DerALDI Effekt

Vielleicht seid ihr überrascht, hatte ich doch angekündigt diese Woche nicht zu bloggen. Ich schaue zweimal im Jahr nach dem Rechten bei unserem Ferienhaus in Nesselwang. Doch da mir mein Fuß immer noch weh tut, ich Schuhe nur kurzzeitig anziehen kann ist es wenig sinnvoll dorthin zu fahren, wo schon der nächste Ort 2,5 km entfernt ist. Zudem habe ich seit heute morgen auch noch einen Schmerz auf der Brust. Ich vergaß Kevin darüber zu informieren, so seid ihr zu einem Gastbeitrag gekommen. Ich hoffe aber es kommen auch ohne Anlass mehr. Das gilt übrigens auch für alle anderen Dauerleser. Es gibt hier so ein halbes Dutzend Leute die regelmäßig kommentieren. Wenn jeder nur einen Blog pro Monat hinbekommen würde, dann müsste ich nur jeden zweiten Tag schreiben, was eine deutliche Erleichterung wäre und es kämen auch mal neue Perspektiven, Themen und Ideen in den Blog. Jeden Tag gibt es rund 400-500 Seitenabrufe, also das Publikum ist vorhanden….

Kompetente Leute haben wir ja: Die Weltraum- und Computerrätsel werden so schnell gelöst, selbst wenn sie schwer sind. Also warum nicht mehr Gastbeiträge?

Da ich mir heute wieder einen Jogging Anzug bei ALDI gekauft habe möchte ich heute mal auf ein Phänomen eingehen dass ich als ALDI Effekt bezeichne: wie man auf die kurzfristig verfügbaren Angebote reagiert, also der typische Non-Food Bereich der meist in einer Woche verkauft ist.

Wie war es früher? Man ging einkaufen mit einem Vorsatz. Ich kaufe fast nur die Einkaufsliste. Manchmal sehr ich bei anderen Leuten etwas auf dem Band liegen und wundere mich, dass dies der Laden hat, weil ich eigentlich immer das gleiche kaufe. Das gilt auch beim Einkauf von Non-Food Sachen: Wenn ich früher Kleidung brauchte wartete ich meist bis zum Sommer- oder Winterschlussverkauf und kaufte das ein was ich brauchte. Andere Sachen wurden benutzt obwohl sie vielleicht beschädigt alt oder nicht mehr schön waren, aber meistens vergaß man bei einem Einkauf dass man die auch ersetzen könnte, so wurde erst Ersatz beschafft, wenn es nötig war.

Bei ALDI (entsprechendes gilt auch für LIDL oder andere Discounter) ist es so, dass ein Angebot meist in der Woche wegverkauft ist in der es Sie gibt, manchmal schon am ersten Tag. Weiterhin gibt es den Artikel je nachdem wie speziell er ist nur ein paar Mal im Jahr oder nur einmal im Jahr wie z.B. jetzt gerade Schneeschaufeln. Das führt zu einer Hamstermentalität: Man kauft auf Vorrat. Schließlich könnte es sein, dass man dieses oder jedes im nächsten Jahr brauchen kann. Es verkürzt auch die Nutzungsdauer: Vorinformiert über den Prospekt weiß man was es nächste Woche gibt und man sieht Dinge die man nicht neu bräuchte, aber das alte sieht vielleicht eben nicht mehr so gut aus, ist nicht mehr modern etc. Vor allem kann man ja meist was sparen. Hier im Schwabenland gibt es den Spruch: „Man glaubt nicht wie viel die Leute ausgeben, wenn sie etwas sparen können“. Und das trifft auch auf die Angebote zu – obwohl sie billiger sind, führen zu einem Mehrkonsum, der die Einsparung kompensiert und in der Summe gibt man mehr aus.

Ich denke das trifft auch für andere zu. Ich merke das vor allem wenn es ein Angebot gibt und die Leute vor mir an der Kasse mit 4 Fitnessanzügen anstehen. Was mich ein bisschen ärgert ist das die Angebote meist vor der Jahreszeit in der man sie braucht kommen. Also zwei Beispiele: Blumenzwiebeln zum Einpflanzen gibt es deutlich zu früh. Die für den Herbst schon Anfang September. Einpflanzen kann man aber wenn man nicht neu bepflanzt erst wenn die Rabatten abgeräumt sind, also meistens erst ab Oktober. Oder eben letzte Woche die Schneeschippen – bei uns gibt es meist erst richtig Schnee ab Mitte Dezember. Speziell bei LIDL frage ich mich auch wer das alles kaufen soll. Also neben vielen nützlichen Dingen, gibt es dort auch viel, wo der potentielle Kundenkreis recht klein ist, wie z.B. mindestens einmal im Jahr Zubehör für Pferde.

Aber es hat Folgen: Inzwischen besteht ein guter Teil meiner Kleidung aus Dingen von ALDI, 50% werden es nicht sein, aber nahe dran dürfte hinkommen. Bei den Schuhen ist der Prozentsatz noch deutlich höher. Die Discounter gehen ja auch immer weiter. Fotos, Reisen, Handytarife – alles erhältlich. Ich glaube vor ein paar Jahren konnte man bei LDL auch Fertighäuser kaufen. Autos fehlen glaub ich noch im Sortiment, aber die kommen auch noch….

6 thoughts on “DerALDI Effekt

  1. ich seh aber auch bei dieser Aktionsware einen gewissen Gewöhnungseffekt. Waren früher im Lidl Asia oder Mexikowochen war das Sortiment enorm schnell aus, heute steht das min. eine Woche, Teile sogar 2-3WOchen später… und was sich sowieso wie geschnitten Brot verkauft wird doch ins reguläre Sortiment übernommen… Ich glaub bei den Aldi-PCs war es früher genauso..

  2. Fast alles wiederholt sich jährlich im Aktionsangebot. Aus dieser Regelmäßigkeit entstehen die was-gibt-es-wann-bei-wem-Bücher. Dass man vieles wirklich nicht braucht und wie schnell doch so ein Jahr vergeht merkt man daran, dass es wieder was gibt, das man seit einem Jahr unbenutzt zuhause rumliegen hat 😀

    Vieles bleibt liegen. Das liegt auch daran, dass es aus der Verpackung gezerrt aber nicht wieder ordentlich eingepackt wird. Die Ware wandert dann die Körbe runter bis zur Billiger-Ecke oder wird abgeholt und in anderen Filialen angeboten.

    btw: Prospekte sind vollkommen unnötig; per Newsletter geht es auch

  3. Gut analysiert, Bernd. Ich war heute auch bei Aldi. Ich finde die Aktions-Grabbelkisten immer sehr unterhaltsam, aber meistens ist es eben doch (wie man im Schwabenland sagt) Lompakruscht. Die Induktions-Kochplatte in dieser Woche ist wirklich sehr interessant, aber ich benutze eine ähnlich billige seit 4 Jahren. Absurderweise bietet Aldi zeitgleich nur Kochgeschirr ohne ferromagnetischen Boden an, also den typischen Alu-Schrott. Vielleicht denkt man ja, das Aldi-Klientel hat noch genügend gußeiserne Pfannen oder Töpfe aus tiefgezogenem emailliertem Stahlblech aus Omas Erbmasse in petto. Oder der Kunde kauft sich einen teuren Sicomatic im Fachhandel dazu.

    Nein, ich muß wirklich erstaunt feststellen, ich falle auf diese Hamsterkauf-Strategie nicht herein. Einzig die Kamera letztes Jahr für 79 Euro war spontan. (Moment, selbst da habe ich vorher kurz im Internet recherchiert, ob Warnungen vor dem Kauf vorlagen)

    Ansonsten bestelle ich technische Konsumgüter teils über Monate geplant, über Preissuchmaschinen und Bewertungsportale recherchiert über Online-Shops im Internet.

    Was bietet denn dann Aldi für mich? Kurze Wege für einen spontanen Kleineinkauf festgelegter Lebensmittel. Der Fußweg ist ca. 1/4 so weit wie bei einem Vollsortimenter wie Real oder Kaufland. Das Einparken geht auch schneller und praktisch immer Schranken- und Parkhauslos.

    LIDL meide ich wegen stärkerer Skandale bei Mitarbeiterbespitzelung und bei Pestiziden im Gemüse. Auch wenn man sich nicht sicher sein kann ob es bei Aldi nur nicht ans Licht getreten ist, aber wenigstens besteht eine gewisse Wahrscheinlichkeit, beim moralisch besseren Diskounter einzukaufen.

  4. Die Kochtöpfe die es letzte Woche gab sind aus Edelstahl, mit dickem Boden und taugen was. Ich habe sie im Einsatz (ein alter musste ersetzt werden). An und für sich gibt es natürlich immer wieder Kruscht und Glomb. Aber ich würde das nun eher bei Lidl sehen. Bei den Kameras wäre ich nach einem Fehlkauf aber auch vorsichtig. die 5 MP Kamera macht ziemlich konstrastschwache Bilder, eine 4 Jahre alte 3 MP Canon Powershot schlägt sie deutlich, ist aber nicht so klein.

    Ansonsten: Umtauschen das geht absolut problemlos.

  5. „Die Kochtöpfe die es letzte Woche gab sind aus Edelstahl, mit dickem Boden und taugen was.“

    Ist ja richtig, aber sie taugen nicht für Induktionsherd, und darauf bezog ich mich. (Induktionsherd erfordert aus physikalischen Gründen ferromagnetisches Metall im Boden wie Gußeisen, Stahlblech, Kobalt, Nickel…)

  6. Da einer der drei Töpfe in unser Ferienhaus soll habe ich die Verpackung noch und da steht drauf „für alle Herdarten geeignet, auch Induktionsherd“. Mit den beiden anderen die nun seit drei Monaten im Einsatz sind bin ich übrigens sehr zufrieden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.