Ein zweites Bild des „pale blue dots“

Auf meinen heutigen Blogeintrag komme ich – der aufmerksame und regelmäßige Blogleser wird es schon erahnen – durch Voyager. Am 14.2.1990 (Valentinstag in den USA, inzwischen durch die Kommerzialisierung auch zu uns herübergeschwappt) machte Voyager 1 ein Familienporträt des Sonnensystems. Darunter natürlich der Erde. Mir schwebte vor wie es wäre, wenn man zum 50-sten Jahrestags des Starts von Voyager 1, also am 5.9.2027, ist ja schon in fünf Jahren, nochmal so ein Mosaik machen würde. Voyager 1 ist die entferntere der beiden Sonden und daher besser geeignet für das Porträt. Continue reading „Ein zweites Bild des „pale blue dots““

Russlands Ausstieg aus der ISS

Nachdem kurz nach dem Überfall auf die Ukraine Russland bzw. die ESA schon die meisten Projekte, die gemeinsam angegangen wurden aufgekündigt haben, ging es bei der ISS trotz Drohungen Rogodzin weiter. Der polternde Roskosmos-Chef wurde nun am 15. Juli 2022 abgelöst. Ich dachte zuerst, das ist ein gutes Zeichen und selbst in Putins Augen hat er es übertrieben, zumal am selben Tag noch ein Abkommen über den Sitzplatztausch unterzeichnet wurde. Die NASA kauft nun keine Sitzplätze mehr, sondern man tauscht aus – es fliegt ein US-Astronaut mit der Sojus und ein Kosmonaut mit SpaceX oder Boeing. So soll im Falle eines Startverbots für ein Vehikel wenigstens ein Astronaut/Kosmonaut die jeweils eigenen Module versorgen können. Als nächstes wäre Anna Kikina dran, die lange auf ihren Einsatz warten musste – Kosmonautin seit 2012, war sie schon mal für Missionen im Gespräch, nun darf sie nach zehn Jahren im September mit der Crew-5 zur ISS. Hinsichtlich Frauenanteil bei den Komonaut/innen liegt Russland ja auf dem vorletzten Platz. Den letzten Platz belegt übrigens ein Land, in dem man sich wahnsinnig viel Gedanken um das Gendern und Aussprache macht, aber in 30 Jahren es noch zu keiner Astronautin gebracht hat. Ihr wisst schon welches Land ich meine …

Rogodzin ist im Gespräch für die „Präsidentschaft“ über zwei von Russland annektierten Gebieten in der Ukraine. Ob das eine Beförderung oder ein Rauswurf auf Raten ist (ob die Gebiete dauerhaft besetzt bleiben, ist ja nicht so sicher) überlasse ich euch. Continue reading „Russlands Ausstieg aus der ISS“

Faktor 125

Seit dem ersten PC hat sich die Technik rasant weiterentwickelt – nun ja bis etwa vor einem Jahrzehnt, seitdem geht es deutlich langsamer aufwärts, sowohl was die Kapazität von Arbeitsspeicher angeht, wie auch Festplatten oder Prozessorgeschwindigkeit. Doch in den ersten 30 Jahren hat sich die Technik enorm entwickelt. Ich nehme mal als Vergleich, den ersten IBM PC bei dem eine Festplatte serienmäßig vorhandenen war, den 1983 erschienenen IBM PC/XT. Für Kenner: IBM Modell 5160. Dessen wesentlichen Kenndaten waren:

  • 8088 Prozessor mit 4,77 MHz (16/8 Bit)
  • 256 Kilobyte Arbeitsspeicher
  • 10 MB Festplatte (optional)
  • 360 KB Floppydisk Laufwerke

Continue reading „Faktor 125“

Vier neue Einheiten

Seit längerem schwebt mit ein humoristischer Beitrag vor, ich werfe ihn mal als kleinen Zwischenblog in den Ring. Kommentare sind dennoch erwünscht. Ansonsten muss der Blog zurückstehen, denn ich arbeite mit Hochdruck an dem Buch über Voyager. Bei dem sind aus 146 ursprünglichen Seiten (Zusammen-kopierte Website) schon 311 geworden sind und dabei habe ich die Kapitel Saturn – Uranus – Neptun und Interstellare Mission noch nicht mal beackert und Bilder sind auch noch keine drin. Ich fürchte, das fertige Buch wird die 400 Seitengrenze sprengen.

Wovon ich mich verabschiedet habe, ist die Zeitvorgabe. Bis zum 20.8 oder 5.9 werde ich vielleicht das Manuskript fertig haben, aber nicht alle (oder realistischer: die meisten) Rechtschreibfehler eliminiert, besser formuliert und das Buch mit Bildern versehen. Aber das waren ja auch nur die Startdaten, nicht die „Mission zu Ende Daten“, da die Mission noch läuft, hätte ich also eigentlich genug Zeit …. Continue reading „Vier neue Einheiten“

Lesen oder Berieseln lassen und das „Verseichten“

Eigentlich wollte ich einen Kommentar zu den Kommentaren im Artikel „Das neue Fernsehen“ verfassen, aber beim Nachdenken merkte ich das es eigentlich für einen ganzen Artikel reicht und der verlinkte Artikel ist mittlerweile auch sieben Jahre alt.

Ich will nicht die Dauerdiskussion „Pro oder Contra GEZ-Gebühren“ erneut aufmachen. Ich bin wie viele die kommentieren auch unzufrieden mit dem Programm der öffentlich-rechtlichen Sender, das mehr und mehr „verseicht“. Sprich, man füllt die Sendezeit mit billigen Produktionen, die sich ähneln. Da reiht sich eine Quizsendung an die nächste, ein Krimi löst den anderen ab. Nachmittags wird es mit den Daily Soaps noch schlimmer. Continue reading „Lesen oder Berieseln lassen und das „Verseichten““