Musikrätsel 32

Wie gesagtr habe war das Rätsel recht leicht, vor allem weil es so wenige Songs von Klaus lage gibt die bekannt sind. Mir fallen da nur drei ein „Tausendmal berührt“ (1000 und 1 Nacht), „Monopoly“, und „Faust auf Faust“.

Aus Monopoly stammt die Zeile die Arne erwähnt hat. Ein Stück Silikon kann natürlich gar nichts machen, weil daraus keine Halbleiter hergestellt werden. Silikone sind Mischformen zwischen organischen undanorganischenVerbindungen. Die anorganischen Bestandteile sind die Si-O- Bindungen welche die Kette bilden und die organischen Bestandteile die Si-Ch3 Bindungen. Je nach Verhältnis zwischen beiden Typen erhält man flüssige Öle oder feste Stoffe.

Die Si-O Bindungen sind sehr stabil und damit sind auch die Silikone thermisch sehr stabil, da das Gerüst kaum aufgebrochen kann. Die -CH3 Bindungen sind antipolar, damit sind sie fettbaweisend. Kurzum. Es ist eine gute Kombination zwischenorganischenund anorganischen Eigenschaften und sie sind auch chemisch eine Mischform von beiden. (Ihr sollte ja aus den Musikrätseln ja was lernen).

Heute mache ich wieder einen Versuch mit dem Erraten eines Stücks anhand eines Schnipsels. Ich fange mit einem kleinen an und in 24 h (Sonntag um 12:00) gibt es das nächste Schnipsel und einen Tipp, solange bis es erraten ist. Ich hoffe mal diesmalbeteiligensich mehr als Hans und Arne.

Hier das Schnipsel:

Stereoisomere

Auch heute wieder mal ein Thema aus dem Bereich der Chemie. Es geht um eine Eigenschaft von Molekülen, eine besondere Art der Isomerie. Unter Isomeren versteht man im Allgemeinen Moleküle mit gleicher Anzahl von Atomen, aber unterschiedlichem Aufbau. Die normale Form der Isometrie ist die Strukturisometrie. Die Summenformel ist identisch, aber der Aufbau unterschiedlich. So haben z.B. Propanol, 1-Propenol und Propenal die gleiche Summenformel C3H6O, aber unterschiedlichen chemischen Aufbau.

Heute geht es um eine Eigenschaft die man bei vielen Biomolekülen findet: Die Stereoisomere. Es ist eine der vielen Formen der Isomere.

Continue reading „Stereoisomere“