Weihnachtsgeschenke

Bestimmt hat es beim einen oder anderen gestern große Bescherung gegeben oder zumindest ein Geschenk von dem/der Liebsten. Bei mir ist das recht einfach. Ich bin Single und alle Patenkinder sind längst volljährig. Also ich werde nichts geschenkt bekommen. Mit meiner Mutter gibt es die „Wir schenken uns nichts“ Vereinbarung, die ich aber wie jedes Jahr ignoriert habe. Da sie über Weihnachten im Urlaub ist werde ich erst am Dienstag erfahren wie ihr die Perlenkette gefällt.

Irgendwie gehören Geschenke für mich zu Weihnachten. Genauer gesagt, das beschenkt werden oder die Spannung was man geschenkt bekommt. Daher ist es nicht das gleiche wenn man sich zu Weihnachten was gönnt oder sich selbst beschenkt (ich habe mir eine Espresso Maschine angeschafft).

Ich dachte mir das wäre doch eine Geschäftsidee, denn es gibt doch in der heutigen Gesellschaft eine Menge Singles. Eine Firma bekommt eine Liste von gewünschten Geschenken, die Kontoverbindung und einen Höchstbetrag (wenn es zum Beispiel mehrere kleine Wünsche sind). Nun werden mehrere Wünsche rausgesucht, am besten einfach durch Zufall und der Höchstbetrag abgebucht. Die Firma ordert die Geschenke und sendet die Geschenke gesammelt zum 24.sten zu. Danach wird die Differenz zum Höchstbetrag (nach Weihnachten zurückgebucht) – minus einer Bearbeitungsgebühr. Eventuell ist das ganze auch umsonst zu machen wenn es einen größeren Umsatz erreicht, weil dann die Firma Rabatte bei den Firmen eingeräumt bekommt.

Versandfirmen wie Neckarmann oder Amazon, die fast alles anbieten, können das noch einfacher machen. Bei Kunden, die schon bekannt sind können sie den Betrag erst nach Weihnachten abbuchen und so entfällt das Procedere mit dem Höchstbetrag und Vorauskasse. Sie müssten nur dafür sorgen, dass alle Sendungen zusammen auf die Reise gehen und vielleicht als Geschenk verpackt werden. Eigentlich wundere ich mich, warum noch niemand auf so was gekommen ist, da ich denke dass es dafür einen Bedarf geben könnte. Wichtig wäre nur, das es wirklich überraschend ist, also nicht einfach der teuerste Artikel genommen wird oder die ersten drei auf der Liste.

Was gibt es sonst noch? Es gibt ja einige Blogleser im Ausland. Also ich weiß von den USA, Australien, Spanien und Japan. Mich würde mal interessieren wie dort Weihnachten gefeiert wird, wie festlich wichtig es ist. Geht man zur Kirche, wie ist das öffentliche Leben? Haben die Läden geschlossen oder hat das Geld die Religion ersetzt? Ich glaube damit dass es schon am 24.sten losgeht stehen wir in Deutschland so ziemlich alleine. Auch den Weihnachtsbaum haben wir exportiert – bis nach dem ersten Weltkrieg war der woanders unbekannt. Doch wie wird woanders gefeiert?

4 thoughts on “Weihnachtsgeschenke

  1. Ich habe generell ein stark gestoertes Verhaeltnis zu Geschenken.

    Dinge materieller Natur, die ich mir wuensche bzw. brauche, sind meistens dann eher im hochpreisigen Segment und ich habe relativ genaue Vorstellungen und Ansprueche bzgl. ihrer Eigenschaften. Das heisst, sowas kann man mir nicht als „Ueberraschung“ schenken und es ist ist meistens zu teuer. Und wuenschen moechte ich mir auch nichts, denn damit stelle ich ja bewusst Ansprueche und das moechte ich nicht.

    Und kleinere Geschenken, die man einfach „aus Nettigkeit“ bzw. „um dran gedacht zu haben“ schenkt, benoetige ich meistens nicht und sie verbrauchen nur unnoetig Platz (den ich nur sehr begrenzt habe). Und wenn man sie stattdessen wegschmeisst oder weiterverschenkt, hat man ein schlechtes Gewissen und das kann ich auch nicht gebrauchen 🙂

    Fazit: Ich bin aeusserst pflegeleicht – ich schenke nichts und man schenkt mir nichts. Alles bestens 🙂

  2. Bei den Geschenken halte ich es meisst so, das ich das ganze Jahr über aufpasse, wer etwas brauchen kann, das nicht viel kostet, er oder sie es sich aber aus irgend welchen Gründen trotzdem nicht kauft. Wenn ich dann mal wieder mit bekomme, das so etwas in der Luft liegt, notiere ich es zu Hause, und beobachte die Sache. Wenn er/sie das zu Weihnachten immer noch nicht hat, aber trotzdem noch brauchen kann, dann ist die Überraschung meisst perfekt, wenn sie es von mir kriegen. Das klappt zwar nicht jedes Jahr, aber wenn es klappt, dann meisst richtig.
    Oder ich kauf Dinge, die man zwar nicht wirklich braucht, die aber ungewöhlich und/oder irgendwie witzig sind, und dennoch zu etwas zu gebrauchen. Ein Beispiel wäre eine „schräg“ gestaltete Kaffeetasse.

  3. Hat eigentlich von euch auch jemanden in der Familie von dem er sich kein Geschenk wünscht, weil es meistens etwas unbrauchbares (schwäbisch: Kruscht) oder fürchterlich hässliches selbstgebasteltes oder etwas ist was er selbst geschenkt bekommen hat und nur weiterschenkt?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.