Mamma mia!

Gestern habe ich mir den Spielfilm Mamma mia! nach dem gleichnamigen Abba Musical angesehen. Ich muss dazu sagen, dass ich von dem vorher nicht viel gehalten habe. Obwohl es nur einige Kilometer von mir entfernt gespielt wurde bin ich nie hingegangen – im Gegensatz zu einem Kollegen der ganz begeistert davon war. Aber Abba auf Deutsch. Sie haben ja eine Reihe von Liedern auch auf Deutsch gesungen, aber selbst da finde ich die englischen Versionen besser.

Nun ja der Spielfilm hat dann auch meine Erwartungen bestätigt. wenig sinnvolle Szenen, wie in einem Musical mit skurrilen Tanzszenen (sogar mit Schwimmflossen!) aneinandergereiht …

… genau bis zum zweiten Lied, dann kam „Money, Money, Money“ und ich fand mich vor dem fernseher tanzend wieder. Okay, der Spielfilm ist scheisse. Die stimmlichen Qualitäten der Schauspieler durchwachsen (besonders schlecht Pierce Brosman), aber bald setzt ja die Musik ein und die war gut instrumentiert, teilweise orchestral, fast besser als bei den alten Abba Hits und meist auch noch ein richtiger Chor und dann hält einen nichts mehr auf dem Sofa…

Ich lade ihn mir morgen über OTR runter. Man muss nur die Augen zu machen und nicht den Film anschauen. Zumindest kann ich meinen Kollegen jetzt verstehen.

Dazu mal wieder ein Musiktipp. Und zwar ein Abba Song der nicht als Single erschien und der zu meinen Lieblingen zählt. Wenn er auch zu langsam erscheint, wartet mal ab. Rückmeldung über meine Musiktipps wäre übrigens erwünscht.

Bei der Gelegenheit will ich auch noch auf das offene Musikrätsel hinweisen und Michael K. sollte sein Rätsel auflösen, dann gibt es auch noch einen Blogeintrag zu dem Thema von mir.

2 thoughts on “Mamma mia!

  1. Ich bin ja auch ABBA-Fan und habe diese kleine Perle auf der Voulez Vous auch zu schätzen gelernt. Falls Du es nicht schon getan hast, hör Dir mal auf Youtube „just like that“ an. Sehr schade, dass das nie veröffentlicht wurde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.