit erreicht wurde.

    Für SpaceX war es sicher sehr gut, dass dieser Flug, bis auf die genannten Schwierigkeiten, funktioniert hat – es hätte schon beim abheben zu Ende sein können (90° Drehung). Durch den langen Flug konnten sicher viele Daten gewonnen werden. Diese gilt es jetzt auszuwerten und daraus zu lernen. Wenn dies gelingt halte ich einen erfolgreichen 2. Flug für wahrscheinlich. (Man sollte vielleicht überlegen, die Rakete am Starttisch um 90° zu drehen 🙂 )

  15. zu Objekt über Australien
    es wurde an mehre stellen in Australien gesehen und fotografiert
    sehe Foto Galerie hier in link
    http://www.abc.net.au/news/stories/2010/06/05/2919095.htm

    das war zweite stufe der Falcon 9 die Reste von Treibstoff „verliert“
    so was ist nicht ungewöhnlich
    2009 sah Norweger auch so Spektakel nach RSM-56 Bulava Fehlstart
    http://www.universetoday.com/2009/12/09/what-was-the-norway-spiral/
    überdies sehen man in Chile und Süd Argentinien das auch
    nach jeden Proton Raketen Start…
    Es werden nach brennschluss die Tanks entlüftet
    um zu verhindern das bei verdampfen der Rest Treibstoffe die Tanks platzen lasst
    und weltraumschrott entsteht

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.