Ein Plädoyer für mehr Weihnachten

 116 total views,  6 views today

Weihnachten ist nur einmal im Jahr. Das ist schade. Ich bin wirklich dafür dass es öfters Weihnachten ist. Es gibt schon Monate vorher leckere Sachen zu kaufen, die es sonst das ganze Jahr nicht gibt, z.B. Lebkuchen meine absoluten Lieblings-Backwaren (auch wenn ich jetzt so allmählich genug davon habe, aber das ich so viel davon esse liegt auch daran, dass es sie nur saisonal gibt). Oder Vanille Kipferl.

Dann gibt es einige freie Tage, auch wenn das dieses Jahr auf das Wochenende fällt. Zuletzt dann noch ein dreizehntes oder gar vierzehntes Jahresgehalt als Weihnachtsgratifikation, (außer man arbeitet beim öffentlichen Dienst ….) und als Buchautor macht es Spaß gerade die Bestellungen zu kontrollieren. Ich mache im dritten Quartal genauso viel Umsatz wie in den ersten beiden zusammen. Noch besser wäre natürlich ein Fest bei dem man sich vorwiegend Bücher schenkt… Erfreulicherweise haben sich nicht alle DLR Mitarbeiter von der Kritik ihres Pressesprechers abschrecken lassen und ich bekam eine Anfrage ob ich die Bücher nicht preiswerter verkaufen könnte. Leider bei den BOD Preisen geht das nicht. Da müsste ich mindestens 25 Stück pro Titel abnehmen, damit es sich lohnt. Aber so landen auch wieder ein paar in Bibliotheken. Das ist vor allen wegen der VG-Wort Vergütungen wichtig.

Aber Spaß beiseite – wäre Weihnachten so etwas besonderes, wenn es an einem anderen Termin wäre, z.B. im März oder Juni? Ich glaube zumindest bei uns nicht. Okay, am Äquator ist es Wurst, weil es dort keine Jahreszeiten gibt. Aber es liegt Weihnachten nahe am 21.12. Dieser Termin markiert auf der Nordhalbkugel den kürzesten Tag am Jahr, die längste Nacht. Früher gab es die Sonnenwendfeiern davon und soweit ich weiß wurde Weihnachten ja auch auf diesen Termin gelegt um den Germanen den Umstieg in der Religion leichter zu machen. Den schon christianisierten Ländern rund um das Mittelmeer scheint der Termin wohl nicht so wichtig gewesen zu sein.

Auch für misch ist das Datum deswegen was besonderes. Jedes Jahr habe ich vor dem Termin ein Leistungstief, bin auch müde und mehr oder weniger lustlos und danach geht es besser, auch wenn die Tage noch kurz sind. Irgendwie gehren bei mir auch zu Weihnachten Kälte und Dunkelheit. (Schnee gibt es ja wegen der Großwetterlage selten). Ich kann mir nicht vorstellen Weihnachten in der Südsee zu feiern, mit einer geschmückten Palme. Da kommt keine weihnachtliche Stimmung auf. Urlaub in der Südsee über Weihnachten – kein Problem, aber Weihnachten feiern – geht nicht. Das wäre wie wenn man auf die Idee kommen würde eine Fussball-WM in einem Wüstenstaat abzuhalten oder einem Land in dem Fußball keine Rolle spielt ….

Trotzdem, ein paar Feste mehr, bei denen man sich vor allem Bücher schenkt, wären schon okay….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.